Freitag, 23. Februar 2018

04. März 2016 05:55 Uhr

Augsburg

NS-Gedenken: Eine Lösung beim Thema Stolpersteine ist in Sicht

Die Stadt Augsburg sucht nach der richtigen Form, um an die Opfer des Nationalsozialismus zu erinnern. Warum so genannte Stolpersteine umstritten sind.

i

Stolpersteine liegen in Augsburg bislang nur in der Peutingerstraße - auf privatem Grund.
Foto: Annette Zoepf

Es ist eine schwierige Frage, auf die Augsburg bislang noch keine Antwort gefunden hat: Wie soll in der Stadt der Verfolgten des Nazi-Regimes gedacht werden? Ein Initiativkreis setzt sich dafür ein, so genannte Stolpersteine zu verlegen. Landesrabbiner Henry Brandt und die Israelitische Kultusgemeinde sind dagegen. Nun zeichnet sich offenbar eine Lösung ab: „Ich bin guter Dinge, dass wir noch im Frühjahr Details bekannt geben können“, sagt Kulturreferent Thomas Weitzel. Seit einem Jahr bemüht sich eine Expertenkommission um einen Kompromiss in der Debatte. Die Haltung der Israelitischen Kultusgemeinde hat sich laut Insidern trotz mehrerer Gespräche nicht verändert: Ihre Mitglieder lehnen die Stolpersteine ab, weil sie nicht möchten, dass auf den Namen von Holocaust-Opfern „herumgetrampelt“ wird. Erst im Sommer hatte die Stadt München mit eben diesen Argumenten die Verlegung von Stolpersteinen auf öffentlichem Grund abgelehnt.

Denkbar ist eine Mischlösung

In Augsburg könnte es eventuell zu einer „Mischlösung“ kommen. Denkbar wäre zum Beispiel, den jüdischen Opfern des Nationalsozialismus mit einem anderen Mahnmal zu gedenken. Stolpersteine – goldfarbene Mahnmale, in die die Namen und Daten der Opfer eingraviert sind und die im Boden verlegt werden – würden nur für Euthanasieopfer, Freiheitskämpfer und andere, während des Holocaust verfolgte Menschen verlegt.

ANZEIGE

Thomas Hacker vom Initiativkreis Stolpersteine will diese Vermutung weder bestätigen noch dementieren. Auch er klingt aber zuversichtlich: „Wir haben noch Stillschweigen vereinbart, sind aber auf einem guten Weg.“

Zwei Stolpersteine sind verlegt - allerdings auf Privatgrund

Elf Gedenksteine für Augsburger NS-Opfer hat der Kölner Künstler Gunter Demnig bereits angefertigt. Verlegt werden durften sie bislang nicht. Dennoch gibt es in Augsburg zwei Stolpersteine – sie liegen auf Privatgrund. Demnig verlegte sie im Mai 2015 persönlich in der Torschwelle eines Hauses in der Peutingerstraße. Das Gebäude gehört der Hans-Adlhoch-Stiftung, sie gedenkt mit den Stolpersteinen dem Widerstandskämpfer Hans Adlhoch und seiner Frau Anna.

Auch in vielen anderen deutschen Städten wurden bereits Stolpersteine verlegt. Auf einer interaktiven Karte können die Standorte online abgerufen werden. Unter www.stolpersteine-guide.de gibt es Infos zu den Menschen, denen die Steine gewidmet sind. Als App kann die Karte auch aufs Handy geladen werden.

i

Ihr Wetter in Augsburg-Stadt
23.02.1823.02.1824.02.1825.02.18
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                Schneefall
	                                            Wetter
	                                            wolkig
                                                Wetter
                                                wolkig
Unwetter-6 C | -1 C
-10 C | 0 C
-13 C | -5 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung
Ein Artikel von
Nicole Prestle

Augsburger Allgemeine
Ressort: Lokalnachrichten Augsburg


Braucht Augsburg ein Fest am Wertachbrucker Tor?
Braucht Augsburg das Wertachbrucker-Tor-Fest?

Fasching auf Rathausplatz
Braucht die Veranstaltung ein neues Konzept?

Diskussion
Wie finden Sie die Tarifreform?

Augsburger Geschichte

Jobs in Augsburg



Alle Infos zum Messenger-Dienst
Bauen + Wohnen

Unternehmen aus der Region