Mittwoch, 13. Dezember 2017

19. September 2017 07:02 Uhr

FC Augsburg

Joint geraucht: FCA-Talente stolpern über ein Häufchen Gras

Weil sie einen Joint geraucht haben sollen, suspendiert der FCA drei Jugendspieler. Der Verein ist sich sicher, dass es ein Einzelfall war - trotzdem will er ein Zeichen setzen.

i

In dieser Wohnanlage in Oberhausen in der Nähe des Nachwuchsleistungszentrums hat der FCA in Wohngruppen einige Jugendspieler untergebracht.
Foto: Klaus Rainer Krieger

Es war eine drastische Maßnahme, die Roy Stapelfeld, kaufmännischer Leiter des Nachwuchsleistungszentrums des FC Augsburg und Cheftrainer Alexander Frankenberger vor zwei Wochen fällen mussten. Sie suspendierten drei Nachwuchsspieler und schickten sie nach Hause. Jetzt wurde der Grund dafür bekannt: Das Trio soll Cannabis konsumiert haben. Der Traum von der Profikarriere beim FCA könnte sich für sie mit einem Joint in Luft aufgelöst haben.

Stapelfeld, 41, wollte den Marihuana-Konsum zwar nicht bestätigen, aber auch nicht dementieren. „Es war eine Verfehlung der Spieler, die es uns unmöglich machte, eine andere Entscheidung zu treffen.“ Auch Frankenberger, 31, äußerte sich zu Details der Suspendierung nicht: „Unsere Aufgabe ist es auch, die Spieler zu schützen. Sie haben sich falsch verhalten, das sofort zugegeben und die Suspendierung eingesehen und akzeptiert.“

ANZEIGE

Die Nachwuchsarbeit des Bundesligisten genießt einen guten Ruf. Zwar kommen die meisten der rund 200 Talente, die in den elf Jugendteams von der U9 bis zur U23 betreut werden, aus der Region und wohnen zu Hause. Darauf legt der FCA bei seiner Nachwuchsförderung großen Wert. Doch der Einzugsradius wird immer größer. Für Spieler, die nicht im familiären Umfeld wohnen bleiben können, setzt der FCA auf das Konzept der Gastfamilien und Wohngruppen.

FC Augsburg: Ehrlichkeit hat den Nachwuchsspielern nichts genützt

Insgesamt sind 18 Nachwuchsspieler (ab 15 Jahre aufwärts) in Einzelappartements, 2er WGs und 3er WGs in zwei Wohnblöcken in Sichtweite des Trainingsgeländes an der Donauwörther Straße untergebracht. Der FC Augsburg hat sie von der Augsburger Gesellschaft für Lehmbau, Bildung und Arbeit e.V. angemietet. In denselben Häusern sind unter anderem auch AEV-Jugendspieler untergebracht. Allerdings gibt es keine Zusammenarbeit zwischen den beiden Vereinen.

Dass die drei Spieler einen Joint geraucht haben sollen, hatte sich schnell im NLZ herumgesprochen, auch bis zu den Verantwortlichen. Bei einer internen Aussprache, so heißt es, soll das Trio, das nicht in einer Wohnung zusammen untergebracht war, zugegeben haben, das Gras ausprobiert zu haben. Genützt hat ihnen ihre Ehrlichkeit nicht. Der FCA blieb hart. Frankenberger: „Wir haben Regeln und Werte für unser Zusammenleben definiert, die gebrochen worden sind. Das war ein einmaliger Vorfall, aber dennoch mussten wir so konsequent handeln.“ Dabei nahm der FCA auch keine Rücksicht auf das Talent der Spieler. Frankenberger: „Bei uns gelten für alle die gleichen Regeln, die sportliche Leistung der Spieler spielt da keine Rolle.“

Zudem sollte auch den anderen FCA-Talenten mit der Bestrafung klargemacht werden, dass der FCA da keine Kompromisse eingeht. Stapelfeld sagt: „Natürlich haben wir den Vorfall intern aufgearbeitet. Die Jungs wissen, wenn sie Regeln brechen, hat das Konsequenzen.“

Seit fünf Jahren saniert der FCA sein Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) an der Donauwörther Straße für mehrere Millionen Euro. Seit- dem ist im Stadtteil Oberhausen schon viel passiert. Erst vor kurzem wurden die Arbeiten an den Letzten der fünf Spielfelder abgeschlossen. Das Betriebsgebäude, das im Erdgeschoss den Umkleidebereich und im Obergeschoss die Büros der Trainer, Aufenthaltsräume und Besprechungszimmer beherbergt, wurde bereits 2014 fertiggestellt. Ein vereinseigenes Internat auf dem Gelände ist zwar eingeplant, doch die Realisierung liegt noch in weiter Ferne.

