Augsburger Geschichte erleben

In unserer Serie „Augsburg-Album“ beleuchtet Historiker Franz Häußler unterschiedliche Aspekte der Augsburger Stadtgeschichte aus vielen Jahrhunderten. Zudem bieten wir Einblicke in seine umfangreiche Sammlung historischer Bilder und Dokumente. Viel Spaß beim Lesen, Stöbern und Erforschen!

Kolorierte Postkarte "Garnisons-Schießplatz Augsburg", versandt im Jahr 1912.
Augsburger Geschichte

Der Haunstetter Schießplatz wandelt sich zum Biotop

Plus Das renaturierte Militärgelände im Augsburger Süden steht seit Kurzem unter Denkmalschutz. Jetzt stellt sich die Frage: Sanieren oder weiterhin unverändert der Natur überlassen?

Das großflächige Fassadenbild von Adolf Ziegler am Haus Schöpplerstraße 20 ist eine Bilderkomposition zur Geschichte der Stadtviertel links der Wertach.
Augsburger Geschichte

Wie der Künstler Adolf Ziegler Oberhausen bunter machte

Plus Das einstige Sanierungsgebiet im Quartier links der Wertach ist fantasievoll aufgewertet, denn in der Schöpplerstraße gibt es Wandmalereien zu bewundern.

Das Alte Schulhaus in Siebenbrunn gehört zu den bekanntesten Denkmälern im Siebentischwald.
Augsburg

Auf Entdeckungstour: Der Stadtwald steckt voller Denkmäler

Plus Der Siebentischwald ist eines der beliebtesten Augsburger Naherholungsgebiete. Doch auch historisch gesehen gibt es dort einiges zu entdecken.

Photovoltaikanlagen auf Dächern (im Hintergrund) im Botanischen Garten sind zwischen den großen Glasbauten kaum wahrnehmbar.
Augsburger Geschichte

Der Botanische Garten ist auf dem Weg zum Selbstversorger in Sachen Energie

Plus Energiekosten spielten bereits beim Vorläufer des Botanischen Gartens eine Rolle. Auch heute braucht die Augsburger Anlage viel Energie. Welche Pläne es gibt.

Der Ludwigsbau von der Stadtgartenseite im Jahr 1916.
Augsburger Geschichte

Augsburgs Veranstaltungsorte: Die Vorgänger des "Kongress am Park"

Plus Erste Konzerthalle und Sängerhalle brannten ab. Der nostalgisch anmutende Ludwigsbau wurde gesprengt. Die Kongresshalle ist seit 50 Jahren in Betrieb.

September 2005 beim Wertachbruckertor-Fest: Steinbildhauermeisterin Christiane Hellmich arbeitet in der Steinmetz-Schauwerkstätte.
Augsburger Geschichte

Das macht diese Mozart-Gedenktafel so ungewöhnlich

Plus Eine Schriftplatte am Prälatenbau bei St. Georg ist ein Andenken an Hans Georg Mozart und an das Wertachbruckertor-Fest 2005. Wer die Idee dazu hatte.

Im Haus mit der weißen Fassade lebte einst Hans Saurengrein. Das Gebäude auf der gegenüberliegenden Seite gilt als schmalstes Haus Augsburgs.
Augsburg

Wie der Saurengreinswinkel zu seinem Namen kam

Plus Die Bezeichnung der Gasse im Ulrichsviertel mutet kurios an. Die Wurzeln der Namensgebung reichen mehr als 500 Jahre zurück.

Das 1808 abgebrochene Siegelhaus stand zwischen dem Herkulesbrunnen und den Ulrichskirchen.
Augsburger Geschichte

Wie das Multitalent Elias Holl seine Heimatstadt Augsburg prägte

Plus Vor 420 Jahren wurde Elias Holl Stadtwerkmeister. Eine große Ausstellung soll zeigen, wie der Baumeister Augsburg geprägt hat.

14 Bilder
Bildergalerie

Die Spuren Elias Holls in Augsburg: Das sind seine Bauten

Plus Elias Holl (1573-1646) war viel mehr als ein Handwerker. Als genialer Architekt, Ingenieur, Stadtplaner und Wasserbauer wirkte er in seiner Heimatstadt Augsburg.

Das historische Wasserwerk am Hochablass ist jetzt ein Technikmuseum von europäischem Rang.
Augsburger Geschichte

Unesco-Welterbe: Warum Augsburgs Trinkwasser so kostbar ist

Plus Die Unesco-Welterbe-Stadt Augsburg ist Vorbild im Grundwasserschutz. Für die hohe Qualität des Trinkwassers legte sie bereits vor vielen Jahren den Grundstein.

Die Maschinenfabrik Augsburg im Jahr 1897: In diesem Jahr fand die technische Abnahme des darin entwickelten Dieselmotors statt
Augsburg

Vor 125 Jahren zündete der erste Dieselmotor

Plus Sein Erfinder Rudolf Diesel wurde in Augsburg ausgebildet. Millionen Motoren tragen den Namen des Ingenieurs, an den in der Stadt Augsburg verschiedene Orte erinnern.

Der Pavillon der Goggelesbrücke ist seit 2005 eine Besucherplattform im Zoo.
Augsburger Geschichte

Die Spur der abgerissenen Goggelesbrücke führt in den Augsburger Zoo

Plus Vor 101 Jahren wurde die Augsburger Goggelesbrücke eingeweiht. 2005 musste das Bauwerk abgerissen werden. Sein Pavillon ist heute beim Seehundbecken des Zoos zu finden.

Mit dem Aufbau des Baugerüstes an der West- und Nordseite hat die "heiße Phase" der Generalsanierung des Staudenschlosses Mickhausen begonnen.
Augsburger Geschichte

Augsburg und seine vielfältigen Verbindungen zum Schloss Mickhausen

Plus Raimund Fugger starb 1535 in Mickhausen, und die Augsburger "Taubenmarie" wurde in dem Stauden-Schloss gepflegt. Derzeit wird das Ensemble generalsaniert.

Ein Bild von der Reihenfertigung von Doppeldeckern 1926 in einer Halle der Bayerischen Flugzeugwerke in Augsburg.
Augsburg

Als Augsburg ein Flugmuseum hatte, war eine Passagiermaschine ein Café

Plus Weltweit ist die Fliegerstadt Augsburg ein fester Begriff, doch in der Stadt selbst fehlt ein Flugzeugmuseum. Das war schon mal anders. Ein Rückblick.

Um 1970 trotzte eine urige Germanen-Gruppe in spärlicher rustikaler Bekleidung auch mal Minustemperaturen beim Faschingszug.
Augsburg

Fasching früher: Als Umzüge in Augsburg Zehntausende auf die Straße lockten

Plus Die Geschichte der Faschingsumzüge reicht in Augsburg 350 Jahre zurück. 1950 wurde das Ereignis wiederbelebt - 1975 zog der letzte große Gaudiwurm durch die Stadt.

1959: Das neue Hallenbad an der Schwimmschulstraße mit Warmwasser aus der Fernleitung vom Gaswerk.
Augsburger Geschichte

Einst heizte das Augsburger Gaswerk über eine Pipeline das Plärrerbad

Plus Eine besondere Episode der Energienutzung in Augsburg: Von 1959 bis 1968 lieferte eine Pipeline Heißwasser aus der Gasproduktion an das Hallenbad. Wie die Wärme heute erzeugt wird.

Mit diesem Foto der leeren 1929/30 errichteten Viktualien-Markthalle warb das Bauunternehmen Thormann & Stiefel für ihren trägerlosen Hallenbau.
Augsburger Geschichte

So hat sich die Viktualienhalle auf dem Augsburger Stadtmarkt gewandelt

Plus Die Viktualienhalle auf dem Augsburger Stadtmarkt war vor 90 Jahren ein Vorzeige-Bauobjekt. Seit 1995 beherbergt sie einen Spezialitätenmarkt und eine Imbissoase.

Der Stadtplan von 1730 zeigt in vier Farben die damalige grobe Stadteinteilung in Obere Stadt (grün), Mittlere Stadt (rot) und Untere Stadt (gelb) sowie Jakobervorstadt (grau).
Augsburg

Stadtteile und Co: Diese unsichtbaren Grenzen durchschneiden Augsburg

Plus Ob Schulsprengel, Wahlbezirke oder Stadtteile: Augsburg wird von verschiedenen Einrichtungen in verschiedene Bereiche aufgeteilt. Manche reichen bis ins frühe 19. Jahrhundert zurück.

Das „Wirtshaus zum Wolfszahn“ im Jahre 1819. Im Hintergrund ist der unregulierte Lech erkennbar.
2 Bilder
Augsburger Geschichte

Als die Wolfzahnau in Augsburg ein Friedhof werden sollte

Die Wolfzahnau im Norden Augsburgs musste viele Angriffe hinnehmen. Heute sind Schottische Hochlandrinder als Naturpfleger in der Weidestadt im Einsatz.

Bei einem Spaziergang in die Wolfzahnau kommt man auch beim Wasserkraftwerk vorbei.
Augsburg

Durch den Urwald zu Bastionen: Drei Touren zeigen Augsburg ganz neu

Plus Auch bei Minusgraden kann man Augsburg und seine Umgebung genießen. Drei Touren führen zu Bastionen, einem Aussichtsturm und mitten in den "Urwald".

Nur aus der Luft war die gewaltige Ausdehnung der NCR im Jahre 1960 erfassbar. Das elfstöckige Hochhaus fehlt noch, es entstand einige Jahre später.
2 Bilder
Augsburg

Das NCR-Hochhaus ist bald Vergangenheit

1946 siedelten sich die „National Registrier Kassen“ in Kriegshaber an. Die verbliebenen Mitarbeiter sind jetzt nach Lechhausen umgezogen.

Die erste Häuserzeile am Siedlerweg entstand vor 100 Jahren. Ziegen dienten der Selbstversorgung der Siedlerfamilien mit Milch und Fleisch.
Augsburger Geschichte

Den Grundstein für die Firnhaberau legten Menschen auf Wohnungssuche

Plus Vor 100 Jahren liefen im Norden Augsburgs die ersten Bauarbeiten. Die Wohnhäuser entstanden in einem Selbsthilfeprojekt. Wie viele Menschen heute in dem Stadtteil leben.

Die Dominikanerkirche in Augsburg - hier im Jahr 2019 - hat eine bewegte Geschichte hinter sich, deren Ausgang einmal mehr offen ist.
Augsburg

Wie aus der Dominikanerkirche beinahe eine Markthalle geworden wäre

Plus Die Dominikanerkirche wurde im 16. Jahrhundert geweiht. Seitdem hat das bedeutende Kirchengebäude eine bewegte Geschichte hinter sich, deren Ausgang offen ist.

Das ist die Amtskette des Augsburger Oberbürgermeisters beziehungsweise der Oberbürgermeisterin.
Augsburg

So standen Augsburgs Oberbürgermeister zu den Amerikanern in der Stadt

Plus Mit der Befreiung Augsburgs 1945 wurde eine neue Ära eingeleitet. Die Beziehung zu den US-Soldaten war nicht immer frei von Konflikten. Ein Streifzug in die Vergangenheit.

Der Ausstellungsraum der Parsevalhalle zwischen 1890 und 1894. In dieser Zeit präsentierte darin August Riedinger seine Kunstgewerbesammlung.
Augsburger Geschichte

Augsburger Parsevalhalle: Vom Museum zur Ballonfabrik

Plus 1890 wurde die Parsevalhalle in der Heinrich-von-Buz-Straße als Museum eingerichtet. Bald darauf beherbergte sie die Ballonfabrik August Riedinger.

Die Augsburger Straßenbahn fuhr von 1927 bis 1955 in die Ortsmitte von Haunstetten. Hier wird die erste Fahrt der damaligen Linie 4 am Georg-Käß-Platz willkommen geheißen.
Augsburg

Der lange Weg zur Schiene: Diese Geschichte steckt hinter der Linie 3

Plus Königsbrunn setzte sich lange für eine Straßenbahnlinie ein. Am Sonntag endlich geht die Verbindung mit der Linie 3 in Betrieb. Ein Blick in die Geschichte dieses Projekts.

Der halb abgetragene Perlachturm im Jahr 1910.
Augsburger Geschichte

Der Perlachturm – Augsburgs berühmteste Dauerbaustelle

Plus Seit 1063 wurde der Stadtturm oftmals erhöht und restauriert, 1944 brannte er zunächst unentdeckt aus. Nun wurde der Perlach aus Sicherheitsgründen großräumig gesperrt.

Der Lichthof ist durch ein Glasdach geschützt. Nach dem Zweiten Weltkrieg fanden hier Konzerte, Vorträge und Ausstellungen statt.
Augsburger Geschichte

Der Lichthof der Augsburger Stadtmetzg diente einst als Konzertsaal

Plus Nach dem Zweiten Weltkrieg fehlten Veranstaltungsorte in der Stadt. Das kulturelle Leben wurde in ungewöhnlichen Räumlichkeiten wieder hochgefahren - etwa in der Stadtmetzg.

"Dieser Stoff macht kugelrund, wer den trinkt, wird gesund", heißt es auf der Grußkarte vom Anstich zur Biergartensaison 1902 beim Herrle-Saal an der Singerstraße.
Augsburger Geschichte

Augsburger Bier galt als Labetrank, Edelstoff und Lebenselixier

Plus Bereits im Jahr 1156 gab es in Augsburg eine Qualitätskontrolle für Bier. Ein Reinheitsgebot existierte schon in der Antike: In Babylon drohte Bierpanschern die Todesstrafe.

Kuhsee, Lech und Hochablass im Herbst. Das einstige Lech-Altwasser wurde vor 50 Jahren in einen Badesee umgewandelt.
Augsburger Geschichte

So wurde der Kuhsee zum Augsburger Freizeitparadies

Plus Der Kuhsee wurde erst vor 50 Jahren ausgebaggert. In den Anfangsjahren strömten bis zu 40.000 Badegäste an einem heißen Sommerwochenende nach Hochzoll.

So sah der Rathausplatz vor 60 Jahren aus. 1961 befand sich hier eine riesige Baugrube. Im November 1962 begann die Auffüllung, 1963 folgte die Pflasterung.
Augsburger Stadtentwicklung

So erzwangen Augsburgs Bürger den freien Rathausplatz

Plus Früher war der Platz ums Augsburger Rathaus dicht bebaut. Die zerstörte Börse sollte eigentlich ersetzt werden. 55.000 Menschen wollten stattdessen eine andere Lösung.

Das helle Band der Schleifenstraße schlängelt sich durch das Textilviertel. Oben links ist ein Teil der einstigen Augsburger Kammgarn-Spinnerei erkennbar.
Stadtentwicklung

Schleifenstraße, B17 und Co: So entstanden Augsburgs Stadtautobahnen

Plus „Entlastungsstraßen“ waren in Augsburg schon im Jahr 1930 geplant. Heute sind einige von ihnen befahrbar, manche Ideen wurden nicht Realität.

1959 stellte die Zeichnung das geplante „Appartementhaus“ zwischen dem Leonhardsberg (links) und dem Schmiedberg (rechts) vor.
Augsburger Geschichte

Als der Krieg Platz für eine riesige Autostraße in Augsburg schuf

Plus Eine Ost-West-Achse quer durch Augsburg war schon 1930 geplant, doch erst Bombenangriffe machten sie möglich. Die Devise heute: Weg von der autogerechten Innenstadt.

Bereits im Eröffnungsjahr 1903 erschienen Bildpostkarten von Augsburgs erstem Hallenbad. Die kolorierte Fotokarte zeigt die Männer-Schwimmhalle
Augsburger Geschichte

Duschen, baden, schwimmen: Augsburgs erste Bäder dienten der Volksgesundheit

Plus Ein eigenes Bad war noch vor 100 Jahren Luxus. Die Stadt Augsburg und auch Mäzene schufen einige Angebote, damit die breite Bevölkerung duschen und schwimmen konnte.

Die Fuggerstraße wird 1939 zur Aufmarschstraße zwischen Gauforum und Stadttheater verbreitert. Die Bäume werden abgeholzt und die Vorgärten eingeebnet.
Augsburger Geschichte

Als die Nationalsozialisten die Augsburger Innenstadt einebnen wollten

Plus Für ein Gauforum hätten in Augsburg der Hermanfriedhof eingeebnet und die Synagoge abgerissen werden müssen. Der Krieg beendete die Vorbereitungen für den gigantischen Umbau.

Das Schwibbogentor und die Stadtmauer von der einstigen „Feindseite“ gesehen. Sie wurden 1867 abgebrochen. An dieser Stelle verläuft die Margaretenstraße.
Augsburger Geschichte

In der Margaretenstraße in Augsburg wurde der Weg für die Straßenbahn frei

Plus Jahrzehntelang musste die Straßenbahn auf dem Weg Richtung Haunstetten Umwege in Kauf nehmen – der direkte Weg war zu eng. Ihn befahrbar zu machen, war ein Langzeitprojekt.

Einbau einer 47 Tonnen schweren Kaplan-Turbine im Rohbau des Wasserkraftwerks im Hochablass-Wehr am 17. September 2013.
Augsburger Geschichte

Wasserkraft: Wie Augsburger Turbinen an Flüssen als Ökomotoren arbeiten

Plus Wasserturbinen sind seit 1839 in Augsburg in Betrieb. Sie verrichten ihre Arbeit im Verborgenen. Die Singold, der Lech und die Wertach erzeugen Strom.

