Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. PCR-Test positiv: Was ist zu tun? Corona-Infektion & Isolation

Bestätigte Infektion
22.12.2022

PCR-Test positiv: Was ist jetzt zu tun?

Die Folge einer Infektion: Eine Frau sitzt während der Isolation nach einem positiven Corona-PCR-Test auf ihrem Bett.
Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

Ein positiver PCR-Test bestätigt eine Infektion mit Corona. Was ist nun zu tun? Wir erklären, wie es für die getestete Person weitergeht.

Mit Corona infiziert, oder nicht? Nach einem PCR-Test folgt die Gewissheit. Bei einem positiven Testergebnis solte es umgehend nach Hause gehen, außer stärkere Symptome machen eine Behandlung im Krankenhaus notwendig. An den bisherigen Anordnungen im Umgang mit Corona hat sich zuletzt jedoch einiges geändert. Wir erklären, wie es nach einem positiven Befund auf Sars-CoV-2 für infizierte Bürger weitergeht.

PCR-Test ist positiv: Was ist zu tun?

Sie haben ein positives PCR-Testergebnis erhalten? Menschen, bei denen eine Infektion mit dem Coronavirus auf diese Weise nachgewiesen wurde, müssen sich unmittelbar in Isolation begeben. Diese Schutzmaßnahme ist zunächst mal für die Dauer von mindestens fünf Tagen ab Testergebnis vorgesehen. Das ist jedoch Ende 2022 nicht mehr in jedem Bundesland der Fall: Bayern, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein, Hessen und Rheinland-Pfalz haben die Isolationspflicht ihrerseits beendet. Die Anweisung zur Isolationspflicht in den übrigen Ländern gilt natürlich für jene Personen, die nicht mit schweren Symptomen zu kämpfen haben. Andernfalls ist ein Krankenhausaufenthalt unausweichlich, sofern die Testung nicht ohnehin in einer Klinik stattfand.

PCR-Test positiv? So funktioniert häusliche Isolation

Eine Isolierung (gleichbedeutend mit Isolation) soll das Anstecken von gesunden Menschen verhindern. Welche Schutzmaßnahmen in diesem Rahmen auch zuhause wichtig sind, darüber klärt das Robert Koch-Institut auf. Tag eins der häuslichen Isolation ist der Tag, an dem das positive Testergebnis erhalten wurde (PCR-Test oder aber vorheriger Schnelltest). Jedoch gibt es eine Ausnahme: Liegen zwischen Anfang der Corona-Symptome und erstem positiven Test maximal 48 Stunden, beginnt die Isolation bereits an dem entsprechenden Tag.

Bei positivem PCR-Test Kontaktpersonen verständigen

Bei einer Corona-Infektion sollte die betroffene Person auch ihre Haushaltsmitglieder sowie Kontaktpersonen eigenständig über ihre Ansteckung informieren. Diese sollten dann im Idealfall selbst besondere Vorsicht walten lassen und sich testen.

Wer von der Isolationspflicht nicht (mehr) betroffen ist, soll sich jedoch ebenfalls an Regeln halten. Dazu erklärte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU): An die Stelle der Isolationspflicht treten verpflichtende Schutzmaßnahmen für positiv Getestete. Dazu gehören eine grundsätzliche Maskenpflicht außerhalb der eigenen Wohnung sowie Betretungs- und Tätigkeitsverbote in medizinischen und pflegerischen Bereichen mit vulnerablen Personengruppen sowie in bestimmten Gemeinschaftsunterkünften."

Dies ist auf einen Zeitraum von mindestens fünf Tagen bezogen, maximal zehn.

Lesen Sie dazu auch
Video: ProSieben

Wie lange dauert die häusliche Isolation?

Nach einem positiven PCR-Test erhält das zuständige Gesundheitsamt den Laborbefund. Eine behördliche Anordnung der Isolation bzw. Quarantäne ist nicht erforderlich, sie gilt in den entsprechenden Bundesländern ab dem Testergebnis. Hier erfahren Sie übrigens, was im Hinblick auf eine Krankschreibung zu beachten ist.

In den Bundesländern mit Isolationspflicht gilt: Sollte die infizierte Person Symptomfreiheit besitzen, kann die Isolation nach Tag fünf beendet werden. Es wird jedoch dringend empfohlen, sich weiter zu testen und nach Möglichkeit bis zu einem negativen Ergebnis in Selbstisolation zu bleiben.

Für Beschäftigte im Bereich des Gesundheitswesens sowie Alten- und Pflegeeinrichtungen sowie ambulanten Pflegediensten und Einrichtungen der Eingliederungshilfe gilt: Die Tätigkeit darf erst wieder aufgenommen werden, wenn 48 Stunden lang keine Corona-Symptome festzustellen sind und ein negativer Test vorliegt, der frühestens an Tag fünf der Quarantäne genommen wurde.

Hoffen auf ein negatives Ergebnis: Medizinisches Personal steckt Wattestäbchen nach einem PCR-Abstrich zum Test in ein Röhrchen.
Foto: Michael Kappeler, dpa (Symbolfoto)

Warum wird nicht gleich ein PCR-Test gemacht?

Die PCR-Testmethode ist im Vergleich zu Schnelltests aufwendiger und teurer, dafür können bei diesem Verfahren selbst kleinste Mengen des Erbguts korrekt angezeigt werden. Ein weiterer Grund, warum nicht flächendeckend mit einem PCR-Test auf Corona getestet wird, ist die Wartedauer auf das Ergebnis. Die Laborprobe kann frühestens nach 24 Stunden ausgewertet werden.

Was muss ich nach einem positiven PCR-Pool-Test tun?

Unabhängig vom Bundesland galt: Wer im Rahmen eines PCR-Pool-Tests ein positives Ergebnis erhält, muss daraufhin eine individuelle Testung in die Wege leiten. Bis zum Erhalt eines negativen Ergebnisses gilt dann, auf bestmögliche Weise hygienische Schutzmaßnahmen umzusetzen. Die sogenannten "Lolli-Tests" in Kindertagesstätten und Schulen wurden im Verlauf des Jahres 2022 im Zuge von gelockerten Corona-Maßnahmen jedoch kaum mehr verwendet.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung