Lokales (Augsburg) / Alle Nachrichten

Breite Zustimmung für Süssmuth

Es dauerte nur eine halbe Stunde, dann stand die Entscheidung an der Uni fest. Die frühere Bundestagspräsidentin und Erziehungswissenschaftlerin Rita Süssmuth und der Rechtswissenschaftler Claus Roxin wurden als neue Mitglieder im Hochschulrat bestätigt. Das erste Echo auf die Personalentscheidung fiel überwiegend positiv aus.

Krematorium bleibt geschlossen

Bis das marode Augsburger Krematorium saniert ist, wird es noch mindestens fünf Monate dauern. Der Bauauftrag für den neuen Ofen sei bereits vergeben, sagt Referent Thomas Schaller. Der Einbau sei aber komplizierter als angenommen. Ziel ist nun, das Krematorium Anfang 2008 wieder für Feuerbestattungen zu öffnen.

Schlug Vater seinem Baby ins Gesicht?

Aufsehenerregende Fälle von Kindern, die von ihren Eltern vernachlässigt worden sind, hat es in jüngerer Zeit auch in Schwaben mehrere gegeben. In der kommenden Woche stehen deswegen beispielsweise in Neu-Ulm die Eltern eines Kleinkindes vor Gericht, das in einer vollgemüllten Wohnung entdeckt wurde.

Millionen für die Annakirche

Für die Annakirche ist es wohl die beste Nachricht seit langem: Die evangelisch-lutherische Landeskirche in Bayern beteiligt sich mit 2,25 Millionen Euro und damit knapp einem Drittel der geschätzten Kosten an der Sanierung . Damit können die Renovierungen im November starten. Auch der Finanzierungsplan ist aufgestellt. Geschätzt werden die Gesamtkosten auf eine Höhe von 6,8 Millionen Euro. Jeweils 2, 25 Millionen Euro kommen zum einen von der Landeskirche, für die diese Summe einen Rekordzuschuss bedeutet, sowie aus staatlichen Töpfen. Die Gesamtkirchengemeinde Augsburg steuert 400 000 Euro bei, St. Anna selbst muss für knapp zwei Millionen Euro aufkommen, wobei die Landeskirche eine Bürgschaft für 900 000 Euro gibt. Dass jetzt der Finanzierungsplan steht, heißt aber noch nicht, dass das Geld schon da ist. Vor allem die rund zwei Millionen, die die Kirchengemeinde zusammen mit dem Förderverein aufbringen soll, müssen erst noch gesammelt werden.

Königsplatz-Umbau

Rentner (66) fälscht Unterschriften für Bürgerbegehren

Beim Bürgerbegehren zum Königsplatz tauchten Mitte August gefälschte Unterschriften auf. Die Stadt übergab den Fall an die Staatsanwaltschaft. Seit gestern steht fest, wer für die Tat verantwortlich ist: Ein 66-jähriger Rentner aus Haunstetten.

Rückblick: Türkische Tragödien in Augsburg

Das Familiendrama, bei dem eine 16-jährige Augsburgerin und ihre Mutter getötet wurden, ist nicht die erste lutige Tragödien in türkischen Familien aus Augsburg.

Doppelmord am Totenbett

Augsburger Mutter und Tochter in der Türkei ermordet

Grausames Ende eines Familiendramas in der Türkei: Weil ihn seine Frau verlassen wollte, rastete der Ehemann aus, besorgte sich ein Gewehr und erschoss seine 16-jährige Tochter und deren Mutter.

Einweihung ist für Silvester 2008 geplant

Es ist ein Datum mit Symbolik: Wenn alles perfekt laufen würde, könntedie neue Stadtbücherei am Ernst-Reuter-Platz am 31. Dezember 2008eröffnet werden. Diesen Termin nannte Edgar Mathe erstmals gegenüberunserer Zeitung.

Bald mehr Messen in lateinischer Sprache?

Noch wagt kein Kirchenmann eine genaue Prognose: Von diesem Freitag an gestattet ein päpstlicher Erlass ("Motu proprio") die Feier der Messe nach dem alten, tridentinischen Ritus weit häufiger als bisher. Augsburgs Bischof Walter Mixa hat im Amtsblatt der Diözese bereits detaillierte Ausführungsbestimmungen veröffentlichen lassen.

SPD-Fraktionschef Schneider will lieber eine Augsburg GmbH

SPD-Fraktionschef Karl-Heinz Schneider, der als starker Mann im regierenden Regenbogen gilt, ist kein Anhänger der Augsburg AG. Das ist bekannt. Gestern ging Schneider vor den Medien in die Offensive und stellte die Augsburg AG in ihrer jetzigen Form zur Diskussion: "Man muss prüfen, ob die Augsburg AG in dieser Form auf Dauer zu erhalten ist. Wir müssen über die Rechtsform nachdenken. Aus Sicht der Politik könnte die GmbH die bessere Lösung sein."