Das historische Fischertor mit schmaler Brücke über den Stadtgraben. Auf dem verfüllten Stadtgraben verläuft jetzt die Thommstraße. 1609 hatte Elias Holl den Turm gebaut.
Augsburger Geschichte

"Am Fischertor": Ein Stadttor entstand als pures Luxusprojekt

Plus Alte Häuser mussten im Jahr 1908 in Augsburg für die Straßenbahn weichen. Doch bei dem Torbogen in Richtung Senkelbach handelt es sich nicht um das historische Fischertor.

Um 1880: Pferde-Taxis an der Schranne neben der Moritzkirche. Im Hintergrund versperren Gebäude die Durchfahrt zum Königsplatz.
Augsburger Geschichte

Autos raus: Wie die Bürgermeister-Fischer-Straße zur Fußgängerzone wurde

Plus Die Verbindung zwischen dem Augsburger Moritzplatz und Königsplatz gibt es seit 1904. Eine gewaltige Abbruchaktion schuf die Trasse. Heute prägen anstelle von Autos Fußgänger das Bild.

Erst nach dem Abbruch einiger alter Häuser kam der „Afraturm“ in voller Höhe zum Vorschein.
Augsburg

Viele Gebäude und ein schmaler Turm: So sah der Rathausplatz früher aus

Plus Mitten im Zentrum mussten historische Gebäude einst einem Verwaltungsbau Platz machen. Dennoch war der Rathausplatz damals noch bebaut. Doch dann kamen der Krieg und ein Bürgeraufstand.

Die Reklameschrift von Trauner und Fischer in der Augsburger Bopp-Passage in der Steingasse 10 bis 12. Bis 1990 gab es hier ein  Bekleidungsgeschäft.
Augsburg

Diese Geschäfte steckten hinter den alten Schriftzügen an Augsburgs Häusern

Plus An vielen Fassaden weist noch Werbung auf Geschäfte hin, die es längst nicht mehr gibt. Eine Streifzug zu Augsburgs "vergessenen Läden".

Das bemalte Frauentor um 1740 vom Dom aus gesehen. Es trennte bis 1885 das Domviertel von der Frauenvorstadt. Die Durchfahrt bildete eine Engstelle.
Augsburger Geschichte

Das Frauentor in Augsburg war zu schmal für die Pferdetram und musste weichen

Plus Der Torturm wurde 1858 als „wüste unnütze Vogelscheuche“ bezeichnet, dennoch löste der Abbruch 1885 starke Proteste aus. Die Augsburger hätten das Frauentor gern erhalten.

Luftfahrt-Historie in Augsburg um 1910: An langen Tischen nähen und kleben Frauen in einer Halle der Ballonfabrik Riedinger Ballon- und Luftschiffhüllen.
Augsburger Geschichte

Luftfahrt-Geschichte: Augsburger Ballon-Giganten in aller Welt

Plus Ballonbau Wörner fertigt seit vielen Jahren Ballone und Luftschiffe im Stadtteil Oberhausen. Bald zieht das Unternehmen aufs Flughafen-Areal.

Die Natur hat sich den Schießplatz in Haunstetten zurückerobert. Der Kulturkreis fordert, dass Teile der historischen Gebäude erhalten bleiben.
Augsburg

Alter Schießplatz: Zeitzeuge erinnert sich an tödliche Schüsse in Haunstetten

Plus Als 17-Jähriger musste Hermann Hartmuth miterleben, wie ein Gefangener in Haunstetten zur Hinrichtung geführt wurde. Warum er eine Straße in Augsburg umbenennen würde.

Im Vordergrund verläuft jetzt die Konrad-Adenauer-Allee über dem verfüllten Stadtgraben. Das Halltor war die Zufahrt zum Hallhof und zur Zollhalle (rechts).
Augsburger Geschichte

Wie die Augsburger Hallstraße vom Klostergarten zur Verkehrsachse wurde

Plus Damit das neue Zollhaus 1808 zugänglich wurde, musste ein Loch in die Augsburger Stadtmauer gebrochen werden: das Halltor. Heute hat man mit der Hallstraße einiges vor.


Über das Hochablasswehr führt eine mehrfach geknickte "Betonrinne" als Fußgängersteg von Lechufer zu Lechufer.
Augsburg

90 Jahre: Als die Augsburger den Steg über das Hochablasswehr forderten

Plus Seit 90 Jahren können Fußgänger und Fahrradfahrer über den Steg am Hochablass den Lech kreuzen. Dabei galt er einst als ein zu kostspieliges "Luxus-Bauwerk".

So traf das Hochwasser von 1910 den Augsburger Stadtteil Lechhausen.
Augsburg

Hochwasser-Katastrophe: Als der Lech 1910 Augsburg flutete

Plus Häuser wurden weggespült, Gleise der Localbahn hingen in der Luft, für die Bürger wurden Stege errichtet. Das Lech-Hochwasser 1910 war für Augsburg verheerend.

Das Barfüßertor und die Ladenzeilen auf der Barfüßerbrücke im Jahr 1819. Der Zeichner stand am Beginn der Jakoberstraße.
Augsburger Geschichte

Das Tor, das den Augsburger Marktleuten im Weg stand

Plus Der Barfüßer Torturm wurde 1826 „zum Besten der lebhaften Passage abgebrochen“. Zwei Ladenzeilen auf der Barfüßerbrücke gibt es aber heute noch.

Der 1809 zum Paradeplatz freigelegte Fronhof im Jahre 1820. Der Künstler „belebte“ ihn mit Personengruppen, nicht mit einer militärischen Parade.
Augsburger Geschichte

Friedhof, Paradepark, Turnierhof: Die vielen Gesichter des Augsburger Fronhofs

Plus Auf dem Fronhof in Augsburg wurden Kapellen abgebrochen und Friedhöfe eingeebnet – zwischenzeitlich wurde aus der fürstbischöflichen Residenz ein Wittelsbacher Schloss.

