Sonntag, 24. September 2017

17. Juni 2017 15:09 Uhr

Theater

Reise in die gute alte Schulzeit am Aichacher Sisi-Schloss 

Wittelsbacher Theaterfreunde meistern ihre Premiere der „Feuerzangenbowle“ mit Bravour und Lokalkolorit. Sieben Vorstellungen unter freiem Himmel. Von Manuela Rieger

i

Professor Crey, genannt "Schnauz" (Josef Wörle), erklärt die alkoholische Gärung. Mit großer Wirkung.
Foto: Erich Echter

Der Premierenabend am Sisi-Schloss im Aichacher Stadtteil Unterwittelsbach war ausverkauft. Gestärkt mit einem Mixgetränk à la Bowle und einem Pfeifferstangerl (gefüllte Laugenstange) feierte das Publikum mit den Theaterfreunden Wittelsbach und dem Klassiker „Die Feuerzangenbowle“ von Heinrich Spoerl eine komische Premiere mit nostalgischen Gefühlen.

Nach rund drei Stunden weiß der Zuschauer wieder, wieso der Roman den erfolgreichen Schriftsteller Dr. Johannes Pfeiffer zur Kultfigur werden ließ. Die Herrenrunde und das Publikum sind sich einig: „Das Schönste im Leben war die Gymnasialzeit.“

ANZEIGE

Die Geschichte von der schönsten Zeit des Lebens, die es notfalls nachzuholen gilt, erzählt seit 1933 Heinrich Spoerls „Feuerzangenbowle“ – sie tut es als hübsche Komödie, in der erwachsene Schriftsteller als Oberprimaner durchgehen und, sozusagen als Abiturgeschenk, die liebreizende Tochter des Direktors freien dürfen.

Das Ensemble der Theaterfreunde Wittelsbach hat Pfeiffer „mit drei f“ passgenau mit Sorgfalt besetzt und nach Aichach verlegt. Trotzdem muss der Zuschauer kein „da stellen wir uns mal janz dumm“ und kein „Sie sind oolbern“ und „Schööler“ vermissen. Ein beachtlicher Teil des Publikums, so deutet es sich am Premierenabend an, kann den Text mitsprechen.

Ein „Loblied auf die Schule“ schrieb Autor Heinrich Spoerl zu Beginn in seinem Roman, der im Anfangsjahr der düstersten deutschen Ereignisse erschienen ist. Die Literaturgeschichte hat von ihm keine große Notiz genommen. Doch der Film, der mit Heinz Rühmann in der Hauptrolle zu einem der größten deutschen Kinoerfolge geriet, bleibt unvergessen und geliebt, zumindest bei den nicht mehr ganz so jugendfrischen Generationen.

Wie verständlich ist eine Handlung überhaupt, in deren Mittelpunkt ein „Pennal“ steht und die Aktionen einer rein männlichen „Oberprima“? Die Reaktionen des Publikums bei der Premiere im Open-Air-Theater verwischen all diese Bedenken: Das Schauspiel ist ein überwältigender Erfolg mit viel Zwischenapplaus. Gelegentlich reicht ein Zitat, der Einstieg in eine Szene, dem Publikum vom Film geläufig, für spontanen erkennenden Beifall.

Im Open-Air-Theater wird eine von historischen Skrupeln freie nostalgische Revue geboten – die mit erkennbarem Spaß, mit Ideenreichtum und Detailfreude in brutto guten drei Stunden im Wittelsbacher Dialekt dargeboten wird.

Den bubenhaften Schriftsteller Dr. Johannes Pfeiffer („mit drei f“ – „Sie sind oolbern“) gibt Günther Zotz, der ein Stück jünger ist als damals Rühmann. Aber wie dieser hat er das gewisse Funkeln in den Augen, und die schnelle Verwandlung in einen Oberprimaner verkörpert er idealtypisch.

Acht Schauspieler, die teils wirklich blutjung auszusehen vermögen, drücken mit ihm die Schulbank. Natürlich muss man auch die berühmte Heidelbeerwein-Szene bei Professor Crey (Joe Wörle) nicht vermissen, bei der ein „wöönziger Schluck“ unglaubliche Auswirkungen hat.

Franz Mair ist der genialische Bömmel, der die Dampfmaschine erklärt: „En Dampfmaschin’, dat is ene jroße schwarze Raum, der hat hinten und vorne e Loch.“ Das Publikum seufzt wohlig auf. Theo Hell gibt den Direx mit der hübschen Tochter Katharina Oswald. Monika Huber-Regau ist Pfeiffers überkandidelte Verlobte. Und Renate Heinrich die sich mütterlich einmischende Zimmerwirtin.

Alle Spieler wissen zu gefallen und spielen ihre Rolle zur ununterbrochenen Freude des Publikums. Neben den Schauspielern sind ebenso die Masken- und Kostümbildner zu loben – deren Arbeit ist auch gemeint mit der eingangs gelobten Sorgfalt, zu der auch ein Oldtimer-Mercedes und der immer wieder das Pausenzeichen gebende und das Tor schließende Pedell gehören.

Weitere Aufführungen sind am Freitag, 23. Juni; Samstag, 24. Juni; Freitag, 30. Juni; Samstag, 1. Juli; Sonntag, 2. Juli; Freitag, 7. Juli; Samstag, 8. Juli.

Karten gibt es im Sisi-Schloss in Unterwittelsbach, im Internet unter www.theaterfreunde-wittelsbach.de bis 16 Uhr am jeweiligen Veranstaltungstag und an der Abendkasse, die eineinhalb Stunden vor Spielbeginn öffnet. Am Veranstaltungstag wird auf der Internetseite und auf der Facebook-Seite der Theaterfreunde informiert, ob die Aufführung stattfindet. Unter der Telefonnummer 08251/9314061 informiert eine Bandansage, eine Absage erfolgt nach Angaben der Theaterfreunde Wittelsbach spätestens eineinhalb Stunden vor Spielbeginn.

Eine Bildergalerie finden Sie hier.

i

Schlagworte

Aichach | Heinz Rühmann | Facebook

Ihr Wetter in Aichach
24.09.1724.09.1725.09.1726.09.17
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                wolkig
	                                            Wetter
	                                            wolkig
                                                Wetter
                                                Regenschauer
Unwetter6 C | 17 C
6 C | 17 C
7 C | 16 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung

Bauen + Wohnen

Beilage: Ferien Journal


Alle Infos zum Messenger-Dienst
Partnersuche