Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌

Fürstenfeldbruck
Aktuelle News und Infos

Aktuelle News zu „Fürstenfeldbruck“

Die GSG 9 war am 26. September 1972 als Reaktion auf den misslungenen Polizeieinsatz bei den Olympischen Spielen in München gegründet worden.
Spezialeinheit

50 Jahre GSG 9 - Verbundenheit über die Dienstzeit hinaus

Für viele Ehemalige der GSG 9 war der Dienst in der Spezialeinheit mehr als nur ein Job. Die Verbundenheit zu den "Kameraden" hält oft ein Leben lang.

Terrorismus

Bericht: Olympia-Terrorist von 1972 lebte wohl in Berlin

Einer der drei überlebenden Olympia-Attentäter von 1972 soll sich einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge 13 Jahre nach der blutigen Geiselnahme von München unbehelligt in Berlin aufgehalten haben.

In einem der Räume im Sisi-Schloss werden die Reisen der Kaiserin thematisiert. Hier ist auch eines ihrer Reisekleider zu sehen.
Aichach

Ausstellung in Unterwittelsbach: Sisis Kleider faszinieren die Besucher

Plus Rund 6000 Besucher haben die aktuelle Sonderausstellung im Sisi-Schloss in Unterwittelsbach gesehen. Warum diese Zahl die Kastellanin "fast begeistert".

Immer wieder erbauten Betrüger mit dem Enkeltrick Geld und Schmuck von Rentnerinnen und Rentnern.
Landkreis Dachau

Betrüger erbeuten mit Enkeltrick Goldbarren im Wert von 80.000 Euro

Am Freitag wurde eine Rentnerin aus Karlsfeld Opfer eines sogenannten Enkeltrickbetrügers. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck und gibt Tipps, wie man diese Masche durchschaut.

Blaulicht auf einem Polizeifahrzeug.
Fürstenfeldbruck

Auffahrunfall auf A8: 28-Jähriger stirbt

Ein Autofahrer ist auf der Autobahn 8 kurz nach der Ausfahrt bei Fürstenfeldbruck frontal gegen ein stehendes Auto gefahren und hat sich beim Aufprall tödlich verletzt.

Fahrrad statt Auto: Energievereine und ADFC rufen zum am 11. September zum Autofreien Sonntag auf.
Ammersee

Was beim Autofreien Sonntag in der Region Ammersee geboten ist

Der Autofreie Sonntag in der Region Ammersee am 11. September soll kein Verbot aussprechen, aber zum Nachdenken über nachhaltige Mobilität anregen.

Bei einer Lkw-Kontrolle auf einem Rastplatz an der A8 wurden sieben Geflüchtete aus Afghanistan entdeckt.
Adelzhausen

Auf der A8 entdeckte Geflüchtete in Erstaufnahmeeinrichtung gebracht

Bei einer Lkw-Kontrolle auf der A8 entdeckte die Polizei sieben Menschen aus Afghanistan in einem Auflieger. Vier von ihnen flüchteten zunächst.

Blick auf die Justitia über dem Eingang eines Landgerichts.
Demonstrationen

Klimaaktivisten wegen Abseilaktion über Autobahn angeklagt

Wegen einer Abseilaktion über der Autobahn 96 bei München im Umfeld der Automobilausstellung IAA hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen drei Klimaaktivisten erhoben.

Nach seiner Rede umarmen sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und die Vertreterin der Angehörigen der israelischen Opfer des Olympia-Attentats 1972, Ankie Spitzer; dahinter der israelische Präsident Isaac Herzog.
Terrorismus

Olympia-Attentat von 1972: Steinmeier bittet um Vergebung

Seite an Seite gedenken Deutschland und Israel der Opfer des Olympia-Attentats von 1972. Nach der Einigung über eine Entschädigung entschuldigt sich die Bundesrepublik nun auch offiziell. Doch es bleiben offene Fragen.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier legt an der Gedenkstelle am Tower des Fliegerhorsts einen Kranz nieder.
Olympia-Attentat

Steinmeier bittet Angehörige der Attentatsopfer um Vergebung

Seite an Seite gedenken Deutschland und Israel der Opfer des Olympia-Attentats von 1972. Nach der Einigung über eine Entschädigung entschuldigt sich die Bundesrepublik nun auch offiziell. Abgeschlossen ist das dunkle Kapitel damit aber noch nicht.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser spricht bei der Gedenkveranstaltung zum Olympia-Attentat.
Geschichte

Faeser: Mangelnde Aufklärung von Olympia-Attentat beschämend

Dass 50 Jahre nach dem Attentat auf die israelische Olympia-Mannschaft immer noch offene Fragen zum Ablauf des Anschlags und der gescheiterten Befreiungsaktion bleiben, ist aus Sicht von Bundesinnenministerin Nancy Faeser nicht hinnehmbar.

Israels Staatspräsident Izchak Herzog spricht bei der Gedenkveranstaltung zum Olympia-Attentat.
Geschichte

Herzog begrüßt Entschädigung nach Olympia-Attentat von 1972

Israels Staatspräsident Izchak Herzog hat die Entschädigung der Hinterbliebenen des Olympia-Attentats 1972 in München begrüßt.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) legt an der Gedenkstelle am Tower des Fliegerhorsts einen Kranz nieder.
Olympia-Attentat

Söder bittet Angehörige der Attentatsopfer um Verzeihung

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat die Angehörigen der Opfer des Olympia-Attentats von 1972 um Verzeihung gebeten und sich für damals gemachte Fehler entschuldigt.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (l) und Shlomo Levy, Dolmetscher des israelischen Teams 1972.
Innenminister

Olympia-Attentat 1972: Herrmann spricht von massiven Fehlern

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat schwerwiegende Versäumnisse beim Polizeieinsatz während des Attentats auf die Olympischen Sommerspiele 1972 eingeräumt.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (l) begrüßt Israels Präsident Izchak Herzog.
Gedenken

Steinmeier und Herzog würdigen Olympia-Entschädigung

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der israelische Staatspräsident Izchak Herzog haben die Verständigung auf eine Entschädigung für die Hinterbliebenen des Attentats auf israelische Sportler bei den Olympischen Spielen 1972 gewürdigt.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (l) begrüßt Izchak Herzog mit militärischen Ehren im Schloss Bellevue in Berlin.
Dreitägige Reise

Israels Präsident Herzog zu Staatsbesuch in Berlin

Der israelische Präsident Izchak Herzog ist zum Staatsbesuch in Deutschland. Anlass ist vor allem die Gedenkfeier 50 Jahre nach dem Olympia-Attentat in München.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (r) und Izchak Herzog, Präsident von Israel.
International

Steinmeier begrüßt Israels Präsidenten zu Staatsbesuch

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat den israelischen Staatspräsidenten Izchak Herzog zu einem dreitägigen Staatsbesuch in Deutschland empfangen.

Erst nach zweieinhalb Stunden konnte die A96 bei Schöffelding am Samstagmorgen nach einem Unfall wieder freigegeben werden.
Schöffelding

A96: Frau aus dem Kreis Landsberg verursacht Unfall und flüchtet

Eine 55-Jährige verursacht auf der A96 bei Schöffelding einen Unfall und flüchtet. Als eine Polizeistreife die Frau ausfindig macht, stellen die Beamten ein weiteres Vergehen fest.

Steffen Hebestreit, Sprecher der Bundesregierung, beantwortet Fragen von Journalisten.
Regierungssprecher

Deutschland stellt sich Verantwortung für Olympia-Attentat

In Berlin ist das Aufatmen über die endlich gefundene Einigung mit den Hinterbliebenen des Olympia-Attentats unüberhörbar. Deutschland stelle sich damit seiner Verantwortung für die Ereignisse, heißt es. Dabei geht es nicht nur um den Anschlag selbst.

Ein bewaffneter Polizeibeamter am 5. September 1972 im Olympischen Dorf in München.
Entschädigungen

Olympia-Attentat: Bundesregierung erleichtert über Einigung

In Berlin ist das Aufatmen über die endlich gefundene Einigung mit den Hinterbliebenen des Olympia-Attentats unüberhörbar. Deutschland stelle sich damit seiner Verantwortung, heißt es.

EIn Ehepaar aus Starnberg wurde Opfer eines Telefonbetrügers. Auch im Kreis Landsberg ist diese Masche keine Seltenheit.
Landkreis Landsberg

Kripo Fürstenfeldbruck warnt vor Telefonbetrügern in der Region

Mit Informationen zum Privatleben versehen, können Telefonbetrüger äußerst überzeugend sein. Das zeigt auch ein verheerender Fall aus Starnberg.

Ein bewaffneter Polizeibeamter im Trainingsanzug sichert am 05.09.1972 im Olympischen Dorf in München den Block, wo Terroristen die israelischen Geiseln festhalten.
Terrorismus

Einigung mit Hinterbliebenen des Olympia-Attentats

Der Streit zwischen der Bundesrepublik und den Hinterbliebenen des Olympia-Attentats von 1972 zog sich über Jahrzehnte hin. Unmittelbar vor dem 50. Jahrestag gibt es nun eine Einigung.

Gerhart Baum (FDP), ehemaliger Bundesinnenminister.
Olympia-Attentat

Regierung erzielt Einigung mit Hinterbliebenen

Der Streit zwischen der Bundesrepublik und den Hinterbliebenen des Olympia-Attentats von 1972 zog sich über Jahrzehnte hin. Unmittelbar vor dem 50. Jahrestag gibt es nun eine Einigung. Sie enthält viel mehr als nur eine finanzielle Entschädigung.

Fünfkämpferin Heidi Schüller spricht für die im Stadion versammelten Sportler den Olympischen Eid. Hinter ihr der Fahnenträger der deutschen Mannschaft Detlef Lewe.
Sommerspiele in München

Olympia 1972: Zauber, Grauen und doppeltes Versagen

Die Olympischen Spiele 1972 waren zukunftsweisend für Deutschland. Doch das Massaker von München führte zu einer Zäsur ganz anderer Art. Auch 50 Jahre danach wirken die Ereignisse nach.