1808 war der Kornmarkt auf den "Maximiliansplatz" vor den Ulrichskirchen verlegt worden. Künstler dokumentierten den von Bauten "befreiten" Augsburger Boulevard.
Augsburger Geschichte

So wurde die Maximilianstraße in Augsburg erst zur Prachtmeile

Plus Mehrere Abbrüche schufen im Jahr 1808 einen breiten Boulevard mitten in der Stadt Augsburg. Die Verwaltung der Kommune lag da bereits in den Händen des Freistaats.

Mit Prälat Sebastian Kneipp ist dieser Holzstich aus seinem Todesjahr 1897 beschriftet.
Augsburger Geschichte

Wie der "Wasserdoktor" Sebastian Kneipp in Augsburg wirkte

Plus Vor 200 Jahren wurde der berühmte Sebastian Kneipp geboren. Vor seiner Versetzung nach Bad Wörishofen war er als Kaplan bei St. Georg in Augsburg tätig. Im Viertel erinnert einiges an ihn.

Am Ende der Ludwigstraße bildete die Durchfahrt des Heilig-Kreuz-Tors eine Engstelle. Deshalb wurde der Torturm 1807 abgebrochen.
Augsburger Geschichte

Platz für Neues: Warum das Heilig-Kreuz-Tor in Augsburg verschwand

Plus Eine königlich-bayerische Verwaltung leitete ab 1806 in Augsburg eine neue Epoche ein. Mit dem Abbruch des Torturms begann das "Entmittelaltern".

Das Bärenkellerbad vor etwa 40 Jahren. Die Kuppel der Traglufthalle am 50-Meter-Freiluftbecken war bis 1992 das Erkennungsmerkmal des 1974 eröffneten Bades.
Augsburger Geschichte

Eine Traglufthalle machte das Bärenkellerbad einst wintertauglich

Plus 18 Jahre lang besaß das Bärenkellerbad eine Traglufthalle. Warum die Leichtbaukuppel 1992 verschwand. Rutschen und weite Liegeflächen machen das Freiluft-Sommerbad heute attraktiv.

Das Rosenaustadion 1953: Noch fehlen die Sitzblöcke im hohen Stehwall. Bis zu 52.000 Zuschauer füllten die Ränge.
Augsburg

Kriegsschutt lieferte das Baumaterial fürs Rosenaustadion

Plus Vor 70 Jahren wurde das Rosenaustadion in Augsburg eingeweiht. Wie es aus Schutt des Bombenkriegs gebaut wurde und warum viele Sportfunktionäre dagegen waren.

Die bunte Postkarte von 1897 überliefert die Brauerei-Gaststätte Schnapperbräu, Karolinenstraße 8.
Augsburger Geschichte

Blick in die Geschichte: Als der Fahrrad-Führerschein in Augsburg Pflicht war

Plus Anno 1897 war ein Fahrrad-Führerschein in Augsburg Vorschrift. Der Ausweis von Friedrich Bergdold hat 124 Jahre überdauert. Über den Brauereidirektor ist einiges überliefert.

An der Ulrichsbasilika befindet sich seit 1601 eine Sonnenuhr. Im Turm gibt es seit 1402 ein mechanisches Uhrwerk mit Schlagglocke
Augsburger Geschichte

Von der Sonnen- zur Schlaguhr: Wie sich in Augsburg die Uhren verändert haben

Plus Lange Zeit gab es in Augsburg nur Sonnenuhren als Zeitmesser. 1364 erhält der Perlachturm die erste mechanische Schlaguhr. Der Stundenschlag gewann im Alltag zunehmend an Bedeutung.

Das Rathaus und seine Umgebung, dokumentiert von Simon Grimm. Er übersah auch die überdachten zweirädrigen Verkaufskarren auf dem Brotmarkt nicht.
Augsburger Geschichte

Wie Kupferstecher Simon Grimm Augsburg vor 350 Jahren dokumentierte

Plus Die historischen Kupferstiche Simon Grimms befinden sich in Privatbesitz und den Beständen der Städtischen Kunstsammlungen. Etliche der abgebildeten Gebäude gibt es immer noch.

Grußkarte des Gasthofs Eisenhut am Obstmarkt, beschrieben am 2. Juni 1898.
Augsburger Geschichte

Statt Whatsapp gab es früher Postkarten-Grüße aus Augsburger Wirtschaften

Plus Vor gut 100 Jahren schrieben Lokalbesucher gerne Postkarten auf Biertischen. Unsere Vorfahren hatten reichlich Auswahl, denn 1914 gab es in Augsburg 593 gastronomische Adressen.

Im September 1922 als 500-Mark-Schein gedruckt, am 23. August 1923 als Eine-Million-Ersatzgeldnote von der Stadt Augsburg in Umlauf gebracht.
Augsburger Geschichte

Einst musste Augsburg Notgeld drucken - heute wird es gesammelt

Plus Der Münzmangel zwang Firmen einst zur Prägung von Betriebsgeld, das zum Beispiel in der Tram galt. Augsburger "Kleingeld-Ersatzmarken" sind heute gesuchte Sammlerstücke.

Exakt 500 Jahre alt sind die stilvollen Arkaden mit Kreuzgratgewölbe. Sie öffnen sich zum Wollmarkthof.
Augsburg

Was vom einst florierenden Wollmarkt in Augsburg bis heute übrig blieb

Plus Im einstigen Dominikanerinnenkloster bei der Kirche St. Margareth am Fuß des Milchbergs fanden Wolle- und Hopfenmärkte statt. Überbleibsel davon finden sich bis heute in Augsburg.

1819: Abfahrt eines Ordiniari-Floßes nach Wien an der Floßlände bei Lechhausen. Ein Holzhäuschen bot den einzigen Komfort für die Passagiere.
Augsburger Geschichte

Als die Flößerei in Augsburg ein bedeutendes Gewerbe war

Plus Auf dem Lech als Wasserstraße ging es einst in 16 Stunden von Füssen nach Augsburg. Bis nach Wien war man auf dem Ordinari-Floß sogar sieben Tage lang unterwegs. Eine Zeitreise.

Union Augsburg hinterließ eine Vielzahl fantasievoller Werbemarken.
Augsburger Geschichte

Wie Augsburg mit bunten Etiketten warb, die um die Welt gingen

Plus Millionen bunter Bildchen „made in Augsburg“ waren in Umlauf. Firmen, die Stadt und Sportvereine machten mit Aufklebern auf sich aufmerksam. Was darauf zu sehen war.

Schatzfund mit 52 römischen Goldmünzen. Sie wurden am 6. September 1978 an der  Stephansgasse entdeckt.
Augsburger Geschichte

Ausstellung: Antike Münzen zeugen von der Römerherrschaft

Plus 10.000 antike Münzen sind im Besitz des Römischen Museums in Augsburg. Sein Ersatz, das „Römerlager“ im Zeughaus, ist wieder auf Voranmeldung zugänglich.

1946: Blick vom Perlachturm auf die Ruinen in der Innenstadt. Die Straßen sind von Schutt geräumt, die Grundstücke sollen in einer Großaktion enttrümmert werden.
Augsburger Geschichte

Die Räumung der Kriegstrümmer wurde eine Mammutaufgabe

Plus Vor 75 Jahren beschloss der Stadtrat die Kriegsschutt-Beseitigung. Aus dem Recycling-Depot wurde das Rosenaustadion. Warum es gegen den Bau Widerstand gab.

Das Hohe Meer an der Frauentorstraße um 1930. Das Mozarthaus rechts, mit Flacherker, schmiegt sich scheinbar an den mächtigen Bau.
Augsburg

Die einst florierende "Bierbrauerei zum hohen Meer" in Augsburg

Plus Das heute sanierungsbedürftige Haus am "Hohen Meer" in Augsburg wurde erstmals anno 1532 als "Zapfenwirt" erwähnt. Leopold Mozart wurde 1719 im Nachbarhaus geboren.

Die Ludwigstraße vor Beginn der Räumung. Im Hintergrund ist zur Grottenau bereits ein Durchgang begehbar.
Augsburger Geschichte

26. Februar 1944: 730 Augsburger starben in der Bombennacht

Plus Die Bombenangriffe in der Nacht zum 26. Februar 1944 verursachten zahlreiche Todesopfer und machten 90.000 Augsburger obdachlos. Fast 3000 Gebäude wurden zerstört oder beschädigt.

Die Schwedenstiege im Jahre 1904. Die aufwendige Treppenanlage verlief geradlinig am Hang zwischen dem Stadtgraben und der Stadtmauer hoch oben.
Augsburger Geschichte

Was hinter der "Schwedenstiege" in Augsburg steckt

Plus Die "Schwedenstiege“ in Augsburg wurde im Dreißigjährigen Krieg angelegt. Welche Rolle Elias Holl dabei spielte und warum der Steinerne Mann erst 1955 an den Dohlenturm kam.

Prachtvolle Ulrichsmedaille von 1873 mit Öse als Anhänger geprägt.
Augsburger Geschichte

Historische Medaillen überliefern Augsburger Stadtgeschichte

Plus Das Augsburger Rathaus und die erste Eisenbahnbrücke über den Lech zieren „Denkmünzen“. Auch Porträts von Bayern-Königen sind auf den kleinen Kostbarkeiten zu finden.

Der Augsburger Dom und der Fronhof vor 500 Jahren mit handschriftlichen Vermerken von Konrad Peutinger. Sein Haus (rechts) kennzeichnete er mit seinem Namen.
Augsburg

Historischer Stadtplan: Augsburg im Jahr 1521 in Miniatur

Plus Anno 1521 wurde der früheste exakte Stadtplan Nordeuropas gedruckt. Der Goldschmied Jörg Seld vermaß zuvor die Reichsstadt Augsburg.

2020 saniert: Am Mauerberg deutet eine Ziegel-Stützmauer auf die Grenze zwischen der einstigen Bischofsstadt oben und der Bürgerstadt links.
Augsburger Geschichte

Auf den Spuren der "Bischofsmauer" in Augsburg

Plus Vor 1000 Jahren schützte Augsburgs älteste Mauer die "Bischofsstadt". Mit ungefähr 2550 Schritten ist sie zu umrunden. Trotz der Befestigung wurde die Stadt mehrmals überfallen.

Der Blick aus der Karolinenstraße in den Hohen Weg – so sah er vor rund 200 Jahren aus. Auf dem Platz des trutzig wirkenden Imhofhauses mit Eckturm steht jetzt das Stadtwerkehaus.
Augsburger Geschichte

Historische Bilder: So sah Augsburg zur Biedermeierzeit aus

Plus Mit den Jahren zwischen 1815 und 1845 verbindet man oft Romantisches. Für Maler und Zeichner war sie eine bedeutende Epoche. Was ihre Werke heute noch verraten.

Das Schüle'sche Fabrikschloss im Jahr 1795. Das schmiedeeiserne Gitter des Fabrikhofs befindet sich am Fronhof.
Augsburger Geschichte

Wie sich eine Textilfabrik zur Hochschule Augsburg wandelte

Plus Vor 300 Jahren wurde Augsburgs "Textilzar" Johann Heinrich von Schüle geboren. In seiner Kattunmanufaktur nahe dem Roten Tor ist nun die Hochschule Augsburg.

Teil der Peter-Kötzer-Gasse um 1950. Die Figurennische am Haus Nr. 7 links ist leer. Die Straßenlaternen befinden sich jetzt an der hohen Mauer gegenüber
3 Bilder
Augsburger Geschichte

Augsburg belebte die Peter-Kötzer-Gasse nach historischem Vorbild wieder neu

Plus Die Peter-Kötzer-Gasse im Ulrichsviertel ist seit dem 14. Jahrhundert bewohnt. Anfang der 1970er-Jahre wurde sie zum Sanierungsgebiet. Bei der Modernisierung stand die Historie Pate.

