Newsticker
Pfizer kann nicht so viel Impfstoff liefern wie zugesagt
  1. Startseite
  2. Corona-Update
  3. Das Corona-Update vom 6. Januar

Coronavirus

06.01.2021

Das Corona-Update vom 6. Januar

Jeden Abend um 20 Uhr erhalten Sie von uns kuratierte Artikel zum Coronavirus.
Bild: AZ Grafik

Jeden Tag laufen viele Nachrichten zum Coronavirus über den Ticker. Wir sammeln an dieser Stelle alles, was heute wichtig war – mit besonderem Blick auf Bayern und unsere Region.

Eigentlich stehen am 6. Januar die Sternsinger vor der Tür. In Bayern ist es dieses Jahr ein neuer Gesundheitsminister. Künftig leitet nicht mehr Melanie Huml das Ressort, das so wichtig im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie ist, sondern Klaus Holetschek. Das teilte Ministerpräsident Markus Söder auf einer Pressekonferenz mit. Der bisherige Gesundheitsstaatssekretär Holetschek habe sich Söder zufolge als Macher erwiesen. Und der Allgäuer kündigt im Gespräch mit unserer Redaktion auch prompt mehr Tempo bei den Impfungen an. Melanie Huml solle laut Söder ab Montag als neue Europaministerin "das Team in der Staatskanzlei verstärken" und auch im dortigen Corona-Stab mitarbeiten.

Huml war nach den Testpannen im Sommer stark unter Druck geraten, Söder hielt damals aber an ihr fest. Die jetzige Versetzung soll nicht als Rauswurf erscheinen. Söders Erklärung für die Personalrochade ist dennoch unplausibel, kommentiert unser Landtagskorrespondent Uli Bachmeier.

Weitere wichtige Corona-Nachrichten des Tages

  • Klaus Holetschek wird nun also Gesundheitsminister. Dabei schien die Karriere des CSU-Politikers aus dem Allgäu nach einer Wahlniederlage eigentlich festzustecken. Nun steht er vor seiner größten Herausforderung. Ein Porträt des 56-Jährigen lesen Sie hier.
  • Bei all den Wechseln im Personal ging eine Nachricht fast unter, die für den weiteren Verlauf der Pandemie nicht unerheblich sein könnte: Der erste Fall der britischen Coronavirus-Mutation ist nun auch in Bayern bestätigt worden. Das gab Markus Söder heute bekannt. Außerdem streicht der Ministerpräsident die Faschingsferien.
  • Fast zeitgleich kam hingegen die frohe Kunde aus Brüssel: Die EU hat den Corona-Impfstoff des US-Herstellers Moderna zugelassen. Kommt jetzt Schwung in die langsam angelaufene Impf-Kampagne in Deutschland und Europa? Unser Brüssel-Korrespondent Detlef Drewes gibt Antworten.

Die Zahlen: Bislang gibt es in Deutschland nach Angaben des Robert Koch-Instituts 1.808.647 Fälle, das sind 21.237 mehr als am Vortag. In Bayern haben sich bisher 338.786 Menschen mit dem Virus infiziert, das sind 1.691 mehr als am Vortag. Wegen der Feiertage weist das RKI allerdings darauf hin, dass die Zahlen möglicherweise weniger aussagekräftig sind als sonst. Alle bestätigten Fälle in Bayern sehen Sie hier in unserer interaktiven Karte.

Das könnte Sie auch interessieren:

Am Mittwoch hat Ministerpräsident Markus Söder die Corona-Regeln für Bayern vorgestellt. Besonders Kinder sind nun stärker von den Kontaktbeschränkungen betroffen.

Kinder zählen jetzt mit: Das müssen Eltern zur Kontaktbeschränkung wissen 

Eine für Montag angekündigte neue Lieferung des Corona-Impfstoffs ist im Unterallgäu nicht eingetroffen. Nachschub ist für Ende der Woche in Sicht.

Der Corona-Impfstoff für das Unterallgäu ist (vorerst) aus

Ab 21 Uhr herrscht in Augsburg Corona-Ausgangssperre. Doch vorher ist in der Stadt noch einiges los. Und manche trauen sich auch später auf die Straße.

Rush-Hour vor der Ausgangssperre: Abends, kurz vor 21 Uhr in Augsburg 

Über alle Entwicklungen informieren wir Sie auch immer in unserem Live-Blog.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren