Montag, 11. Dezember 2017

04. Dezember 2017 09:07 Uhr

Augsburg

Wie junge Migranten den Umgang mit Frauen lernen

Der Verein Brücke zeigt jungen Geflüchteten, wie sie Kontakt aufnehmen können, ohne anzuecken. Warum sie Schwierigkeiten haben, das Verhalten von Mitteleuropäerinnen zu verstehen.

i

Hayati Can Kasli und Catrin Fanger vom Verein „Brücke“ zeigen jungen Geflüchteten in einem Kurs, wie sie Frauen und Mädchen hierzulande angemessen gegenübertreten.
Foto: Bernd Hohen

Ein Mann sieht jeden Morgen an der Bushaltestelle eine Frau. Sie gefällt ihm. Doch wie soll er sie ansprechen? Es ist eine Aufgabe, die an diesem Morgen elf jungen Flüchtlingen aus einer 9. Klasse der St.-Georg-Mittelschule gestellt wird. Die 16- bis 17-Jährigen nehmen an dem Workshop „Kerle“ teil, den es erst seit Kurzem gibt. Junge Geflüchtete sollen darin den richtigen Umgang mit Frauen lernen. Offenbar gibt es dafür Bedarf.

Manche benehmen sich daneben

„Kerle“ ist die Abkürzung für „Kontaktaufnahme erlernen“. Der Workshop wird seit Neuestem von dem Verein „Brücke“ für junge Männer ab 16 Jahren mit Migrationshintergrund angeboten. Die „Brücke“ kümmert sich unter anderem um Kinder- und Jugendkriminalitätsprävention. Mit dem neuen Projekt, das auch von der Stadt Augsburg gefördert wird, wendet sich der Verein an Schulen und Wohngruppen, in denen Migranten untergekommen sind. Denn die jungen Männer tun sich mit der Kontaktaufnahme von Frauen oftmals aus vielerlei Gründen schwerer, als es Gleichaltrige mit deutschen Wurzeln tun. Und manchmal, weiß „Brücke“-Geschäftsführer Erwin Schletterer, benehmen sich manche auch daneben.

ANZEIGE

Wie etwa die drei jungen Syrer am Bahnsteig, die Beischlafbewegungen in Richtung von Frauen gemacht hätten. Schon einige Geflüchtete seien bei ihnen in der „Brücke“ zu sogenannten Gesprächsweisungen gekommen, die vom Jugendgericht angeordnet wurden, sagt Schletterer. „Die Gespräche mit den Jugendlichen sind jedes Mal gut verlaufen. Wir haben bei ihnen sogar eine gewisse Dankbarkeit bemerkt.“ Manche jungen Männer, die aus patriarchal geprägten Kulturen kämen, hätten Schwierigkeiten, junge Frauen angemessen anzusprechen und kennenzulernen. Das sollen sie in dem Workshop „Kerle“ lernen. Also, wie spricht man die junge Frau an der Bushaltestelle an?

Klare Rollenaufteilung

Mit dieser Frage konfrontieren Hayati Can Kasli und Catrin Fanger an diesem Morgen die 16- bis 17-Jährigen der 9. Klasse, die unter anderem aus Syrien, dem Iran und Portugal stammen. Die 49-jährige Fanger ist Sozial- und Theaterpädagogin und arbeitet für die „Brücke“. Ihr Kollege, der 21 Jahre alte Kasli, studiert Lehramt, ist in Deutschland geboren und hat einen türkischen Migrationshintergrund. Er engagiert sich seit fünf Jahren bei dem Verein. Beide haben in dem Workshop eine klare Rollenaufteilung. Kasli stellt vor den Schülern Situationen aus dem Alltag szenisch dar, wie eben die an der Bushaltestelle. Fanger wiederum fordert die Jugendlichen auf, Vorschläge zu machen, etwa wie er das Mädchen ansprechen könnte. Die jungen Männer, die im Halbkreis auf den Stühlen vor den beiden Workshopleitern sitzen, lassen sich schnell auf die Szenerie ein, geben Anregungen, diskutieren untereinander.

