Freitag, 24. Oktober 2014

Kommentare der Redaktion

17. Februar 2013 14:50 Uhr

Zulasten der Sparer

Die Finanzmarktsteuer wird weder das Tempo aus dem Hochfrequenzhandel nehmen noch den Trend zu immer komplizierteren (und riskanteren) Finanzprodukten stoppen.

i

Es geht, ausschließlich, ums Geld. Die Finanzmarktsteuer, die elf Euro-Länder einführen wollen, wird weder das Tempo aus dem Hochfrequenzhandel nehmen noch den Trend zu immer komplizierteren (und riskanteren) Finanzprodukten stoppen. Bei erwarteten Einnahmen von 30 bis 35 Milliarden Euro im Jahr denkt jeder Regierungschef und jeder Finanzminister zuerst an den eigenen Etat. Mit Steuern steuern? Das war einmal.

Dass die FDP nun ihr Herz für die Sparer entdeckt und noch einmal Bedenken gegen die Steuer anmeldet, hat im Wahljahr vor allem taktische Gründe. In der Sache aber argumentiert sie so falsch nicht: Die Anhänger der Wundersteuer haben noch keinen Weg gefunden, Riester-Sparer und Kleinanleger wie versprochen von ihr zu befreien. Je häufiger (und umsichtiger) ein Fondsmanager oder ein Anleger in einem Depot Papiere umschichtet, umso mehr würde er künftig auch an Steuern zahlen. In einem gut gemanagten Depot aber müssen Gewinne realisiert, Verluste begrenzt oder Papiere, die nicht halten, was sie versprechen, regelmäßig durch neue, vielversprechendere ersetzt werden.

ANZEIGE

Natürlich will die Kanzlerin nicht als Blockiererin dastehen, die Freibriefe an Banken und Fondsgesellschaften verteilt. So nahe, wie sie es suggeriert, ist die Transaktionssteuer allerdings noch nicht.

i

Artikel kommentieren

Blogs aus der Redaktion
Miriam Zissler
Lokalredaktion Augsburg

Ausgehen in Augsburg: Miriam Zissler schreibt über Bars, Klubs, Cafés, Restaurants und mehr.

Zur Kolumne
Florian Eisele
Lokalredaktion Augsburg-Land

Bis Ende November tausche ich den Platz in der Redaktion gegen den an der Milchflasche und der Windel. Was mir mit meinem Sohn alles passiert, ist hier zu lesen.

Zur Kolumne

Der Weltraum, unendliche Weiten - sie faszinieren mich seit meiner Jugend. In ferne Galaxien sind wir Menschen bislang allerdings nur im Film gereist. Einige Hundert Menschen haben es inzwischen immerhin bis in eine Erdumlaufbahn, mehr als ein Dutzend sogar bis zum Mond geschafft. Damit erkunden wir derzeit gerade mal unseren "Vorgarten", doch das ist mindestens genauso spannend. Hoch über unseren Köpfen ist jedenfalls immer etwas los.

Zur Kolumne
Jürgen Marks
Chefredaktion

Tagebuch aus Stadt und Land - Einblicke in Politik, Medien und das Internet

Zur Kolumne
Sascha Borowski
Online-Redaktion

Notizen aus der Online-Redaktion

Zur Kolumne
Karin Seibold
Redaktion

Mein Augsburg: Über das Leben und die Menschen in der Stadt

Zur Kolumne

"Menschenskinder" sind immer für eine Überraschung gut.

Zur Kolumne

Theater-Kolumne: Sie finden hier Kurz-Kritiken von Inszenierungen und interessante Geschichten rund um das Theater.

Zur Kolumne