Der FCA liegt beim Nachwuchs im Mittelfeld

Trotzdem haben sich die Bedingungen für die Nachwuchsarbeit des Bundesligisten deutlich verbessert. Was sich auch beim Lizenzierungsverfahren der Nachwuchsleistungszentren, die seit 2007 alle drei Jahre im Auftrag des DFB und der DFL von der belgischen Agentur Double Pass durchgeführt wird, bemerkbar macht.

Zwar erhielt der FCA zuletzt zwar noch nicht die Höchstzahl von drei Sternen, doch mit zwei Sternen liegt der FCA im Mittelfeld der 54 geprüften Zentren. Neben den 36 Lizenzvereinen, für die ein NLZ verpflichtend ist, führen aktuell zehn Vereine der 3. Liga und acht Vereine in den Regionalligen ein anerkanntes Leistungszentrum. Im Jahr 2015 bekamen 25 Vereine die Höchstnote von drei Sternen. Insgesamt werden über 500 Kriterien untersucht. Dass es beim FCA bisher nicht zur Bestnote reichte, lag hauptsächlich an der Durchlässigkeit in den Profibereich. Dort wird geprüft, wie vielen eigenen Talenten der Sprung in den Bundesligakader gelingt. Da machte der FCA aber zuletzt Fortschritte. Die Eigengewächse Raphael Framberger und Kevin Danso kamen schon zu Bundesligaeinsätzen. Danso war bis vor kurzem übrigens in einer der Wohngruppen untergebracht. Pluspunkte konnte der FCA hingegen bisher mit seinem pädagogischen Konzept sammeln.

Wie sieht ein Tagesablauf eines FCA-Jugendlichen überhaupt aus? Nach dem Frühstück in der WG gehen die Spieler in die jeweiligen Schulen oder absolvieren, je nach Stundenplan, schon vormittags individuelles Training. Das gemeinsame Mittagessen findet im NLZ statt. Dort werden auch die Hausaufgaben erledigt oder gelernt. Am Nachmittag steht das Mannschaftstraining auf dem Terminplan. Danach wird im NLZ gemeinsam zu Abend gegessen, ehe die Spieler Freizeit haben. Zwei FCA-Mitarbeiter wohnen sogar in den Mietshäusern. Es ist eine intensive Betreuung im eng getakteten Tagesablauf der Talente, aber eben keine lückenlose.

Es gibt noch keine Alternative zum Wohngruppenkonzept

Dass der FCA derzeit einen neuen pädagogischen Leiter sucht, ist Zufall. Der bisherige Leiter, Sebastian Brosch, verlängerte seinen Vertrag nicht, der vor wenigen Tagen ausgelaufen ist, um nahtlos in den Schuldienst zurückkehren zu können. Zudem arbeitet der 31-Jährige jetzt als Co-Trainer bei der U23.

Auch nach dem aktuellen Zwischenfall sind Frankenberger und Stapelfeld vom Wohngruppenkonzept überzeugt. Zumal es, solange das Internat nicht gebaut ist, keine Alternative gibt. Frankenberger sagt: „Solche Verfehlungen kann man, egal, mit welchem Konzept man arbeitet, nicht zu 100 Prozent ausschließen. Uns ist es aber wichtig, unsere Spieler zur Selbstständigkeit zu erziehen. Sie sollen auch eine gewisse Sozialkompetenz erlernen.“

Lesen Sie auch:

Manuel Baum enttäuscht die Ergänzungsspieler

Saisonstart des FC Augsburg: Eklig und erfolgreich 

i

Ein Artikel von
Robert Götz

Augsburger Allgemeine
Ressort: Sport


FCA-Trainer
Ist Manuel Baum der Richtige?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Der Spielplan des FC Augsburg 2017/16

Die Torschützenkönige der Bundesliga