Newsticker
Einzelhandel beklagt zunehmende Zahl von Angriffen auf Mitarbeiter bei Kontrolle von Impfnachweisen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona-Pandemie: Jens Spahn: "Wären alle erwachsenen Deutschen geimpft, wären wir nicht in dieser Lage."

Corona-Pandemie
03.12.2021

Jens Spahn: "Wären alle erwachsenen Deutschen geimpft, wären wir nicht in dieser Lage."

Noch-Gesundheitsminister Jens Spahn (r.) und RKI-Chef Lothar Wieler haben am Freitag über die Corona-Lage informiert. (Archivbild)
Foto: Kay Nietfeld, dpa

Die Corona-Lage ist nach wie vor ernst. Bei einer Pressekonferenz betonte Noch-Gesundheitsminister Spahn, wie wichtig es sei, Kontakte einzuschränken und sich impfen zu lassen.

Noch-Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Lothar Wieler, Chef des Robert Koch-Instituts, haben am Freitag über die aktuelle Pandemielage informiert. Die ist immer noch sehr ernst. Umso wichtiger, das betonen Wieler und Spahn immer wieder, sei es daher, sich impfen zu lassen und Kontakte einzuschänken.

Die Lage auf den Intensivstationen bleibt weiterhin sehr ernst

Bei der Pressekonferenz am Freitag griff Spahn den Begriff einer "Pandemie der Ungeimpften" auf. Zwar könnten sich auch Geimpfte anstecken und das Coronavirus weitergeben, doch seien die Inzidenzen bei den Ungeimpften deutlich höher. Auch auf den Intensivstationen gebe es mehr Ungeimpfte. Spahn machte klar: "Wären alle erwachsenen Deutschen geimpft, wären wir nicht in dieser Lage."

Und diese Lage ist nach wie vor ernst. Laut Spahn ist aktuell über ein Prozent der Deutschen mit dem Coronavirus infiziert. Man erwarte in den nächsten Wochen weiterhin mehr als 5000 Coronakranke auf den Intensivstationen. "Die Lage auf den Intensivstationen wird - wenn die Maßnahmen greifen - rund um Weihnachten ihren traurigen Höhepunkt erreichen."

RKI-Chef Lothar Wieler rechnet damit, dass die Wirkung der Maßnahmen bei konsequenter Umsetzung in etwa zwei Wochen sichtbar würde. Dabei warnte der RKI-Chef: "Wenn die Zahlen wieder runtergehen und die Maßnahmen gelockert werden, werden die Zahlen wieder steigen." Man müsse dafür sorgen, dass die Inzidenzen auf Dauer sinken würden. Denn bei hohen Inzidenzen könne man Menschen schlechter schützen.

Lesen Sie dazu auch

Spahn: Impfkampagne hat enorm an Fahrt aufgenommen

Die Impfkampagne gewinnt laut Spahn wieder "enorm an Fahrt". Das erste Mal seit Juli gebe es wieder über eine Million Impfungen an einem Tag. Über zwölf Millionen Menschen hätten bereits ihre Auffrischungsimpfung erhalten. Jede dritte Person über 60 habe bereits eine Booster-Impfung bekommen.

Spahn betonte bei der Konferenz in Berlin: "Boosterimpfstoff ist genug vorhanden." Das Erreichen der gesteckten Impfziele scheitere nicht am Impfstoff. "Es ist für die Ziele der nächsten vier Wochen genug Impfstoff vorhanden." Trotz und wegen der neuen Variante sei Impfen das beste Mittel gegen die Pandemie.

Zahlen könnten niedriger sein, weil die Fälle nicht mehr alle erfasst werden können

RKI-Chef Wieler zeichnete bei der Pressekonferenz ein düsteres Bild von der aktuellen Situation: "Die Fallzahlen sind nach wie vor viel zu hoch". In manchen Bundesländern sehe man an sinkenden Fallzahlen die Wirkung der Maßnahmen. In anderen Bundesländern könnten die Zahlen auch daher kommen, dass die Kapazitäten erschöpft seien und Labore und Gesundheitsämter nicht mehr hinterherkämen. Es sei zu früh, um einen Trend festzumachen oder gar auf schärfere Maßnahmen zu verzichten.

Zur Untererfassung der Fälle sagte Jens Spahn, dass schon seit Beginn der Pandemie nicht alle Fälle erfasst würden, weil manche Infektionen nicht erkannt würden. Jetzt seien Labore bei PCR-Tests am Limit, weil Personal knapp sei und es einen sehr hohen Teil an positiven Tests gebe. Dies deute auf eine Untererfassung hin. Auch bei den Gesundheitsämtern sprach Spahn Probleme an: Besonders in Städten und Kreisen mit sehr hohem Infektionsgeschehen könnten nicht alle Meldungen tagesaktuell erfasst werden. Erst wenn Entlastung eintrete, kämen Nachmeldungen hinzu.

