Montag, 27. Juni 2016

19. März 2015 06:53 Uhr

Großbritannien

Skandal um Kinderpornos: Politiker und Polizisten sollen verwickelt sein

Londoner Ermittler sollen einen Pädophilenring gedeckt haben. Auch Prominente und Politiker haben hunderte Kinder missbraucht. Von Katrin Pribyl

i

Londoner Ermittler sollen einen Pädophilenring gedeckt haben.
Foto: Peter Kneffel/dpa

Zeitungsartikel in Großbritannien lesen sich allzu oft wie grausame Kriminalgeschichten. Sie bringen zutage, was lange im Verborgenen lag. Von Gruppenvergewaltigungen ist die Rede und Sklaverei, von Sexualverbrechen und Pädophilenringen. Hatte der Kindesmissbrauch in Großbritannien damals tatsächlich „industrielle Ausmaße“ angenommen, wie es Premierminister David Cameron kürzlich nannte?

"Guardian": Politiker und Polizisten offenbar in Skandal verwickelt

Vieles deutet darauf hin, auch die jüngsten Ermittlungen, wonach Londoner Polizeibeamte in den 1970er Jahren einen großen Pädophilenring gedeckt haben sollen. Der unabhängige Beschwerdeausschuss der Polizei untersucht die Vorwürfe, nach denen Beamte Beweismaterial unterdrückt, Ermittlungen verhindert oder hinausgezögert sowie Straftaten vertuscht haben sollen, weil sie auf die Verstrickung ihnen nahestehender Personen gestoßen seien.

ANZEIGE

Laut Guardian seien Politiker und hochrangige Polizisten in die Machenschaften verwickelt gewesen. Die Anschuldigungen wiegen schwer und fallen zusammen mit einem neuen schockierenden Fall. Einem Bericht einer Kinderschutz-Kommission zufolge wurden in der Grafschaft Oxfordshire in den vergangenen 16 Jahren etwa 400 minderjährige Mädchen Opfer organisierter Banden mit meist pakistanischem Einwanderungshintergrund. Die Vergehen sind erschütternd. So wurden die Kinder unter anderem vergewaltigt, an andere Banden verkauft und gezwungen, Drogen zu nehmen.

Missbrauchs-Skandal: Prominente sollen sich an Leichen vergangen haben

Auch in der Hochglanzwelt der Promis wurde es gruselig, sobald das Scheinwerferlicht aus war. Erst vor wenigen Wochen ist der Glam-Rock-Musiker Gary Glitter von einem Londoner Gericht des Missbrauchs Minderjähriger sowie der versuchten Vergewaltigung schuldig gesprochen worden. Ein tiefer Fall für den 70-Jährigen, der als Superstar aus den 70er und 80er Jahren hinter der Bühne seine pädophilen Neigungen auslebte, indem er sich an jungen Mädchen vergriff. 40 Jahre blieb der Ex-Rocker ohne Strafe, aufgrund einer „Immunität des Ruhms“, wie es der Staatsanwalt nannte.

Die schaurigen Fälle reihen sich ein in jene Missbrauchsskandale, die das Vereinigte Königreich seit Jahren erschüttern. Viele Vergehen liegen lange zurück, begonnen hat die juristische Aufarbeitung erst spät im Zuge der Ermittlungen um den mittlerweile verstorbenen Star-Moderator Jimmy Savile, der über Jahrzehnte hunderte Kinder und Erwachsene missbrauchte und sich sogar an Leichen vergangen haben soll.

Neben weiteren Verurteilungen wurde im vergangenen Jahr auch der ehemalige BBC-Starmoderator Rolf Harris schuldig gesprochen. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 84-Jährige zwischen 1968 und 1986 mehrere Mädchen und junge Frauen zwischen sieben und 19 Jahren belästigte und vergewaltigte.

Doch die Enthüllungen betrafen nicht nur die Entertainment-Branche. Hinter den altehrwürdigen Mauern von Westminster sollen Parlamentarier Affären mit Jugendlichen gehabt haben. In staatlichen Krankenhäusern des britischen Gesundheitssystems NHS haben Mitarbeiter Leichen geschändet.

Premier Cameron: Opfer schildern im Gespräch "Horrorgeschichten"

Und dann kam wohl der abgründigste Fall ans Licht: Im nordenglischen Rotherham wurden über 16 Jahre lang mindestens 1400 Kinder Opfer von Sexualstraftätern vergewaltigt, geschlagen, zur Prostitution gezwungen und versklavt. Erst Anfang März lud Premierminister Cameron Opfer zu sich in die Downing Street ein und sprach im Anschluss von „absoluten Horrorgeschichten“, die ihm erzählt wurden.

i