JU-Chef geht auf Distanz zu OB-Kandidat Gribl

Die Debatte über die Wirtschaftspolitik läuft - auch in der CSU. Während der parteilose OB-Kandidat Kurt Gribl davon spricht, "dass die Politik der SPD unsere Stadt in Abgründe führen wird, die sich niemand vorstellen mag", fällt die Kritik von JU-Chef und Volker Ullrich deutlich moderater aus. Er sagt: "Die Debatte darf nicht dazu führen, dass übertrieben schlecht über den Wirtschaftsstandort Augsburg gesprochen wird und alles in Frage gestellt wird. Augsburg ist nach wie vor ein sehr guter Standort."

Mehr Sprachförderung für die ganz Kleinen

Je früher, desto besser - das gilt auch für die Sprachförderung. Die setzt inzwischen schon im Kindergartenalter in so genannten Vorkursen an und soll noch weiter ausgebaut werden.

Am Schuljahresbeginn ist's am härtesten

Es ist der klassische Härtefall: Die Waschmaschine ist kaputt, Nachzahlungen von Nebenkosten flattern ins Haus und dann wird gleichzeitig noch das Kind eingeschult, Schulranzen, Mäppchen, Hefte müssen bezahlt werden. Kosten, die ärmere Familien in ungeahnte Nöte bringen können. "Es gibt mit Hartz IV keine Extra-Zuschüsse mehr, sie sind alle schon in dem allgemeinen Satz miteinberechnet. Damit sind viele überfordert, und das zeigt sich besonders zum Schuljahresanfang", sagt Walter Ehmann, Sozialarbeiter beim Caritas-Stadtverband.

Luftschadstoffe: Neue mobile Messungen

Augsburg hat Probleme mit der Luftqualität. Das ist seit zehn Jahren bekannt. Wie sich die Lage entwickelt, will das Landesamt für Umwelt jetzt noch genauer wissen. Am Milchberg und in der Neuburger Straße werden für vier Wochen mobile Messwagen stationiert.

Einweihung ist für Silvester 2008 geplant

Es ist ein Datum mit Symbolik: Wenn alles perfekt laufen würde, könnte die neue Stadtbücherei am Ernst-Reuter-Platz am 31. Dezember 2008 eröffnet werden. Diesen Termin nannte Edgar Mathe erstmals gegenüber unserer Zeitung.

SPD macht sich für die Radler stark

Geht es nach der SPD-Fraktion im Augsburger Rathaus, könnte die leidige Debatte um das Radfahren vor der City-Galerie schon bald zu einem positiven Ende kommen. Noch gilt am Willy-Brandt-Platz ein Radlverbot, weil es sich um eine ausgewiesene Fußgängerzone handelt, in der Radeln nicht erlaubt ist. Wer dagegen verstößt, kann mit einem Bußgeld belegt werden.

Müll-Affäre

Aufsichtsrat hält an AVA-Chef Michale fest

Der Aufsichtsrat der Abfallverwertung Augsburg (AVA) hält trotz aller Kritik und den Vorermittlungen der Staatsanwaltschaft an Geschäftsführer Dr. Walter Michale fest. Allerdings muss sich der Chef der Müllanlage strengeren Berichts- und Kontrollpflichten unterwerfen als bisher.

Ein Ring, um den sich Rätsel ranken

Einzigartiger Fund am Augsburger Ernst-Reuter Platz

Spektakulärer Fund am Ernst-Reuter-Platz: Bei archäologischen Arbeiten tauchte ein Jahrhunderte alter magischer Ring auf. Eine verschlüsselte Formel ist in das Schriftstück eingraviert.

Ärger unter einem Dach

Ist die Zeit der Einkaufspassagen vorbei? Es gibt Beispiele in Augsburg, die einen genau dies glauben machen. Eines davon sind die Augusta Arcaden (ehemals Ludwigpassagen): Die meisten Läden im Erdgeschoss stehen leer, das Schlemmer-Paradies, das im Souterrain entstehen sollte, kommt nicht recht vom Fleck und der derzeit größte Mieter, Kokon, möchte lieber heute als morgen raus.

Ein steter Wechsel der Mieter

Der Innenstadt-Handel ist in Bewegung. Einige neue Geschäfte haben bereits eröffnet oder tun es in den nächsten Tagen. Ein Überblick: