Freitag, 15. Dezember 2017

02. Dezember 2017 17:20 Uhr

FC Augsburg

FCA gegen Mainz: Augsburg siegt mit 3:1 in Mainz

Seit sieben Spielen wartete der FC Augsburg auf einen Erfolg gegen Mainz. Nun hat es geklappt: Der FCA gewann mit 3:1. Die Tore schossen Gregoritsch und Finnbogason.

i

Der Augsburger Michael Gregoritsch (rechts) jubelt nach seinem Tor zum 1:0.
Foto: Hasan Bratic, dpa

Wenn der FC Augsburg beim FSV Mainz antrat, lohnte sich für die Gäste die Reise dorthin bisher kaum. Abgesehen vom ersten Bundesligasieg seiner Vereinsgeschichte bezog der Fußball-Bundesligist aus Schwaben dort stets Niederlagen. Am heutigen Samstag unternahm der FCA einen weiteren Anlauf und besserte diese Statistik gehörig auf: durch einen 3:1 (2:0)-Auswärtserfolg. Die Mannschaft von FCA-Trainer Manuel Baum untermauerte damit den Eindruck, dass ihr in dieser Saison ein Tabellenplatz im oberen Drittel zuzutrauen ist. Nach 14 Spielen hat der FCA 22 Punkte auf der Habenseite.

Trainer Baum hatte vor der Begegnung zwei, drei Varianten im Kopf, mit denen er auf den Ausfall seines defensiven Mittelfeldspielers Rani Khedira reagieren wollte. Letztlich entschied er sich für Ja-Cheol Koo, den Südkoreaner, der einst in Mainz spielte. In der Abwehr verteidigte Martin Hinteregger als Innenverteidiger, er kehrte nach seiner Sprunggelenksverletzung in die Startelf zurück. Dort fand sich ebenso Erik Thommy wieder, der in Mainz erstmals bei einem Bundesligaauswärtsspiel vom Anpfiff weg auf dem Rasen stand.

ANZEIGE

Baum unterstrich mit Koo in der Anfangsformation: Verstecken wollten sich er und die Augsburger auf fremdem Geläuf nicht, mutig sollte seine Mannschaft auftreten. Und genau dies war bereits in den ersten Minuten zu erkennen. Augsburg setzte die Mainzer Mannschaft früh unter Druck, hatte aber auch Glück, als Latza früh den linken Pfosten traf (7.). Koo verbuchte dann die erste Tormöglichkeit für den FCA, als er mit einem Schuss an 05-Torwart Robin Zentner scheiterte (10.). Augsburg zwang mit seinem aggressiven Pressing die Mainzer wiederholt zu Ballverlusten, versäumte es allerdings zunächst die Gegenangriffe gezielt zu Ende zu spielen. Mainz offenbarte, dass der Mannschaft in dieser Saison spielerische Leichtigkeit fehlt, verunsichert misslang manches Abspiel.

Auswärtssieg: FCA siegt in Mainz mit 3:1

Der FCA nutzte dies. Ein gefälliger Angriff, eingeleitet von Kapitän Daniel Baier, endete damit, dass der Ball im Mainzer Tor lag. Einmal mehr bereitete Philipp Max einen Treffer vor, einmal mehr traf Michael Gregoritsch (22.). Das 1:0 war sein sechstes Tor im siebten Spiel. FCA-Torwart Marin Hitz hingegen musste sich warm halten, weil er abgesehen von einem Maxim-Schuss selten gefordert war (29.).

Einen bitteren Moment erlebte Thommy nach einer halben Stunde. Nach einem Tritt des Mainzers Gbamin konnte er nur noch humpelnd mitmachen. Wenige Minuten später war die Partie für ihn beendet, Marcel Heller ersetzte ihn (39.). Danach allerdings hatten die Augsburger wieder Grund zur Freude. Als Torwart Zentner den Ball fallenließ, spitzelte FCA-Stürmer Michael Gregoritsch die Kugel weg und Zentner brachte ihn zu Fall. Den Strafstoß verwandelte Finnbogason sicher zum beruhigenden 2:0 vor der Pause (42.).

Mit Wiederanpfiff erhöhten die Mainzer die Schlagzahl, allerdings ohne die Augsburger Abwehr in arge Bedrängnis zu bringen. Nachdem der FCA sich eine Viertstunde lang angeschaut hatte, was der Gastgeber zustande bringt, initiierte er selbst wieder Angriffsaktionen. Trainer Baum verpasste seiner Mannschaft dennoch eine defensivere Haltung, nahm Koo aus dem Spiel und beorderte den groß gewachsenen Innenverteidiger Kevin Danso auf den Rasen. Fortan verteidigte Augsburg mit einer Dreierkette den Vorsprung. Mainz kam zwar durch Holtmann noch auf 1:2 heran (85.), aber Finnbogason entschied mit seinem zweiten Treffer die Partie (86.). Augsburg setzt sich im oberen Tabellendrittel fest und kann nun zuversichtlich am kommenden Sonntag Hertha BSC (18 Uhr) empfangen.

Zum Live-Ticker für unser Mobilportal geht es hier.

Zum Live-Ticker in der Desktop-Version geht es hier.

Die Aufstellung in der Übersicht:

Hitz - Opare, Gouweleeuw, Hinteregger, Max - Koo, Baier - Thommy, Gregoritsch, Caiuby - Finnbogason.

Auf der Bank nehmen Luthe, Heller, Moravek, Cordova, Ji, Framberger und Danso Platz.

 

AZ

Lesen Sie auch:

Alfred Finnbogason: "Es läuft richtig gut bei uns" 

FCA spielt in Mainz auf schwierigem Terrain

FCA: Vorverkauf für Heimspiele gegen Hamburg und Frankfurt startet

i

Ein Artikel von
Johannes Graf

Augsburger Allgemeine
Ressort: Sport


FCA-Trainer
Ist Manuel Baum der Richtige?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Der Spielplan des FC Augsburg 2017/16

Die Torschützenkönige der Bundesliga