Das Ärztehaus Schlössle bestimmt an der Neuburger Straße am Beginn der Blücherstraße das verkehrsreiche Zentrum von Lechhausen .
Rückblick auf 2020

Warum man ein Schlössle in Lechhausen vergeblich sucht

Plus Das Schlössle im Zentrum Lechhausens wurde 1969 abgerissen. Seine Geschichte reicht ins 17. Jahrhundert zurück. Was an seiner Stelle entstanden ist.

In den Zerstörungen der Bombennacht im Februar 1944 kulminierte der Zweite Weltkrieg in Augsburg.
Das Bild aus  dem Buch "Augsburg in frühen Fotos" zeigt die Karolinenstraße in Richtung Perlach und Rathaus.
Augsburger Geschichte

Augsburg im Zweiten Weltkrieg: Als es in der Stadt Eintopfsonntage gab

Plus Der Historiker Felix Bellaire entwirft das erste Gesamtbild, wie die Stadt Augsburg durch die schwierigen Jahre 1939 bis 1945 kam.

1000 Jahre Baugeschichte südlich der Ulrichsbasilika: Die zwischen 950 und 1000 erbaute Godehard-Kapelle wird vom 1975 eröffneten Haus St. Ulrich überragt.
Augsburg

Die Godehard-Kapelle prägt Augsburg 1000 Jahre, doch wurde fast vergessen

Plus Bomben legten 1944 die vergessene Godehard-Kapelle frei. Sie ist ein Augsburger Baudenkmal mit ungewöhnlicher Geschichte im Schatten der Ulrichsbasilika.

Am Zusammenfluss von Kaufbach und Spitalbach führte eine Rampe in ein Pferdebad. Links die einstige Schüle'sche Kattunmanufaktur, rechts der Bachwirt, dazwischen der Rossbub.
Augsburger Geschichte

Die Geschichte des versteckten Rossbubs am Augsburger Kaufbach

Plus Um 1880 gab es in Augsburg wohl mehr als 2000 Pferde. Beim „Bachwirt“ blühte der Handel mit Rössern. Eine versteckt gelegene Steinskulptur erinnert noch heute daran.

Bestes Trinkwasser lieferte ab Oktober 1879 das neue Wasserwerk am Hochablass. Die restaurierte Anlage ist ein technisches Denkmal von europäischem Rang.
Augsburg

Wie ein Wasserwerk die Cholera in Augsburg auszurotten half

Plus In vergangenen Jahrhunderten starben in Augsburg viele Tausend Menschen an den Infektionskrankheiten Pest und Cholera. Mangelnde Hygiene war einer der Hauptgründe.

Die jetzige Bebauung des einstigen Stall- und Reithofs: Hier stehen große Wohngebäude. Das „Haus St. Ulrich“ löste die Abteigebäude ab.
Augsburger Geschichte

Wie aus einem Kloster das Wohnquartier im Ulrichsviertel wurde

Plus Wo Benediktinermönche im Ulrichsviertel einst geistliches Leben praktizierten, stehen heute moderne Häuser. Was Archäologen auf dem Gelände fanden.

Die Stadtmauer entlang der Kahnfahrt wurde anno 1488 letztmals verputzt. Aus dieser Zeit stammt auch der hölzerne Wehrgang auf den Mauerbogen.
Baugeschichte

Wie Forscher Augsburgs Vergangenheit durch Holz entschlüsseln

Plus Die Bäume für den Römerhafen in Augsburg wurden im Jahr 178 gefällt. Das Holz liefert „Geburtsurkunden“ für Häuser und die Stadtmauer. Wie die Methode funktioniert.

Augsburgs erstes Schnellrestaurant eröffnete bereits 1905 in der Maximilianstraße - Höhepunkt war der Kaiser-Automat. Unser Foto zeigt einen Teil der Maxmilianstraße im Jahr 1939.
Augsburger Geschichte

In Augsburgs erstem Schnellrestaurant gab es Bier aus dem Automaten

Plus 1905 eröffnete in der Maximilianstraße Augsburgs erstes Schnellrestaurant. Es war eine kuriose Sache - aber nicht das einzige seiner Art.

Das Straßenbahndepot steht an der Baumgartnerstraße - und ist gleichzeitig Deutschlands ältestes Bahnhofsgebäude.
Augsburger Geschichte

Das Tram-Depot am Roten Tor war einst Augsburgs wichtigster Bahnhof

Plus Vor 180 Jahren fuhr die erste Eisenbahn von München nach Augsburg. Der Kopfbahnhof am Roten Tor hatte jedoch schon bald ausgedient. Ein Blick in die Geschichte.

Postkarte von 1908: Das Foto verdeutlicht die Insellage und die bauliche Dominanz der Jakobskirche beim Blick in Richtung Innenstadt.
Augsburger Geschichte

Wie die Kirche St. Jakob in Augsburg zu ihren Lädchen kam

Plus Die Kirche St. Jakob in Augsburg wartet mit einer Pilgerunterkunft im Turm und vier Mini-Geschäften am Chor auf. Sie gab der Jakobervorstadt ihren Namen.

Das von Stararchitekt Jean Keller erbaute Café National. Der Konzertsaal wandelte sich 1907 zum Thalia-Theater mit Kinematograph.
Augsburger Geschichte

Das Thalia in Augsburg ist das zweitälteste Kino Deutschlands

Plus Seit 13. Juli 1907 werden am Obstmarkt in Augsburg Filme gezeigt. Lediglich ein Berliner Kino ist älter. Zuvor faszinierten Kinematographen die Menschen.

In Bronze gegossen steht Hans Jakob Fugger seit 1857 vor dem Köpfhaus auf dem Fuggerplatz, der erst seit 2009 diesen Namen trägt.
Augsburger Geschichte

Das Denkmal am Fuggerplatz zeigt einen ungewöhnlichen Fugger

Plus Die Fugger sind als erfolgreiche Kaufleute bekannt. Warum zeigt das Denkmal in Augsburg dann den Gelehrten Hans Jakob Fugger, der insolvent ging?

