Sonntag, 28. August 2016

21. Dezember 2015 00:37 Uhr

Augsburg

Hartz-IV-Empfänger fischt Forelle aus Lech und wird bestraft

Ein Angler hat zwei Barben und eine Forelle aus dem Lech gefischt – ohne Berechtigung. Er war blank und hatte Hunger. Trotzdem wurde er verurteilt. Von Klaus Utzni

i

Weil ein Mann Fische aus dem Lech gefischt hatte und keinen Berechtigungsschein dafür hatte, wurde er dafür verurteilt. Symbolbild
Foto: Thorsten Jordan

„Frau Richterin“, hebt der Franz gleich zu Beginn der Verhandlung zu einer Verteidigungsrede an. „Ich hatte kein Geld mehr. Und ich brauchte etwas zu essen. Ja, soll ich denn zum Klauen gehen?“ Der Franz, 61, arbeitslos seit der Pleite einer Firmengruppe und nun Hartz-IV-Empfänger, ist – justizmäßig gesehen – nur ein kleiner Fisch, nicht vorbestraft. Und drei Fische – zwei Barben und eine Forelle – die er im Lech bei der MAN-Brücke geangelt hatte, sind ihm zum Verhängnis geworden. So hat er einen Strafbefehl wegen Fischwilderei über 1150 Euro bekommen. Dagegen wehrt er sich: „Das kann ich nicht bezahlen“.

Der Aussiedler Franz, stolzer Inhaber eines staatlichen Fischereischeins, beteuert, er habe nicht gewusst, dass man zum legalen Angeln auch einen Berechtigungsschein für das jeweilige Gewässer haben muss. Und das wäre in diesem Fall eine Jahreskarte für 270 Euro des Lechfischereivereins gewesen. Hatte er aber nicht. Pech für ihn, dass er an zwei Tagen von einem Mitglied des Vereins beobachtet und dann angesprochen worden war. Einmal hatte er zwei Barben, Länge 50 Zentimeter, in einer Plastiktüte verstaut, beim anderen Mal war es eine Forelle, an die 35 Zentimeter groß.

ANZEIGE

Franz bringt zu seiner weiteren Rechtfertigung nun einen Angler-Kumpel ins Spiel, von dem er nur den Vornamen („Franco“) kenne. Der habe ihm gesagt, er – Franco – dürfe mit zwei Ruten im Lech fischen, er sei berechtigt. Also: „Eine Rute Franco, eine Rute ich.“ Im Lechfischereiverein allerdings ist ein Mitglied namens „Franco“ unbekannt. Und nur Mitglieder bekommen einen der limitierten Berechtigungsscheine, klärt Vereinsvorsitzender Daniel Schild als Zeuge das Gericht auf. Und aufteilen auf zwei Angler könne man eine Jahreskarte sowieso nicht.

Angesichts der erdrückenden Beweislast erkennt Franz am Ende, dass er halt im Trüben gefischt hat, angeblich in Unkenntnis der Vorschriften. Unwissenheit aber schützt vor Strafe nicht.

Und so verurteilt Richterin Kathrin Steinhauser den Petrijünger zu 675 Euro Geldstrafe (45 Tagessätze zu je 15 Euro). Franz hofft, den Betrag durch soziale Dienste abarbeiten zu dürfen. „Zeit genug hab ich ja.“

i

Schlagworte

Augsburg

Ihr Wetter in Augsburg-Stadt
27.08.1627.08.1628.08.1629.08.16
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                heiter
	                                            Wetter
	                                            heiter
                                                Wetter
                                                Gewitter
Unwetter15 C | 31 C
17 C | 31 C
14 C | 25 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung

Bauen + Wohnen

Unternehmen aus der Region

Fachkräfte-Kampagne der Region Augsburg