Sonntag, 22. Oktober 2017

02. September 2016 00:33 Uhr

Programm

Spuren einer verlorenen Sprache

Der Tag der Jüdischen Kultur widmet sich am Sonntag in Ulm schwerpunktmäßig dem Jiddischen

i

„Sprache der Juden“ lautet das Schwerpunktthema des diesjährigen Europäischen Tages der Jüdischen Kultur am Sonntag, 4. September. Dieser will dazu beitragen, das europäische Judentum, seine Geschichte, seine Traditionen und Bräuche bekannter zu machen. Das Ulmer Programm greift das Schwerpunktthema auf und widmet sich insbesondere der jiddischen Sprache. Interessierte können außerdem an einem Stadtgang zur jüdischen Geschichte und einer Führung durch die Synagoge teilnehmen. Für Veranstaltungen in der Synagoge sind eine vorherige Anmeldung und die Vorlage des Personalausweises erforderlich.

Das Ulmer Programm beginnt am Sonntag um 11 Uhr im Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg (DZOK) in der Büchsengasse 13 mit einem Vortrag der in Polen geborenen und an der Münchner Ludwig-Maximilian-Universität tätigen Jiddisch-Lektorin Evita Wiecki über den Dichter Avrom Sutzkever (1913-2010) und die Entwicklung der jiddischen Sprache im 20. Jahrhundert. Der Titel des Vortrags lautet „Wer wet blajbn – wos wet blajbn?“. Wiecki liest zudem aus dem umfangreichen Oeuvre Sutzkevers, der zu den wichtigsten jiddischen Poeten des 20. Jahrhunderts gehört. Seine literarische Karriere begann in Wilna zu einer Zeit, als zwölf Millionen Menschen weltweit Jiddisch sprachen und die jiddische Kultur ihre Blüte erlebte. Im Wilnaer Getto beteiligte sich Sutzkever aktiv am Widerstand, 1943 gelang ihm die Flucht in die litauischen Wälder, wo er sich den Partisanen anschloss. Ende der 1940er-Jahre kam er in Israel an und wurde zu einer zentralen Figur der transnationalen jiddischen Kultur.

ANZEIGE

Am Brunnen auf dem Ulmer Weinhof beginnt Nicola Wenge um 15 Uhr die zweistündige Führung „Jüdisches Ulm vom Mittelalter bis zur Gegenwart“. Um 17 Uhr lädt Rabbiner Shneur Trebnik zur Synagogenführung. Im Festsaal der Synagoge wird um 18 Uhr der 2014 entstandene 50-minütige Film „Boris Dorfman – A Mentsh“ in der Originalfassung in jiddischer Sprache mit deutschen Untertiteln gezeigt. Regisseur Uwe von Seltmann ist zum anschließenden Gespräch anwesend.

Auch in anderen Städten gibt es am Sonntag besondere Veranstaltungen. So führt um 14 Uhr der Heimatverein Krumbach über den dortigen jüdischen Friedhof. Im Mittelschwäbischen Heimatmuseum eröffnet dann um 16 Uhr die Ausstellung „Bewahrt ihre Spuren“, die an jüdisches Leben in Krumbach und der Region erinnert. (köd)

i

Schlagworte

Ulm | Polen | Israel | Krumbach

Ihr Wetter in Neu-Ulm
22.10.1722.10.1723.10.1724.10.17
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                Regenschauer
	                                            Wetter
	                                            Regen
                                                Wetter
                                                wolkig
Unwetter5 C | 12 C
6 C | 10 C
7 C | 13 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung
Alles rund um die Basketballer

Wie gut kennen Sie Neu-Ulm?

Bauen + Wohnen

Alle Infos zum Messenger-Dienst
Unternehmen aus der Region


Partnersuche