Donnerstag, 17. April 2014

07. Juni 2013 17:02 Uhr

FCA und Viagogo

Interview: "Für Profit Vereinsleitsätze preisgegeben"

Markus Kamenew ist Mit-Organisator der Initiative der FCA-Fans gegen Viagogo. Im Interview äußert er sich zu seinen Motiven.

i
Markus Kamenew ist Mitorganisator der Initiative gegen Viagogo.
Foto: privat

Seitdem die Zusammenarbeit des FC Augsburg mit der Ticketbörse Viagogo bekannt wurde, macht die Initiative "fcafans-gegen-viagogo" mobil gegen diese Partnerschaft. Am gestrigen Donnerstag übergab Markus Kamenew, einer der Mit-Organisatoren der Initiative und Chef des FCA-Fan-Clubs Burning Nuts, auf der Geschäftsstelle des FC Augsburg eine Unterschriftenliste mit über 1000 Unterzeichnern. Somit sollten die zehn Prozent der stimmberechtigten Mitglieder erreicht worden sein, die notwenig sind, um eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen.

Einziger Tagesordnungspunkt soll dann eine Abstimmung über die weitere Partnerschaft des FCA mit Viagogo sein. Der FCA prüft nun die Unterschriften. Sollte sich herausstellen, dass noch nicht genügend Mitglieder  unterzeichnet haben, wollen die FCA-Fans  weiter sammeln.

ANZEIGE

Gab es einen Punkt, an dem sie gezweifelt haben, ob sie die nötigen Unterschriften zusammen bringen?

Kamenew: Nein, nach dem wirklich beeindruckenden Ergebnis der online Petition, waren wir uns sicher, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis wir die benötigte Anzahl an Unterschriften erreichen. Es ging im Gegenteil deutlich schneller und stressfreier als wir gedacht hatten. Das Feedback war durchweg positiv. Es wäre problemlos möglich gewesen, noch mehr Unterschriften zusammenzutragen.

 Die Argumente des FC Augsburg zählen für Sie nicht? 

Kamenew: Nein, denn es werden für einen vergleichsweise geringen Profit im niedrigen sechsstelligen Bereich, der mit ein wenig cleverem Marketing auch anderweitig zu erzielen wäre, zentrale Vereinsleitsätze (Zusammenhalten ist unser Ziel; der Verein als soziales Bindeglied in der Region) preisgegeben. Darüber hinaus wird ein nicht zu beziffernder, bundesweiter Imageschaden der Marke FCA in Kauf genommen.

Haben Sie sich ernst genommen gefühlt von Seiten des FC Augsburg? 

Kamenew: Wir hatten Kontakt, aber wir konnten keinen gemeinsamen Nenner finden.

Wollen Sie die außerordentliche Mitgliederversammlung auf jeden Fall, oder gibt es ein Szenario, bei dem sie sagen: Okay, das genügt uns und wir brauchen keine außerordentliche Mitgliederversammlung. 

Kamenew: Ja, es gibt auch ein alternatives Szenario. Den Verantwortlichen des FCA sind unsere Ziele bekannt. Wenn der FCA uns schriftlich versichern würde, dass der FCA den Vertrag mit Viagogo fristgerecht kündigt und strikt – wie unter Andreas Rettig – gegen Schwarzmarkthändler vorgeht, benötigen wir auch keine außerordentliche Mitgliederversammlung.

Warum haben sie so viel Energie in ihrer Freizeit "geopfert", um diese Unterschriften zu sammeln?

Kamenew: Für uns ist der FCA, im Gegensatz zu den „sogenannten“ Rosinenpickern - die Begrifflichkeit stammt nicht von uns -, mehr als das „Event“ Fußball. Wir leben den FCA nicht nur am Spieltag sondern täglich und uns ist es eine Herzensangelegenheit, den FCA so zu behalten, wie wir ihn kennen und lieben gelernt haben und wie Walther Seinsch ihn seit über zehn Jahren in Augsburg propagiert. Plastikclubs á la Hoffenheim und RB Leipzig sprießen wie Pilze aus dem Boden. In deren Klasse, wo der FAN nichts mehr wert ist und nur noch der Kontostand zählt, wollen und werden wir uns nicht ansiedeln. Der FCA war immer ein sehr fannaher Verein bzw. die „große FCA Familie“. Das sollte auch so bleiben.

Wollen Sie dem FCA was Böses? 

Kamenew: Nein, natürlich nicht. Wir sind Vollblut FCA Fans seit vielen Jahren und investieren, wie bereits gesagt, viel Zeit in unseren FCA. Deshalb haben wir dem FCA auch angeboten, ihn bei der Entwicklung einer alternativen Ticket-Tausch-Plattform mit Ideen und technischem Know-How zu unterstützen.

Das Interview führte Robert Götz

Artikel kommentieren

Der FCA in Europa
Zieht der FCA in die Europa League ein?

Der Kader des FC Augsburg

Dossier Walther Seinsch

Die Augsburger Viererkette