Freitag, 22. September 2017

16. September 2015 15:21 Uhr

FC Augsburg

Weinzierl redete mit Guardiola über Bilbao

FCA-Coach Markus Weinzierl hat sich vor dem Spiel gegen Athletic Bilbao mit Bayern-Coach Pep Guardiola unterhalten. Tipps hat ihm der Star-Coach aber nicht gegeben.

i

Für den FC Augsburg beginnt in Bilbao die erste Europacup-Saison der Vereinsgeschichte. Im Baskenland will sich die Weinzierl-Truppe von einem bitteren Liga-Start ablenken. Die Schwaben sind selbstbewusst - auch wenn ein Erfolgsgarant kurzfristig ausfiel.

Vor der historischen Europareise des FC Augsburg ins Baskenland hat Trainer Markus Weinzierl noch ein wenig mit Pep Guardiola geplaudert. Ein Erfolgsrezept für das Spiel gegen Athletic Bilbao gab es vom Star-Coach aber nicht. "Er hat vom Stadion und den Fans geschwärmt", berichtete Weinzierl am Mittwoch vor dem Abflug der Sondermaschine nach Spanien. "Aber er hat mir keine Tipps gegeben, wie man gegen Bilbao spielt. Das wollen wir auch nicht, wir wollen unseren Weg finden." Vor dem Europa-League-Auftakt am Donnerstag (21.05 Uhr/Sky) in Bilbao bleiben die schwäbischen Fußballer optimistisch - trotz ihres missratenen Liga-Starts und eines bitteren Ausfalls.

ANZEIGE

Bevor Weinzierl standesgemäß auf Sitzplatz 1A in der ersten Reihe des Airbus A320 Platz nahm, musste er das Fehlen von Raúl Bobadilla verkünden. Der Torjäger hatte sich am Dienstag im Training das Knie verdreht. "Das tut uns schon weh", räumte der Coach ein, "aber wir werden eine gute Aufstellung finden." Offensiv wird es langsam eng, nachdem auch Caiuby nicht fit ist und Sascha Mölders nicht für den Europapokal gemeldet wurde - bleiben nur noch Tim Matavz und Dong-Won Ji. In der Abwehr fällt wie beim 1:2 in München Jeong-Ho Hong aus.

Weinzierl spricht von "Feiertag"

Die Vorfreude auf das erste internationale Spiel in der 108-jährigen Vereinsgeschichte soll aber weder von der unglücklichen Generalprobe beim FC Bayern noch den Verletzungssorgen arg getrübt werden. "Das ist eine Riesen-Geschichte für uns", betonte Europacup-Novize Weinzierl, der von einem "Feiertag" sprach. Rund 1200 Fans begleiten den FCA nach Bilbao, Verein und Mannschaft haben Busreisen und sogar einen Charterflieger aus Nürnberg mitfinanziert. "Jetzt beginnt es langsam zu prickeln", sagte Mittelfeldprofi Tobias Werner. 

Wie sein Trainer oder auch die Stammelf-Teamkollegen Paul Verhaegh und Daniel Baier wird Werner im Estadio de San Mamés sein Debüt auf europäischer Bühne geben. 2008 kam er zum FC Augsburg, damals noch in die 2. Liga. "Dass ich mal hier sitze und zu einem Europacupspiel fahre, hätte mir keiner geglaubt", erzählte der 30-Jährige am Mittwoch mit leuchtenden Augen und ließ ein breites Grinsen folgen.

"In Europa kennt uns keine Sau" - unter dem selbstironischen Motto gehen die Schwaben ihr Abenteuer an. Von einem unwichtigen Wettbewerb mit drei Spaß-Reisen nach Bilbao, Alkmaar und Belgrad in der Gruppe L wollen sie aber nichts wissen. "Das Ziel ist es, sechs Spiele Vollgas zu geben. Dann schauen wir, was dabei rauskommt", sagte Weinzierl. 

Die Schwere der Auswärtsaufgabe beim achtmaligen Meister, 23-maligen Pokalsieger und Europa-League-Finalisten von 2012 ist dem Außenseiter aus der Fuggerstadt bewusst - und das nicht erst seit dem famosen 4:0 von Athletic Bilbao gegen den großen FC Barcelona jüngst im Hinspiel des spanischen Supercups. "Das war schon ein Ausrufezeichen", räumte Manager Stefan Reuter ein, der "einen schönen Hexenkessel" erwartet.

Einen Punkt hat sich Augsburg zum Ziel gesetzt. "Wer in München gut dagegenhält, kann gegen jede Top-Mannschaft bestehen», meinte Reuter mit Verweis auf die späte Niederlage bei den Bayern nach einem unberechtigten Elfmeter. Einen Neben-Erfolg gibt es auf jeden Fall - der schwache Saisonstart mit nur einem Punkt aus vier Liga-Spielen spiele in Nordspanien nämlich keine Rolle, betonte Weinzierl. «Dieses Spiel kommt gerade recht, um die Liga mal drei Tage auszublenden.»

i

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FCA-Trainer
Ist Manuel Baum der Richtige?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Der Spielplan des FC Augsburg 2017/16

Die Torschützenkönige der Bundesliga