Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Waldbrand auf Teneriffa noch immer nicht im Griff

Kanaren
18.08.2023

Feuerwehr bekommt Waldbrand auf Teneriffa nicht in den Griff

Auf Teneriffa wüten derzeit Waldbrände.
Foto: Europa Press/EUROPA PRESS, dpa

In der Nacht auf Mittwoch ist auf Teneriffa ein Feuer ausgebrochen, das sich schnell ausbreitet. Die Flammen sind außer Kontrolle. Acht Dörfer mussten evakuiert werden.

Seit Wochen leidet der Süden Europas unter Waldbränden. Unter anderem Portugal, Italien, Kroatien, Griechenland und die Türkei waren betroffen. In der Nacht zum Mittwoch ist auch ein Feuer in einem Kiefernwald auf der Kanareninsel Teneriffa ausgebrochen. Fast 3300 Hektar Land sind bereits zerstört – das entspricht fast 5000 Fußballfeldern. Das Feuer habe sich zwar weiter ausgebreitet, "aber sehr langsam", sagte Ramón Martín, der Bürgermeister der betroffenen Gemeinde Arafo im Nordosten der Insel, am Freitag im staatlichen spanischen Radiosender RNE.

Laut dem kanarischen Regierungschef Fernando Clavijo wüten die Flammen im Nordosten der Insel an mehreren Fronten in einem Radius von mehreren Dutzend Kilometern. Es handle sich um einen der schwersten Brände auf Teneriffa in den vergangenen 40 Jahren. "Wir können aber sagen, dass die Verteidigungslinien, die zum Schutz von bewohnten Gebieten wie La Esperanza, Santa Ursula oder La Orotava errichtet wurden, bereits erste Wirkung zeigen", sagte der Regierungschef.

Waldbrände auf Teneriffa: Mehrere Orte evakuiert

Häuser in acht Gemeinden auf der Kanareninsel wie Arafo und Candelaria mussten evakuiert werden. Aktuell handelt es sich um gut 3000 Menschen. Das Rote Kreuz richtete Notunterkünfte in Turnhallen ein. Mehrere Tausend Menschen in weniger gefährdeten Orten wurden aufgerufen, ihre Wohnungen nicht zu verlassen.

Video: AFP

In den touristischen Gebieten von Teneriffa herrscht nach Angaben der Reiseverkehrsbehörde Normalität. Laut dem Reiseunternehmen Tui sind konzernweit – also nicht nur aus Deutschland – mehr als 10.000 Touristen auf Teneriffa. Bislang gebe es keine Beeinträchtigungen bei Reisen auf die Insel, hieß es.

Waldbrand auf Teneriffa schwer zu löschen

Etwa 200 Feuerwehrleute kämpften in der Nacht auf Freitag gegen die Flammen. Die Löscharbeiten gestalten sich aber wegen des starken Windes und der schwer zugänglichen Gebiete als schwierig. Weshalb das Feuer in der Nacht auf Mittwoch zwischen Arafo und Candelaria ausgebrochen war, steht bislang nicht fest. Die Meteorologin Victoria Palma, die die Inselregierung berät, sprach von einem ganz besonderen Brand, der eine bis zu sechs Kilometer hohe Rauchwolke entwickelt habe und seine eigene meteorologische Dynamik entfalte. Zudem transportiere der Brand glühende Vegetationsreste, die ihrerseits neue Feuer auslösten.

Waldbrand auf Teneriffa nach Hitzewelle

Die Kanarischen Inseln wurden in den vergangenen Wochen von einer Hitzewelle heimgesucht. Rettungsdienste warnten bereits, dass die Trockenheit die Gefahr von Waldbränden erhöhe. Erst im Juli hatte es auf der Nachbarinsel La Palma gebrannt. Fast 3000 Hektar Fläche wurden zerstört.

Lesen Sie dazu auch

Teneriffa ist die größte Insel des Archipels, der zu den wichtigsten Urlaubszielen Spaniens zählt. Sie ist etwa 2035 Quadratkilometer groß und hat etwa 930.000 Einwohner. Teneriffa ist unter anderem wegen des mehr als 3700 Meter hohen Vulkans Teide bekannt. Er ist der höchste Berg Spaniens. (mit dpa)