Gescanntes Glasnegativ von 1910: August Riedinger junior um 1910 im überglasten Lichthof des „Riedingerhauses“.
Augsburg

So sahen die imposanten Vorläufer des Augsburger Stadtwerkehauses aus

Plus Die neue Stadtwerke-Zentrale am Hohen Weg war anfangs umstritten. Ein Vorgänger war das Imhofhaus, Augsburgs letzter spätmittelalterlicher Stadtpalast.

Der Perlachberg vom Metzgplatz aus gesehen macht das Ausmaß der Zerstörung sichtbar. Nur ein großes Gebäude blieb erhalten.
Augsburger Geschichte

Nach der Stunde Null: Wie die Augsburger im Jahr 1945 lebten

Plus Strom und Gas gab es in Augsburg damals nur sporadisch. Die Lebensmittelrationen waren klein. Und die Militärregierung griff in das Leben der Bürger ein.

Der Sportfotograf Heinz Glässel war Stammgast auf den Fußballplätzen in Augsburg. Er wurde vor 100 Jahren geboren, vor 50 Jahren starb er unter tragischen Umständen.
Augsburger Geschichte

Bildreporter Heinz Glässel starb vor 50 Jahren unter tragischen Umständen

Plus Glässels Fotos dokumentieren den Augsburger Alltag und Sport von 1945 bis 1970. Er starb vor 50 Jahren unter tragischen Umständen.

Die „Wilde-Männer-Tafel“ ist 570 Jahre alt. Der Sandstein weist starke Zerfallsspuren auf.
Augsburg

Was steckt hinter den "wilden Männern" an der Rathausfassade?

Plus Wer genau hinsieht, entdeckt am Augsburger Rathaus eine Tafel mit zwei bärtigen Männern mit Keulen. Was steckt hinter den "wilden Männern"?

Der Annahof um 1820: links die 1894 abgebrochene Bibliothek mit der Sternwarte, im Hintergrund das 1615 von Elias Holl errichtete Anna-Gymnasium.
Augsburger Geschichte

Die bewegte römische Vorgeschichte der Annahof-Garage

Plus Der Annahof ist ein geschichtsträchtiges Areal. Mehr als 300 Jahre befand sich an dieser Stelle die Stadtbibliothek - mit einer Besonderheit.

Das vor 400 Jahren eingeweihte Rathaus wurde nach seiner Fertigstellung sofort auf Stichen abgebildet.
Augsburger Geschichte

Augsburgs Stadtrat tagt seit 400 Jahren im Rathaus

Plus Im Jahr 1620 fand die erste Ratswahl im Neubau von Elias Holl statt. Der Goldene Saal des Augsburger Rathauses befand sich damals noch im Rohbau.

Die 22-jährige Kindergärtnerin Leni Scherer fotografierte am 28. April 1945 die ersten Amerikaner in Augsburg.
Rückblick auf 2020

Wie eine junge Frau 1945 den Einmarsch der Amerikaner fotografierte

Plus Vor 75 Jahren endete in Augsburg der Zweite Weltkrieg mit der friedlichen Übergabe der Stadt. Die ersten Fotos der US-Soldaten machte eine junge Kindergärtnerin.

Das Schloss Wellenburg vor fast 500 Jahren. Zwei Weinberge sind am Schlossberg zu erkennen.
Augsburger Geschichte

Wein aus Augsburg und Schwaben erlebt eine Wiedergeburt

Plus Aus Augsburger Trauben wird Wein gekeltert. Vor 500 Jahren gab es Weinberge am Schloss Wellenburg. Seit 2016 wird der Weinbau in Schwaben wiederbelebt.

Anno 1815 auf dem Obstmarkt. Mit dem zweirädrigen Transportkarren brachte der Händler seine Ware zum Markt.
Augsburg-Album

Josef Ignaz Hörmann malte einzigartige Augsburg-Bilder

Plus Vor 200 Jahren starb der Maler und Kupferstecher Josef Ignaz Hörmann. Er hinterließ einzigartige Marktbilder und Augsburg-Ansichten.

Der schwarze Tischapparat war das Post-Standardtelefon der Wirtschaftswunderzeit. Dieses Telefon von Restaurator Wilhelm Raschhuber ist funktionsfähig nachgerüstet.
Augsburger Geschichte

1882 klingelte Augsburgs erstes Telefon

Plus Die städtische Fernsprechanlage wurde 1882 „schwarz“ installiert. 1886 schloss die Post 189 Abonnenten an. Heute ist die Wählscheibe längst Nostalgie.

Der Augsburger Clemens Högg mit seiner Familie. Das Bild dürfte um 1920 entstanden sein. Högg starb im KZ Bergen-Belsen.Foto: Archiv AWO Schwaben
Augsburger Geschichte

Sozialdemokrat Clemens Högg starb für ein besseres Deutschland

Plus Der Augsburger war Mitbegründer der Arbeiterwohlfahrt und ein Kämpfer gegen das Regime der Nationalsozialisten. Seinen Einsatz bezahlte er mit seinem Leben.

Als frommer Ritter ließ sich Götz von Berlichingen auf seiner Grabplatte im Kloster Schöntal abbilden.
Augsburger Geschichte

Götz von Berlichingen saß in Augsburg in Haft

Plus Der „Ritter mit der eisernen Hand“ verbrachte 15 Monate im Heilig-Kreuz-Torturm. Er berichtete selbst über diesen Aufenthalt. Was er sich zuschulden kommen ließ.

Der mit vielen elektrischen Lampen ausgeleuchtete Festsaal des Drei-Mohren-Hotels sorgte 1882 für viel Bewunderung.
Augsburger Geschichte

Sensation: Das erste elektrische Licht im Hotel Drei Mohren

Plus Das "Lichtwunder" sorgte im Jahr 1882 für Aufsehen weit über die Stadt hinaus. Hessings Kurhaus-Theater in Göggingen erstrahlte 1886 in feenhaftem Licht.