Freitag, 24. Oktober 2014

04. Februar 2013 07:11 Uhr

Super Bowl 2013

Baltimore Ravens besiegen 49ers - Stromausfall sorgt für Verwirrung

Die Baltimore Ravens haben den Super Bowl 2013 gewonnen. Es war ihr erster Sieg seit 2001. Ein Stromausfall in New Orleans sorgte für große Verwirrung.

i

Die Baltimore Ravens gewinnen den Super Bowl 2013: Lange sahen die Ravens im 47. Superbowl schon wie der sichere Sieger aus. Doch ein Stromausfall im Mercedes-Super-Dome kurz nach Beginn des dritten Viertels hätte fast noch die Wende zugunsten der San Francisco 49ers gebracht. Mehr als eine halbe Stunde lang ging in der gigantischen Halle von New Orleans nichts mehr. Ein ausgefallener Stromgenerator brachte das Finale der US-Football-Liga, das größte Einzelsportereignis der Welt, zum Erliegen.

Super Bowl 2013: Stromausfall in New Orleans

Die Flutlichter gingen größtenteils aus, Anzeigetafeln und Fernsehtechnik funktionierten nicht mehr. Für die San Francisco 49ers war dies eine willkommene Pause. Das Team von der Westküste hatte von Beginn der Partie an kein Bein auf den Boden bekommen. Baltimores Abwehr bremste das Laufspiel der Gegner perfekt aus. Ballträger Frank Gore und der laufstarke Spielmacher Colin Kaepernick kamen nicht dazu, ihre Stärken auszuspielen.

Joe Flacco im Angriff effizient

Auf der anderen Seite agierten die Ravens um Spielmacher Joe Flacco im Angriff effizient und arbeiteten sich bis zur Halbzeit einen 21:6-Vorsprung heraus. Als Ravens-Spieler Jacoby Jones direkt nach dem Anstoß der zweiten Hälfte den Ball über 109 Yards (Superbowl-Rekord) zum Touchdown in die Endzone der 49ers trug, gab wohl niemand mehr einen Pfifferling auf San Francisco. Doch die Pause belebte die angeschlagenen Niners wieder.

Schritt für Schritt

Colin Kaepernick führte seine Truppe Schritt für Schritt heran, während sich die Ravens Fehler und Ballverluste leisteten. Zwei Minuten vor Schluss hatte San Francisco sogar die Chance zur Führung und damit zum größten Comeback der Superbowl-Geschichte. Doch sie schafften es in vier Versuchen nicht, die Ravens-Abwehr zu überwinden und den Ball in die Endzone zu tragen. Baltimore spielte die restliche Zeit clever herunter und feierte nach dem 34:31-Sieg den zweiten Meistertitel der Teamgeschichte.

Super Bowl 2013: Besonderer Triumph für zwei Spieler

Für zwei Ravens-Akteure war es ein besonderer Triumph: Spielmacher Joe Flacco wurde zum Wertvollsten Spieler des Finales gewählt und schaffte damit den Sprung unter die Größen der Liga, nachdem er zuvor immer als Durchschnitts-Spieler abgetan wurde. Und der 37 Jahre alte Abwehrchef Ray Lewis durfte nach dem letzten Spiel seiner Karriere noch einmal die Vince-Lomardi-Trophäe in die Luft halten. Im Familienduell der Cheftrainer trug John Harbaugh den Sieg über seinen jüngeren Bruder Jim davon.

Den emotionalen Höhepunkt erlebten die 71000 Zuschauer im Superdome schon vor dem Anpfiff: Kinder der Sandy Hook-Grundschule von Newtown, wo bei einem Amoklauf 26 Menschen ums Leben gekommen waren, sangen mit Sängerin Jennifer Hudson das Lied „America, the Beautiful“. Spektakulär war die Halbzeit-Show mit Beyoncé Knowles, die auf der Bühne ihre größten Hits zum Besten gab und erstmals seit 2006 auch wieder mit ihren damaligen Kolleginnen der Band „Destiny’s Child“, Kelly Rowland und Michelle Williams auf der Bühne stand.

 

i

Artikel kommentieren

Die neuesten Kommentare

Mehr zum Thema
Unsere Autoren von A bis Z
Adrian Bauer

Lokalredaktion Krumbach
Ressort: Sport



 

Die Torschützenkönige der Bundesliga

Der Spielplan zum Herunterladen

Neu im Forum „Sport“
Die Augsburger Viererkette