Dienstag, 21. November 2017

20. April 2017 13:09 Uhr

Nach Türkei-Referendum

Razzia bei oppositionellem Online-Medium in Türkei

In der Türkei gibt es nach dem umstrittenen Referendum erneut eine Festnahme: Die Polizei durchsuchte das Büro eines Online-Mediums und nahm dessen Chefredakteur fest.

i

Am Wahltag waren zahlreiche Manipulationsvorwürfe erhoben worden.
Foto: Petros Karadjias, dpa (Symbolfoto)

Nach dem umstrittenen Referendum in der Türkei hat die Polizei das Büro eines oppositionellen Online-Mediums durchsucht und dessen Chefredakteur festgenommen.

Ali Ergin Demirhan werde unter anderem vorgeworfen, das Ergebnis des Referendums über ein Präsidialsystem nicht anzuerkennen, teilte das von linken Aktivisten betriebene Medium sendika.org am Donnerstag mit. Weitere Vorwürfe seien Volksverhetzung sowie der Aufruf über Soziale Medien zum Protest. Bei der Durchsuchung des Büros in Istanbul habe die Polizei Demirhans Computer und Mobiltelefon beschlagnahmt.

Die Website war am Donnerstag von der Türkei aus nicht mehr erreichbar. Beim Abruf der Seite erschien die Information, dass diese per Gerichtsentscheidung als "Schutzmaßnahme" geschlossen wurde. Nach Angaben eines freien Mitarbeiters von sendika.org sperren die Behörden die Seite immer wieder, die dann in der Regel unter einer neuen Adresse erneut online geht.

Nach vorläufigen Wahlergebnissen stimmten am Sonntag 51,4 Prozent der Türken für die Einführung eines Präsidialsystems, das Erdogan mehr Macht verleihen würde. Das Ergebnis ist umstritten - die Opposition wirft dem "Ja"-Lager Wahlbetrug vor. dpa

i

Schlagworte

Türkei | Polizei | Istanbul



Alle Infos zum Messenger-Dienst