Montag, 20. November 2017

10. November 2017 17:48 Uhr

Augsburg

Ex-Osram-Werk steht vor dem Aus: 650 Mitarbeiter sind betroffen

Das Ledvance-Werk in Augsburg soll nach Informationen unserer Redaktion geschlossen werden. Die Eigentümer wollen demnach Produktion, Lampenwerk und den Maschinenbau aufgeben.

i

Wie geht es bei Ledvance weiter?
Foto: Ulrich Wagner

Nach Informationen unserer Redaktion aus Industriekreisen wollen die chinesischen Eigentümer das früher zu Osram gehörende Augsburger Werk schließen. Das soll den rund 650 Beschäftigten am Montag in einer Mitarbeiterversammlung mitgeteilt werden. Wie es weiter heißt, wollen die Eigentümer aus Asien, die den klassischen Lampenbereich von Osram gekauft haben, in Augsburg Produktion, Lampenwerk und auch den Maschinenbau aufgeben. Ob sie an der Logistik festhalten, sei noch unklar.

In Augsburg werden unter dem neuen Namen Ledvance Leuchtstoffröhren hergestellt. Hier prüft die EU nach Informationen unserer Redaktion teilweise ein Verbot dieser Leuchtmittel. Das Brüsseler Vorhaben könnte bald öffentlich werden. Ledvance leidet massiv unter der rückläufigen Nachfrage nach klassischen Leuchtmitteln und dem Trend zu LEDs, also Leuchtdioden.

i

Schlagworte

Augsburg | Osram | Asien | EU

Ein Artikel von
Stefan Stahl

Augsburger Allgemeine
Ressort: Leiter Wirtschaftsredaktion



Jobs in Augsburg


Aktuelle Börsenkurse

Finanzrechner


Wirtschaftsschaufenster