Selbst mithilfe der Bundeswehr und mehr Personal in den Gesundheitsämtern sei die Lage bei Inzidenzen über 1000 kaum mehr zu bewältigen. Dann würden bei der Kontaktnachverfolgung vor allem vulnerable Personen und größere Veranstaltungen berücksichtigt werden.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wieler: Omikron-Variante könnte noch ansteckender sein

Auch zur neuen Corona-Variante äußerte sich der RKI-Chef. Die neue Variante Omikron sei in Deutschland angekommen, sagte Wieler. "Omikron könnte noch ansteckender sein und auch Geimpfte und Genesene leichter infizieren." Das passiere in einer Zeit, in der das Gesundheitssystem schon stark belastet sei. Daher sei es sehr wichtig, die Maßnahmen umzusetzen und Kontakte zu reduzieren.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

07.12.2021

Wenn die Politik nicht immer wieder die Einschränkungen gelockert und dann wieder verschärft hätte, dann würde es vielleicht auch anders aussehen. So sind halt die Ungeimpften schuld. Ob die Lockerungen deshalb zustande gekommen sind, weil die Wirtschaft diese gefordert hat (dafür gibt es einige Lobbyverbände) darf mal jeder für sich beantworten bzw. halt mal darüber nachdenken.
Und ob Intensivbetten wegfallen weil sie abgebaut wurden oder weil das Personal fehlt ändert am Ergebnis wenig bis eher nichts.
Deshalb finde ich die Diskussion darüber nicht zielführend.

Permalink
04.12.2021

"Jens Spahn: "Wären alle erwachsenen Deutschen geimpft, wären wir nicht in dieser Lage."
"Man erwarte in den nächsten Wochen weiterhin mehr als 5000 Coronakranke auf den Intensivstationen"
.
Frage: Wo wären wir denn heute, wenn der Herr Spahn in den letzten 12 Monaten nicht 5000 Intensivbetten abgebaut hätte??
https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr-wdr/intensivbetten-113.html

Permalink
04.12.2021

Keinen Schritt weiter, weil wir kein Personal für die Betten haben.

Permalink
04.12.2021

Na Sie können noch so viele Betten haben, was nützen die, wenn das Personal fehlt. Dazu müsste aber vieles geändert werden, mehr Geld für das Pflegepersonal allein macht es leider nicht. Und noch dazu ist dieser Kommentar schon allein deswegen unsäglich, da es auch um die Kranken geht und ein Coronaverlauf ist alles andere als angenehm. Ein schwer Erkrankter leidet nicht weniger, wenn sich 10 Personen gleichzeitig um ihn kümmern würden. Und genau diese schweren Verläufe der Krankheit verhindert nun mal eine Impfung und dafür sollten wir dankbar sein, dass überhaupt so schnell ein Impfstoff entwickelt und zur Verfügung gestellt wurde.

Permalink
03.12.2021

Nach einem Bericht von BILD wird an neuen Maßnahmen gearbeitet: Quelle https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/corona-auf-wunsch-der-laender-ampel-arbeitet-an-gastro-lockdown-78429062.bild.html
Auszug aus dem Artikel: Unter Punkt 14 heißt es im Beschluss von gestern: „Der Gesetzgeber wird gebeten, das Infektionsschutzgesetz um weitere Regelungen zu ergänzen, damit Länder und Regionen mit einem hohen Infektionsgeschehen weiterhin angemessene zusätzliche Maßnahmen (z. B. zeitlich befristete Schließungen von Gaststätten, Verbot der Alkoholabgabe oder des Alkoholkonsums, Beschränkung von Ansammlungen, Einschränkungen bei Hotelübernachtungen) zur Verfügung haben.“
Mein persönliches Fazit: Meine Glückwünsche an die bereits geboosterten Gäste mit Schnelltest. Lasst euch den Tee schmecken !

Permalink
03.12.2021

Schon mal daran gedacht, dass jede neue Maßnahme Menschen wie Ihnen zu verdanken ist.
Ursache des Problems zu sein und gleichzeitig die Problemlösungen zu kritisieren.
Um das zu verstehen müsste man aber linear und nicht quer denken.

Permalink
03.12.2021

(edit/mod/NUB 7.2)

Permalink