Newsticker

Spahn: Bisher wurden rund 300 Corona-Infektionen über die App gemeldet

Donauwörther Zeitung

Barbara Wild

Redaktionsleiterin

Barbara Wild ist seit Februar 2012 Redaktionsleiterin der Donauwörther Zeitung. Sie berichtet über das lokale Geschehen, wobei ihre Schwerpunkte auf der Kommunalpolitik und der lokalen Wirtschaft liegen.

Zuvor war die studierte Diplom-Germanistin Redakteurin bei der Neuburger Rundschau. Ihr Volontariat absolvierte sie an der Günther-Holland-Journalistenschule der Augsburger Allgemeinen.

Treten Sie mit Barbara Wild in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Barbara Wild

Lokales (Neuburg)

Geburtshilfe: Krankenhäuser sollen kooperieren

Die Geburtshilfe am Kreiskrankenhaus (KKH) Schrobenhausen steht auf der Kippe. Derzeit betreuen zwei Frauenärzte die Station, doch die Belastungen und auch die Rahmenbedingungen für ihre Arbeit hätten sich dermaßen verschlechtert, dass eine neue Lösung dringend erforderlich ist. Im Falle einer Schließung müssten Frauen für eine klinische Versorgung bei der Geburt mindestens 20 Kilometer fahren.

Lokales (Neuburg)

Nach dem letzten Zug ist Dienstschluss

Ein ganzer Tag. Das sind 24 Stunden, in denen viel passiert. Die NR-Sommerserie führt in zwölf Geschichten durch einen ganzen Tag. Wir haben Menschen begleitet, die uns Einblicke in ihr Leben geben - zu einer ganz speziellen Uhrzeit. So wird aus kleinen Episoden ein ganzer Tag - eben 24 Stunden.

Lokales (Neuburg)

Im November fallen die Gerüste

Der zweite Bauabschnitt bei der Sanierung der Hofkirche kann wie geplant in diesem Jahr abgeschlossen werden. "Wir sind im Zeitplan", sagt Hofgarten-Administrator Anton Sprenzel gegenüber der NR.

Lokales (Neuburg)

Depot des Biohistoricums wird geräumt

Der Umzugstermin für die Depotbestände des Biohistoricums stehen: Bis Ende August sollen die zahlreichen Bücher, Zeitschriften, Folianten samt der konservierten Schmetterlinge und Tierschädel nach Bonn transportiert werden. "Der Raum ist so gut wie fertig", sagt Professor J. Wolfgang Wägele, Leiter der Alexander-König-Stiftung in Bonn. Er rechnet damit, dass in 14 Tagen der gesamte Bestand aus Neuburg bei ihm eintreffen wird.

Lokales (Neuburg)

Ein Segel für den Schlosshof

Der Innenhof des Neuburger Schlosses soll nun doch eine Regenüberdachung bekommen. Bis zum kommenden Sommer möchte Staatssekretär Georg Fahrenschon (CSU) eine Lösung der jahrelangen Debatte um eine mögliche Überdachung sehen.

Schnapszahl

Drei Mal "8" bringt Glück für die Liebe

Die "8" ist ihre Glückszahl. Immer wieder taucht die Ziffer im Leben von Larissa Schneider und Wolfgang Golling auf: Beide haben die Hausnummer 8, beide sind 28 Jahre alt, Wolfgang hat am 28. Geburtstag. Da war es für die beiden Neuburger klar, dass sie auch an einem Datum heiraten, dass irgendwo eine "8" beinhaltet. Jetzt sind es gleich drei geworden.

Lokales (Aichach)

Uran im Trinkwasser: Im Landkreis keine Gefahr

Das Trinkwasser in der Region kann ohne Bedenken getrunken werden. Eine gefährliche Uranbelastung schließt das Gesundheitsamt aus. "Bei uns ist das definitiv keine Gefahr", sagt Dr. Johannes Donhauser. Die Verbraucher-Organisation Foodwatch hatte gemeldet, dass vielerorts Trinkwasser mehr als bisher bekannt das giftige Schwermetall enthält.

Sanierung

Marienbrunnen mit erheblichen Schäden

Putti, Delfine, Engelsköpfe - sämtliche Figuren des Marienbrunnens am Karlsplatz müssen abmontiert werden. Denn der Brunnen in der Mitte des Karlsplatzes muss generalüberholt werden. Eine erste Bestandsaufnahme der Schäden zeigte jetzt, dass diese erheblich sind.

Jagdgeschwader

Großes Aufgebot für den Bundesminister

Zufrieden schaute Kommodore Andreas Pfeiffer gestern Nachmittag. Kein Wunder, hatte er doch von Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung ein dickes Lob bekommen. "Ich habe einen sehr guten Eindruck vom Jagdgeschwader 74", so der Minister bei seinem gestrigen Besuch im Fliegerhorst.

Lokales (Neuburg)

Res Publica: Partner lernen voneinander

Noch ein Jahr bleiben Stadt und Landkreis, einen Aktionsplan für das EU-Projekt Res Publica aufzustellen. Doch der Zeitplan steht und - das ist das Ergebnis des Workshops mit den internationalen Partnern - man ist auf einem guten Weg.