Mittwoch, 13. Dezember 2017

20. April 2017 07:44 Uhr

Garten

Was gegen Schnecken hilft, ohne den Tieren zu schaden

Wer seine Pflanzen vor Schnecken schützen möchte, sollte einiges schon bei der Gartenplanung bedenken. Vier tierfreundliche Tipps.

i

Nacktschnecken können das Beet verunstalten. Damit es nicht so weit kommt, sollten Gartenbesitzer diese Tipps beherzigen.
Foto: dpa/lno

Die einfachste und umweltfreundlichste Methode gegen die Schneckenplage im Garten ist das Absammeln der Tiere vom Beet. Das gelinge gut in der Dämmerung, erklärt die Bayerische Gartenakademie. Die Alternative ist, die Schnecken schon bei der Gartenplanung zu bedenken. Denn die richtige Bepflanzung verhindert deren Zug ins Beet. Vier Tipps:

  • Blätter und Ziegel auslegen: Es lohnt sich, den Tieren vor dem Absammeln Blätter von Salat, Kohl und Rhabarber auszulegen. Auch auf Tagetes stehen die Tiere. Oder man gibt ihnen vermeintliche Versteckmöglichkeiten wie Dachziegel oder Bretter ins Beet. Hier sammeln sich viele Schädlinge, und der Hobbygärtner kann schnell eine Vielzahl aus dem Garten entfernen. Der Tipp der Gartenakademie: Die Tiere ziehen algenbewachsene Ziegel und morsches Holz vor. 
  • Kräuter Pflanzen: Intensiv riechende Kräuter am Beetrand können Schnecken abschrecken. Dazu gehören Rosmarin und Thymian, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Auch Bart-Nelken und Fingerhut, Tomaten und Kartoffeln haben laut Bundeszentrum für Ernährung Inhaltsstoffe oder harte und behaarte Blätter und Triebe, die die Schnecken verschmähen.

Umrandungen aus Kies oder Schneckenzäune schützen die Pflanzen

  • Grenzstreifen bauen: Eine Umrandung mit Kies, Sand oder Sägespänen um das Beet schützt die Pflanzen vor den Tieren. Diese können auf dem rauen und trockenen Material nicht kriechen, erklärt das Bundeszentrum für Ernährung. Allerdings müssen bei Regen die Tiere doch abgesammelt und gegebenenfalls sogar die Barrieren erneuert werden. 
  • Schneckenzaun aufstellen: Diese Spezialbarrieren für die Beetumrandung haben meist einen rechtwinkelig nach außen gebogenen Rand am oberen Ende. Er ist für die Schnecken kaum überwindbar. Wichtig ist hier natürlich, dass nichts an den Zaun heranragt. Pflanzenteile könnten sonst etwa als Brücken für die Schnecken dienen. dpa

Lesen Sie auch:

ANZEIGE

Pflanzen reagieren auf Fraßfeinde mit verschiedenen Düften

Schnegel: Extrem nützliche Helfer im Garten

i

Schlagworte

Nordrhein-Westfalen


Finanzrechner

Alle Infos zum Messenger-Dienst