Freitag, 21. Juli 2017

20. April 2017 16:56 Uhr

FC Augsburg

Alfred Finnbogason für ein Spiel gesperrt

Der FC Augsburg muss gegen Frankfurt auf seinen Angreifer Alfred Finnbogason verzichten. Wie der DFB die Rote Karte gegen den Isländer begründet.

i

Alfred Finnbogason wurde nach seiner Roten Karte gegen Köln für ein Spiel gesperrt.
Foto: Ulrich Wagner

Der FC Augsburg muss beim Auswärtsspiel gegen Eintracht Frankfurt (Samstag, 15.30 Uhr) auf seinen Angreifer Alfred Finnbogason verzichten. Das DFB-Sportgericht hat den Isländer für ein Spiel gesperrt.

Zudem muss der 28-Jährige wegen unsportlichen Verhaltens eine Geldstrafe in Höhe von 6000 Euro bezahlen. Spieler und Verein haben diesem Urteil zugestimmt. Finnbogason ist damit beim Heimspiel gegen den Hamburger SV wieder spielberechtigt.

ANZEIGE

Lange wurde über Rote Karte für Finnbogason gerätselt

Lange Zeit wurde gerätselt, wofür der FCA-Profi die Rote Karte erhalten hatte. Selbst nach dem Studium der Fernsehbilder war ein rotwürdiges Vergehen nur zu erahnen. Der FC Augsburg hatte den Bericht des Schiedsrichters Guido Winkmann abgewartet und gab daraufhin eine Stellungnahme ab. Der Klub hatte ebenso erklärt, er werde sich nicht zum laufenden Verfahren äußern.

Finnbogason war am Samstag gegen Köln in der Nachspielzeit vom Platz geflogen, nachdem sich sein Laufweg und der des Kölners Lukas Klünter gekreuzt hatten. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt unterbrochen, im Anschluss bildete sich auf dem Rasen ein Rudel mit Augsburger und Kölner Spielern.

Das Sportgericht wertete Finnbogasons Verhalten nun als Unsportlichkeit. Dass der FCA-Spieler lediglich das Mindestmaß von einem Spiel Sperre erhielt, deutet darauf hin, wie wenig er sich letztlich zu schulden kommen ließ. joga

Lesen Sie auch:

Rätsel um Rot von Alfred Finnbogason: FCA sucht Gespräch mit Referee 

Innenbandriss: Koo fehlt dem FC Augsburg im Saisonendspurt

i


FCA-Trainer
Ist Manuel Baum der Richtige?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Der Spielplan des FC Augsburg 2017/16

Die Torschützenkönige der Bundesliga