Mittwoch, 17. Januar 2018

13. Januar 2018 08:15 Uhr

FC Augsburg

Warum Michael Gregoritsch beim FCA Kultstatus erlangen könnte

Freundlich, locker, sympathisch: Der Österreicher erfüllt alle Voraussetzungen, beim FC Augsburg Kultstatus zu erlangen. Am Samstag kommt sein Ex-Klub zum Rückrundenauftakt.

i

Für Michael Gregoritsch läuft es beim FCA zur Zeit gut. Wenn es so weiter geht, könnte er Kultstatus erlangen.
Foto: Ulrich Wagner

Kultstatus zu erlangen ist keine einfache Sache. Denn dass jemand in übertriebener und unkritischer Weise von einer gesellschaftlichen Gruppe verehrt wird, dazu müssen bestimmte Voraussetzungen gegeben sein. Sympathie, Erfolg und dazu eine legere, lockere Art sind dafür gute Faktoren – siehe zum Beispiel Lukas Podolski oder einst Toni Polster.

Beim Bundesligisten FC Augsburg ist Michael Gregoritsch auf dem besten Weg, diese Nische auszufüllen. Der Österreicher wirkt unbekümmert, freundlich, hat oft einen flotten Spruch auf den Lippen und glänzt dazu auf dem Platz – nicht nur mit Toren. Als ihn vor dieser Saison der Hamburger SV nach Augsburg ziehen ließ, sagte er von sich überzeugt: „I hätt mi ned verkafft.“ Der FCA-Fan-Klub „Burning Nuts“ hat jetzt vor dem Spiel des FCA am Samstag (15.30 Uhr) gegen Hamburg eine witzige Fotomontage auf seiner Facebook-Seite zusammengebastelt. Darauf sitzt Gregoritsch in einem Supermarkt-Einkaufswagen und drüber steht: „I hätt mi ned verkafft“. Mit dem Zusatz „HSV ganz schee deppert.“

ANZEIGE

Gregoritsch spielt eine Riesensaison in Augsburg

Nun, der Abstiegskandidat Hamburger SV steht jetzt schon ein bisschen dumm da. Gregoritsch spielt nämlich eine Riesensaison in Augsburg und hat in der Vorrunde bereits acht Tore erzielt. Dabei kann man den Start des 23-jährigen Stürmers als holperig bezeichnen. Gregoritsch hatte schwache Auftritte im DFB-Pokal in Magdeburg oder beim ersten Punktspiel in Hamburg. Doch nachdem ihn Trainer Manuel Baum auf der Bank einige Denkpausen verordnet hatte, blühte der gebürtige Grazer immer mehr auf. Heute ist er aus der Startformation kaum mehr wegzudenken. Wenn man ihn auf den Unterschied zum Anfang der Saison und zum jetzigen Zeitpunkt anspricht, zuckt Gregoritsch mit den Schultern: „Da ist kein gravierender Unterschied. Manchmal läuft es und manchmal nicht. Jetzt ist halt auch das Selbstvertrauen da, weil ich immer gespielt habe.“

Sein Trainer Manuel Baum grinst dazu, hat aber eine ganz andere Meinung: „Die Arbeit gegen den Ball und die Intensität ist bei ihm viel ausgeprägter geworden. Das hat dann auch einen positiven Aspekt auf die Offensive. Dieses Bewusstsein zu entwickeln war der größte Schritt von ihm. Was er am Ball kann, weiß man seit vielen Jahren, aber was er gegen den Ball kann, hat er wohl selber nicht gewusst.“ Gregoritsch hat den Worten seines Trainers dabei aufmerksam zugehört. Der Österreicher fährt sich mit der Hand durch das Haar und sagt: „Ja, das stimmt. Ich habe ja schon selber öfter gesagt, dass ich mich am meisten in der Defensivarbeit verbessert habe. Das freut mich aber, dass es der Trainer sagt.“

Am Samstag startet der FCA in die Rückrunde - und zwar gegen den HSV. Das Team von Manuel Baum will daheim unbedingt die Niederlage gegen Hamburg zum Hinrundenauftakt wiedergutmachen.

 

FCA-HSV - Gregoritschs Ex-Klub ist am Samstag zu Gast

Jetzt geht es also gegen seinen Ex-Verein. Gregoritsch freut sich auf das Spiel, weiß aber auch, was auf ihn und seine Truppe zukommt: „Die pressen wie verrückt und schalten sehr gut um. Ich mag es, dem HSV zuzuschauen, weil es in diesen Spielen oft hin und her geht. Wir müssen gut aufpassen, aber es gibt bei uns in der Kabine niemanden, der den HSV unterschätzt.“

Beim HSV gibt es einen Torwartwechsel. Julian Pollersbeck, der zu Beginn der Saison vom 1. FC Kaiserslautern gekommen ist, ist jetzt die Nummer 1. Er verdrängt damit Gregoritschs besten Freund, Christian Mathenia. „Ich hätte mir Chris im Tor gewünscht. Da bin ich auf der Kumpel-Schiene“, gibt Gregoritsch ehrlich zu.

Lesen Sie dazu auch:

i

Ein Artikel von
Wolfgang Langner

Augsburger Allgemeine
Ressort: Sport


Muss Philipp Max mit zur WM fahren?
Soll Philipp Max mit zur WM fahren?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Präsident des FC Augsburg ist Klaus Hofmann, kaufmännischer Vorstand ist Jakob Geyer. Der Aufsichtsratvorsitzende des FCA ist Peter Bircks. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Robert Schraml (Marketing), Michael Ströll (Finanzen) und Stefan Reuter (Sport). Der FCA trägt seine Heimspiele in der 30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Der Spielplan des FC Augsburg 2017/16

Die Torschützenkönige der Bundesliga