Donnerstag, 30. Oktober 2014

Kommentare der Redaktion

21. Dezember 2012 14:27 Uhr

Kommentar

Mehr Mut zur Demut

Es gibt eine Schnittmenge zwischen Renditedenken und Moral, weil Unternehmen auf Dauer nur Gewinne erzielen können, wenn sie amoralisches Verhalten begrenzen.

i

Das hat die Siemens-Affäre gezeigt. Hätte der Konzern weiter Schmiergelder im großen Stil bezahlt, wäre das für ihn existenzbedrohend geworden. Regierungen wie in den USA hätten das Unternehmen von der Vergabe öffentlicher Aufträge ausgeschlossen.

Doch die Schnittmenge zwischen Profit und Moral bleibt überschaubar, vor allem, wenn es um das weite Feld legaler, aber moralisch fragwürdiger Praktiken geht. Dass VW-Chef Winterkorn ein Gehalt von knapp 17 Millionen Euro kassiert, beruht auf Regelungen, denen der Aufsichtsrat und damit die Besitzer des Unternehmens zugestimmt haben. Darauf beruft sich Winterkorn und verzichtet (was menschlich verständlich ist) nicht auf ein paar Milliönchen.

ANZEIGE

Aber genau diese Maßlosigkeit, diese hochmütige Geisteshaltung des Mitnehmens von Vorteilen, diese Mentalität des Wulffens, die der frühere Bundespräsident so peinlich vorgelebt hat, schadet dem Ruf der selbst ernannten Elite des Landes.

Hinzu gesellt sich wie bei Deutsche-Bank-Chef Fitschen reichlich Anmaßung. Wenn er den Anschein erweckt, durch einen Anruf beim hessischen Ministerpräsidenten Bouffier Einfluss auf die Ermittlungen gegen sein Haus nehmen zu wollen, kann man ihm nur mehr Mut zur Demut anraten. Fitschen ist ein normaler Bürger dieses Landes, dem nicht mehr oder weniger Rechte zustehen als einem Herrn Meier, Schmidt oder Huber.

i

Artikel kommentieren

Blogs aus der Redaktion
Miriam Zissler
Lokalredaktion Augsburg

Ausgehen in Augsburg: Miriam Zissler schreibt über Bars, Klubs, Cafés, Restaurants und mehr.

Zur Kolumne
Florian Eisele
Lokalredaktion Augsburg-Land

Bis Ende November tausche ich den Platz in der Redaktion gegen den an der Milchflasche und der Windel. Was mir mit meinem Sohn alles passiert, ist hier zu lesen.

Zur Kolumne

Der Weltraum, unendliche Weiten - sie faszinieren mich seit meiner Jugend. In ferne Galaxien sind wir Menschen bislang allerdings nur im Film gereist. Einige Hundert Menschen haben es inzwischen immerhin bis in eine Erdumlaufbahn, mehr als ein Dutzend sogar bis zum Mond geschafft. Damit erkunden wir derzeit gerade mal unseren "Vorgarten", doch das ist mindestens genauso spannend. Hoch über unseren Köpfen ist jedenfalls immer etwas los.

Zur Kolumne
Jürgen Marks
Chefredaktion

Tagebuch aus Stadt und Land - Einblicke in Politik, Medien und das Internet

Zur Kolumne
Sascha Borowski
Online-Redaktion

Notizen aus der Online-Redaktion

Zur Kolumne
Karin Seibold
Redaktion

Mein Augsburg: Über das Leben und die Menschen in der Stadt

Zur Kolumne

"Menschenskinder" sind immer für eine Überraschung gut.

Zur Kolumne

Theater-Kolumne: Sie finden hier Kurz-Kritiken von Inszenierungen und interessante Geschichten rund um das Theater.

Zur Kolumne


Neu in den Foren