Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Long-Covid-Symptome: Ist Serotoninmangel daran schuld?

Corona
27.10.2023

Long-Covid-Symptome: Ist Serotoninmangel daran schuld?

Völlig erschöpft fühlen sich viele Menschen, die an Long Covid leiden. Es ist offenbar ein Krankheitsbild, über das es bislang nur wenige Erkenntnisse gibt.
Foto: Oliver Killig, dpa (Archivbild)

Long-Covid-Symptome quälen zahlreiche Menschen nach einer Corona-Infektion. Eine Studie deutet auf einen Zusammenhang mit Serotoninmangel hin. Was das bedeutet.

Die Corona-Pandemie gilt zwar offiziell als beendet. Jedoch gibt es zahlreiche Menschen auf der Welt, die an den Folgen aufgrund sogenannter Long-Covid-Symptome leiden. Gesundheitsminister Karl Lauterbach erklärte kürzlich bei einem Besuch des Universitätsklinikums Gießen und Marburg (UKGM), dass es alleine in Deutschland viele Betroffene gebe, weil die Impfung gegen Sars-CoV-2 ihm zufolge "nicht perfekt" vor Long Covid schütze.

Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) schildert, seien laut dem SPD-Politiker einige Patienten "sehr schwer krank" und es gebe weder für Kinder noch Erwachsene derzeit eine Heilung. Aufgrund dessen fordert der Regierungspolitiker, dass die Gelder für die Post-Covid-Forschung aufgestockt werden. Zudem sollen diejenigen, die mit langwierigen Beeinträchtigungen zu kämpfen haben, leichter an lindernde Medikamente kommen.

Long-Covid-Symptome als Folge von Serotoninmangel?

Auch Virologe Hendrick Streeck ließ im Oktober 2023 gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) wissen, dass die Wissenschaft bei der Erforschung von Long Covid noch am Anfang stehe. Das Spektrum von häufigen Symptomen einer Long-Covid-Erkrankung ist breitgefächert.

Video: dpa

Die Pharmazeutische Zeitung benennt weitere medizinische Auswirkungen, die auf das benannte Krankheitssyndrom hinweisen:

  • Entzündungsreaktionen, die sich chronifiziert haben.
  • ein Verbleib von Viren im Körper (virale Persistenz).
  • eine vermehrte Neigung zu kleinsten Blutklümpchen (Hyperkoagulabilität).
  • Störungen im vegetativen Nervensystem.

Eine wichtige Erkenntnis über Long-Covid könnte nun eine Publikation in der Fachzeitschrift Cell liefern. Untersuchungen an der University of Pennsylvania in Philadelphia zeugen demnach von bemerkenswerten Schlüssen: Mäuse wurden mit SARS-CoV-2 infiziert - oder aber es wurde chemisch eine entsprechende Entzündungsreaktion herbeigeführt. Offenbar kam es bei jenen Versuchstieren am meisten zu Störungen neurovegetativer Funktionen, die nachweislich eine niedrige Serotoninkonzentration im Blut besitzen. Bei Serotonin handelt es sich um einen sogenannten Neurotransmitter, der für den menschlichen Körper eine wichtige Rolle einnimmt. So nimmt Serotonin einer "komplexen Wirkung" Einfluss auf die Psyche, schildert "gesundheit.gv.at". Es spiegelt sich zum Beispiel in der Impulskontrolle wider, kann aber auch der Entstehung von Depressionen entgegenwirken.

Long Covid und Serotoninmangel: Weitere Untersuchungen sind nötig

Die Forschenden haben dem Bericht nach einen möglichen "Pathomechanismus" gefunden, der mit einem erniedrigten Serotonin-Spiegel im Blut einhergeht. Der Begriff steht laut dem Portal apotheken.de für eine mit "Methoden der Naturwissenschaft erklärbare Entstehung eines krankhaften Prozesses".

Lesen Sie dazu auch

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DNG) berichtet in einer Pressemitteilung über die im Wissenschaftsmagazin Cell veröffentlichten Studienergebnisse. Sie hält die Erkenntnisse bezüglich Long-Covid für schlüssig, betont aber auch: Es seien weitere Untersuchungen nötig, um die Resultate aus den USA anhand von Studien mit Kontrollgruppen zu vertiefen und bestätigen. Denn es gibt im Hinblick auf Serotoninmangel ein Begebenheit, welche die Sachlage komplexer macht:

Der Grad der Serotonin-Reduktion - auch in untersuchten Patientenkohorten mit PASC ("Post-Acute Sequelae of Covid") - sei unterschiedlich stark ausgeprägt, bei einigen offenbar gar nicht nachweisbar. Wie die DNG ausführt, verweisen sowohl die Studiengruppe selbst als auch eine im Wissenschaftsmagazin Science veröffentlichte Diskussion darauf hin (die Rede ist von "Limitationen"). Darüber hinaus konnte in den Tierversuchen der Studie angeblich lediglich im Blut ein Serotoninmangel nachgewiesen werden, nicht jedoch im Gehirn.

Post Covid: Serotoninmangel beeinflusst Nerven - Antidepressiva als Lösung?

Wie sich der Abfall des Serotonin-Spiegels bei einer Corona-Erkrankung erklären lässt, dazu veröffentlicht die DNG auf ihrer Website eine fachspezifische Erklärung. Der entstandene Serotoninmangel, wie er den Angaben zufolge nicht nur im Labor bei Versuchstieren nachgewiesen wurde, sondern auch im Blut betroffener Long-Covid-Patienten, beeinflusse schließlich den Vagusnerv, worauf Beeinträchtigungen des vegetativen Nervensystems die Folge seien.

Die Hoffnung keimt nun, dass das Rätsel um Long-Covid mithilfe der neuen Erkenntnisse gelöst werden kann. Ein Fazit der Cell-Autoren lautet, dass eine COVID-19-Erkrankung in vielen Fällen zu einer Erniedrigung des Serotonin-Spiegels führe, die schließlich bei schweren Symptomen anhält. „Zunächst liefert die Studie einen neuen möglichen Erklärungsansatz für Long-Covid-Beschwerden, der weiter erforscht werden muss“, erklärt dazu Prof. Dr. Peter Berlit, Generalsekretär und Pressesprecher der DGN.

Über einen aus den Erkenntnissen sich ergebenden Ansatz schreibt die Pharmazeutische Zeitung, dass womöglich Antidepressiva eine Therapieoption sein könnten, wenn Menschen an Post-Covid leiden. Dazu informiert das Portal, dass in der entsprechenden deutschen Leitlinie bislang keine Antidepressiva empfohlen werden, obgleich einer "leichten bis mittelgradigen depressiven Symptomatik" nach einer Infektion mit dem Coronavirus.