Donnerstag, 29. Juni 2017

13. Mai 2017 08:00 Uhr

FC Augsburg

Klassenkämpfer: Das passiert bei den Konkurrenten des FC Augsburg

Wie der FC Augsburg stecken auch viele andere Vereine im Abstiegskampf. Beim VfL Wolfsburg gibt es einen Rückkehrer und auch der HSV kann sich freuen. Ein Blick auf die Konkurrenz.

i

Aaron Hunt bei der Niederlage gegen den FC Augsburg. Beide Vereine sind Konkurrenten im Abstiegskampf.
Foto: Stefan Puchner (dpa)

Bayer Leverkusen:

Es ist eine harte Zeit für Rudi Völler. Der Manager musste in jüngster Zeit viele Niederlagen erklären und das tut Rudi äußerst ungern. Wenn Rudi wütend ist, dann ist es auch völlig schnuppe, ob eine Frau oder ein Mann mit dem Mikro vor ihm steht. Zuletzt ließ Völler Sky-Reporterin Christine Rann einfach links liegen, als die ihm noch eine Frage stellen wollte. Rudi wird sich erst wieder beruhigen, wenn der Klassenerhalt geschafft ist. Zur Belohnung gibt es dann sein Lieblingsessen: Vollkornbrot mit Fleischsalat.

VfL Wolfsburg:

Er ist wieder da. Nach seinem Platzverweis gegen den FC Bayern kehrt Luiz Gustavo im Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach zurück. Nach seinem ungebührlichen Auftritt gegen die Münchner führt der Brasilianer mittlerweile zusammen mit dem ehemaligen Leverkusener Jens Nowotny die Liste der Rot-Sünder an. Gustavo will ab jetzt ganz lieb sein. Hofft er auf alle Fälle. „Ich glaube nicht, dass es noch einmal vorkommt. Da bin ich mir fast sicher.“

ANZEIGE

FSV Mainz 05:

Der FSV Mainz freut sich heute beim Spiel gegen Eintracht Frankfurt auf die Rückkehr seines Stadionsprechers Klaus Hafner. Der hat den Mainzern aufgrund eines Schlaganfalls seit Anfang April gefehlt. „Es ist schön, dass Klaus wieder da ist. Wir brauchen seine Stimme im Stadion und sind alle froh, dass er wieder dabei ist“, so der Mainzer Trainer Martin Schmidt.

Hamburger SV:

Wie schön, dass es einen Klaus-Michael Kühne gibt. Der 79-jährige Großinvestor hat erneut Geld in seinen Lieblingsverein investiert und hat seine Anteile von elf Prozent auf 17 Prozent erhöht. Um Kohle braucht sich der HSV keine Sorgen zu machen. Das reicht auch locker für die 2. Liga.

FC Ingolstadt:

Es könnte ein trauriges Jubiläum werden. Alfredo Morales und Almog Cohen, der zuletzt beim 3:2-Sieg in Augsburg zwei Tore erzielte, könnten heute in Freiburg ihr 50. Bundesligaspiel für den FC Ingolstadt bestreiten. Doch bei einer Niederlage heute geht es wieder runter in Liga 2. Aber mittlerweile wartet der FC Ingolstadt auch schon wieder seit vier Wochen auf einen „Dreier.“ Ein Remis hilft heute nicht wirklich. Übrigens, in der Schlussviertelstunde kassierte der FC Ingolstadt bisher in der laufenden Saison 23 Gegentore.

Hier erfahren Sie mehr rund um den FCA:

Bezahlkarten-Aus: So reagiert der FCA auf das "Bargeld-Spiel"

Probleme mit Bezahlkarten: Beim Geld hört der Spaß auf

i

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FCA-Trainer
Ist Manuel Baum der Richtige?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Die Torschützenkönige der Bundesliga