Donnerstag, 14. Dezember 2017

17. März 2017 10:18 Uhr

FC Augsburg

Halil Altintop über seine Zukunft, den FCA und die Augsburger Panther

Ob Halil Altintop nach dieser Saison noch für den FCA auflaufen wird, ist unklar. Wie er seine Zukunft angeht und warum er sich als Glücksbringer für den AEV sieht, lesen Sie hier.

i

Halil Altintop ist der erfahrenste Spieler des FC Augsburg. 343 Bundesligaspiele hat der 34-Jährige inzwischen absolviert, hat mit Schalke um die Meisterschaft gespielt, kennt mit Kaiserslautern, Frankfurt und den FCA den Abstiegskampf. Deshalb sieht er die Lage des FCA vor dem Spiel gegen den SC Freiburg am Samstag (15.30 Uhr) durchaus entspannt. Er sagt...

... zur Unruhe unter den FCA-Fans:

ANZEIGE

„Ich bekomme von außen relativ wenig mit. Innerhalb der Mannschaft herrscht Ruhe und Optimismus, weil wir meiner Meinung nach gut dastehen und überzeugt von uns sind, dass wir unser Ziel Klassenerhalt erreichen werden.

... zum wichtigen Spiel gegen Freiburg:

„Ich freue mich auf das Spiel. Es ist wieder ein Heimspiel. Bis auf die erste Halbzeit auf Schalke haben wir die letzten zwei drei Spiele gut gespielt. Das sind vor allem neue junge Spieler dazugestoßen. Das zeigt, dass wir auf einem sehr sehr guten Weg sind. Deswegen können wir alle optimistisch sein.

... zur Frage, ob er die FCA-Talente als Konkurrenz sieht:

„Natürlich ist auch ein Konkurrenzkampf da. Aber viel wichtiger ist, dass sie eine Riesenbereicherung für den FC Augsburg ist. Es müssen solche Spieler nachkommen, damit der FCA auch in den nächsten Jahren wettbewerbsfähig bleiben kann. Ich setze mich, so gut es geht, für die Jungs. Das sind nicht nur gute Fußballer, sondern auch Supercharaktere. Das macht mir Riesenspaß.“

...zu den Erfahrungen, die die Mannschaft in den letzten Jahren im Abstiegskampf gemacht hat:

„Wenn man die letzten Jahre solche Erfahrungen gemacht hat, ist das immer wieder ein Thema. Diese Geschlossenheit macht uns extrem stark und das hat uns auch die letzten Jahre ausgezeichnet. Ich sehe mich auf einem guten Weg.

...zu seiner persönlichen Situation. Sein Vertrag läuft aus. Ob er auch in der kommenden Saison beim FCA spielen wird, weiß er noch nicht:

„Das ist momentan nicht wichtig. Wichtig ist, das wir unser Ziel erreichen. Ich habe hier bisher eine tolle Zeit mitgemacht. Ich bin hier sehr sehr glücklich. Aber wichtig ist, dass der FCA auch in der kommenden Saison 1. Liga spielt, dann werden wir weiter sehen.

... zu der Frage, ob es schon Gespräche gegeben hat:

„Wir sind immer wieder im Austausch mit dem Management und dem Trainerteam. Aber über Vertragliches haben wir noch nicht gesprochen. Das ist jetzt auch nicht wichtig.

...zu der Frage, ob er kein Problem damit haben würde, wenn es Richtung Saisonende noch keine Entscheidung über seinen Verbleib gäbe:

„Natürlich mache ich mir meine Gedanken, aber ich bin jetzt in einem Alter, in dem ich in solchen Hinsicht eine gewisse Gelassenheit haben kann. Am Ende werden meine Frau und meine drei Kinder mitentscheiden, was das Beste für uns ist.“

.. zu der Frage, ob er vielleicht noch einmal mit seinem Zwillingsbruder Hamit (derzeit Darmstadt) in einer Mannschaft spielen wird:

„Das weiß ich nicht. Er hat auch Familie mit zwei Kindern. Da muss man sehen, was das Beste für jeden Einzelnen ist. Aber vielleicht gibt es ja eine Überraschung.“

.. zu den Augsburger Panthern:

„Ich verfolge das natürlich auch. Ich war sogar beim ersten Heimspiel im Stadion. Ich habe leider kein Glück gebracht, deswegen habe ich es am Dienstag nicht gemacht. Da haben sie gewonnen. Deswegen sollten wir das so beibehalten, damit die Panther weiter Erfolg haben.

Lesen Sie auch:

FC Augsburg und Fans zeigen vor Freiburg-Spiel Flagge

Manuel Baum hofft auf Einsatz von Raúl Bobadilla

Jonathan Schmid freut sich auf den SC Freiburg 

i

Ein Artikel von
Robert Götz

Augsburger Allgemeine
Ressort: Sport


FCA-Trainer
Ist Manuel Baum der Richtige?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Der Spielplan des FC Augsburg 2017/16

Die Torschützenkönige der Bundesliga