„Er soll ihr in die Augen schauen“, ruft einer. Fanger genügt das nicht. „Wie könnte er sie ansprechen?“, will die Sozialpädagogin von den Geflüchteten wissen. „Nach einem Feuerzeug fragen“, „Guten Morgen sagen“, „fragen, ob sie hier in der Nähe wohnt“– gehen die Vorschläge durcheinander. Cat-rin Fanger holt einen der Schüler nach vorne. Er soll jetzt die Rolle des Mannes an der Bushaltestelle übernehmen. Ihr Kollege Kasli mimt das vorbeigehende Mädchen. „Guten Morgen, können wir sprechen?“, fragt jetzt der junge Migrant Kasli und gibt ihm die Hand. „Wohnst Du hier?“, fragt er weiter. „Das geht dich nichts an“, entgegnet dieser barsch.

Angemessene körperliche Distanz ist wichtig

Fanger unterbricht an dieser Stelle. Denn es geht um ein wichtiges Thema, das in dem Workshop auch angesprochen wird: eine Ablehnung zu akzeptieren und mit ihr gut umzugehen. „Ihr wollt ja auch nicht jedes Mädchen kennenlernen“, macht die Sozialpädagogin deutlich. In weiteren Rollenspielen wird den jungen Männern veranschaulicht, wie wichtig es ist, eine angemessene körperliche Distanz zum Gegenüber zu bewahren. Sich nicht gleich neben eine Frau zu setzen, sondern lieber Platz dazwischen zu lassen. Auch die Zeichen zu erkennen, wenn sich eine Frau bei einem Gespräch unwohl fühlt. Denn die jungen Migranten haben manchmal Schwierigkeiten, das Verhalten mitteleuropäischer Frauen und Mädchen richtig zu interpretieren. Kleidungsstil, Körpersprache und Worte würden häufig missverstanden, haben die Mitarbeiter der Brücke die Erfahrung gemacht.

Die Workshopleiter informieren die Teilnehmer darüber hinaus über die rechtliche Lage in Deutschland. „Man darf Mädchen nicht angrapschen“, sagt Fanger eindringlich in die Runde. „Das ist verboten. Dafür kann man angezeigt werden.“ Die jungen Männer machen den Eindruck, als wüssten sie das bereits. Der ein oder andere scheint aber dann doch überrascht, als Fanger auf das erforderliche Verhalten in einer Gruppe hinweist.

„Wenn jemand aus einer Gruppe was anstellt, müssen die anderen ihn davon abhalten und ihn zurückhalten. Sonst können sie auch bestraft werden.“ Die Sozialpädagogin und der Student waren mit ihrem Workshop bereits an drei Schulen in Augsburg. Nächste Anfragen liegen bei ihnen bereits vor. „Brücke“-Geschäftsführer Schletterer ist zufrieden, wie das Projekt anläuft. Natürlich werde es schwer, den Erfolg der Kurse zu evaluieren. „Aber allein die Auseinandersetzung mit dem Thema ist wichtig. Und dass die jungen Männer wissen, was sie dürfen und was nicht.“

Kontakt: Das Projekt „Kerle“ wird angeboten von der „Brücke“, Gesundbrunnenstraße 3. Telefon: 0821-455400-0. Mail: info@bruecke-augsburg.de. Weitere Infos unter: www.bruecke-augsburg.de

i

Ihr Wetter in Augsburg-Stadt
11.12.1711.12.1712.12.1713.12.17
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                Regen
	                                            Wetter
	                                            Regenschauer
                                                Wetter
                                                wolkig
Unwetter1 C | 6 C
-2 C | 6 C
0 C | 4 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung
Ein Artikel von
Ina Kresse

Augsburger Allgemeine
Ressort: Lokalnachrichten Augsburg


Augsburger Geschichte

Jobs in Augsburg



Alle Infos zum Messenger-Dienst
Beilage: Ferien Journal

Bauen + Wohnen

Unternehmen aus der Region