Newsticker
Selenskyj räumt Verluste in der Ostukraine ein

Mindelheimer Zeitung

Johann Stoll

Redaktionsleiter

Foto: Foto Hartmann

Johann Stoll schreibt seit 2005 für die Mindelheimer Zeitung und leitet seither die Redaktion. Er berichtet schwerpunktmäßig aus der Kreisstadt Mindelheim über alle Themen, die die Menschen bewegen.

Zuvor war er Redaktionsleiter beim Münchner Merkur in Garmisch-Partenkirchen und Redakteur in Ansbach bei der Fränkischen Landeszeitung und der Kreiszeitung Wesermarsch in Nordenham (Niedersachsen).

Johann Stoll ist Jahrgang 1961 und in Mindelheim geboren. Er studierte in München an der LMU Geschichte, Politik und Kommunikationswissenschaft. Seine Ausbildung zum Redakteur absolvierte er bei der Augsburger Allgemeinen.

Treten Sie mit Johann Stoll in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Johann Stoll

Wolfgang Proske hat ein Buch über Nazis aus der Region geschrieben. Einer von ihnen war Kreisleiter Ludwig Schug.
Mindelheim

Drittes Reich in Mindelheim: Wer war NS-Kreisleiter Schug?

Der Autor Wolfgang Proske beleuchtet die Zeit des Dritten Reiches in Mindelheim. Neben Schug gab es weitere prägende Figuren. Warum weitere Forschung wichtig ist.

Bettina und Jan-Eric Ahlborn wollen in Mindelheim einen Wildbienen-Lehrpfad einrichten.
Mindelheim

In Mindelheim entsteht ein Wildbienen-Lehrpfad

Jan-Erik Ahlborn und seine Frau Bettina wollen unterhalb der Mindelburg über Wildbienen informieren. Was es mit dem Projekt auf sich hat.

Zum ehemaligen landwirtschaftlichen Anwesen „beim alta Schneider“ in Mindelau gehörte auch diese alte Dorfschmiede. Dieser Ort wirkt heute wie ein Museum.
Mindelheim

Die Heimat noch besser kennenlernen mit dem "Unterallgäu Journal"

Das reich bebilderte Magazin „Unterallgäu Journal“ ist ab heute wieder kostenlos erhältlich. Und das erwartet Sie in dieser Ausgabe.

Während sich die Fahrgäste auf das Neun-Euro-Ticket freuen, stehen ihm Busunternehmer aus der Region skeptisch gegenüber.
Unterallgäu

So funktioniert das Neun-Euro-Ticket

Fahrgäste dürfen sich über das Neun-Euro-Ticket freuen. Busunternehmen aus der Region hingegen fürchten, viel Geld vorstrecken zu müssen.

In der Mindelheimer Maximilianstraße wird heuer keine neue Verkehrsführung getestet.
Mindelheim

Mindelheim startet heuer keinen neuen Verkehrsversuch

In diesem Jahr wird es keine neue Verkehrsführung in der Mindelheimer Maximilianstraße geben. Der Grund: die weltpolitische Lage.

Ein Blick von oben auf das Mindelheimer Werk der Firma Rathgeber. Auf dem Flachdach zwischen den Lichtschächten hat das Unternehmen im November eine Photovoltaikanlage errichtet.
Mindelheim

Rathgeber: eine Weltfirma aus Mindelheim mit Sinn für die Umwelt

Rathgeber aus Mindelheim hat nicht nur 10.000 Kunden. Der Hersteller von Logos und Emblemen ist auch vorne dabei beim Umweltschutz und der Ressourcenschonung.

Das Mindelheimer Krankenhaus gehört zum Klinikverbund Allgäu.
Unterallgäu

Klinikmitarbeiter im Unterallgäu sind im Dauerstress

Wegen Corona ist am Mindelheimer Krankenhaus wiederholt Personal ausgefallen. Die persönliche Hinwendung zu den Patienten hat gelegentlich gelitten, räumt das Klinikum ein.

Oskar Schmuck blickt vom Obergeschoss in den lichtdurchfluteten Raum. Er lebt seit 40 Jahren in dem ganz besonderen Haus.
Pfaffenhausen

Wie lebt es sich im Silo-Haus von Pfaffenhausen?

Vor 40 Jahren baute Oskar Schmuck in Pfaffenhausen ein außergewöhnliches Haus. Das sorgte damals für viel Wirbel, weil man so etwas nur aus der Landwirtschaft kannte.

Im Landkreis Unterallgäu gibt es nicht mehr viele Sirenen. Und die, die es gibt, können nur das Signal zur Alarmierung der Feuerwehr geben.
Mindelheim

Warum im Unterallgäu keine Sirenen heulen

Im Katastrophenfall würden im Unterallgäu die Menschen nicht über Sirenen gewarnt werden. In den nächsten Jahren wird aber nachgebessert.

In Bayern werden wohl bald neue Windräder aufgestellt.
Unterallgäu

Wo im Unterallgäu ist noch Luft für die Windkraft?

Der Regionalverband Donau-Iller hat 2015 fünf Vorranggebiete für Windräder im Unterallgäu ausgewiesen. Das reicht bei weitem nicht, um die Ziele der Bundesregierung zu erreichen.