Donnerstag, 25. Mai 2017

24. Mai 2017 09:27 Uhr

News-Blog

Release, Preis, Funktionen: Ist das iPhone 8 kleiner als das iPhone 7?

Offenbar gibt es erste Hinweise zu Preis und Größe des iPhone 8, dessen Release im September erwartet wird. Die Neuigkeiten rund ums iPhone lesen Sie in unserem News-Blog.

i

Apple arbeitet am iPhone 8. Zum Release gibt es schon viele Gerüchte. So soll das iPhone 8 etwas kleiner als das iPhone 7 sein. (Symbolbild)
Foto: Sebastian Kahnert (dpa)

iPhone 8: News zu Release und Funktionen

23. Mai: Erste Hinweise zur Größe des iPhone 8

In Fachkreisen kursieren nun erste Gerüchte über die Größe des iPhone 8: Sei es durch eine Gussform oder anhand von Schutzhüllen für das neue iPhone - Experten schätzen, dass das iPhone 8 etwas kleiner als das iPhone 7 und somit deutlich kleiner als das iPhone 7 Plus sein wird.

ANZEIGE

18. Mai: Liegt der Preis des iPhone 8 bei 1000 Euro?

Nicht nur zu der neuen Technik beim iPhone 8, sondern auch zum Preis des Handys gibt es zahlreiche Gerüchte. So erwarten Experten, dass das iPhone 8, das im September vorgestellt werden soll, um die 1000 Dollar kostet.

15. Mai: Randloses Display beim iPhone 8?

Neue Gerüchte um das Aussehen des iPhone 8: Der Twitter-Nutzer "@onleaks", der in der Vergangenheit immer wieder Vorabinformationen zum iPhone veröffentlichte, zeigt angebliche 3D-Modelle des iPhone 8. Auf dem Video ist ein randloses Display mit gebogenem Glas zu sehen, dafür aber kein Home-Button.

9. Mai: Economic Daily News: iPhone 8 soll im Herbst erscheinen

Zum Release des iPhone 8 gibt es viele Gerüchte. Manche Insider berichten, dass er durch Probleme der Zulieferer erst 2018 erscheinen können. Die chinesische Zeitung Economic Daily News widerspricht dem jetzt in einem aktuellen Bericht, der DigiTimes vorliegt.

Demnach liege die Produktion im Zeitplan. Es spreche nichts dagegen, dass das iPhone 8 wie die Vorgängermodelle im September vorgestellt und weniger später in den Handel gebracht werde.

5. Mai: Marktforscher: Apple Watch erobert Spitzenplatz bei Wearables

Apple hat laut Marktforschern mit der zweiten Generation seiner Computer-Uhr den Spitzenplatz im Geschäft mit sogenannten Wearables erobert - vernetzter Technik, die man direkt am Körper trägt. Nach Berechnungen von Strategy Analytics wurde die Apple Watch im vergangenen Quartal 3,5 Millionen Mal verkauft. Damit habe der iPhone-Konzern den chinesischen Smartphone-Spezialisten Xiaomi überholt, der auf 3,4 Millionen abgesetzte Fitness-Bänder kam. Der Branchenvorreiter und frühere Wearables-Marktführer Fitbit habe 2,9 Millionen seiner Fitness-Bänder und Sportuhren verkauft.

Experten sind sich uneins, ob Fitness-Bänder und Computer-Uhren in dem Markt nebeneinander existieren werden - oder ob sich die Smartwatches mit ihrer Funktionsvielfalt trotz des höheren Preises durchsetzen werden. Zuletzt steigerte Apple den Absatz seiner Watch, während die Fitbit-Verkäufe absackten.

3. Mai: Apple steigert Umsatz und Gewinn trotz Rückgangs bei iPhone-Absatz

Die iPhone-Verkäufe sind im vergangenen Quartal zur Überraschung der Wall Street leicht gesunken, aber Apple hat trotzdem mehr Geld verdient. Den Ausschlag dafür gab unter anderem der Erfolg des größeren und teureren iPhone 7 Plus, bei dem Apple selbst die Nachfrage unterschätzt hatte. Mit einem abermaligen Milliardengewinn sitzt Apple jetzt auf einem Geldberg von mehr als einer Viertel-Billion Dollar.

Apple verkaufte knapp 50,8 Millionen iPhones nach rund 51,2 Millionen vor einem Jahr. Analysten hatten stattdessen ein ebenfalls leichtes Plus auf gut 52 Millionen Geräte erwartet. Apple-Chef Tim Cook führte den Rückgang unter anderem auf frühe und ausführliche Berichte über die nächste iPhone-Generation zurück, mit der für Herbst gerechnet wird. Von Apple wird dann ein neues iPhone-Design erwartet, nachdem die Geräte sich seit Herbst 2014 äußerlich kaum verändert haben. Außerdem dürfte das neue Modell - ähnlich wie Samsungs jüngstes Galaxy S8 - ein größeres Display bei gleicher Gehäuse-Größe bekommen.

Zugleich legte trotz des Absatz-Rückgangs der iPhone-Umsatz von 32,86 auf 33,25 Milliarden Dollar zu. Das lag daran, dass sich mehr Käufer für das iPhone 7 Plus entschieden. Insgesamt verdiente Apple in dem Ende März abgeschlossenen zweiten Geschäftsquartal 11,03 Milliarden Dollar, ein Plus von 4,8 Prozent im Jahresvergleich. Der Umsatz erreichte nach einem Plus von 4,6 Prozent knapp 53,9 Milliarden Dollar.

 

Erscheint das iPhone 8 erst 2018?

Zum iPhone 8 gibt es schon viele Gerüchte. So soll es beispielsweise Stereo-Sound bieten und einen Fingerabdrucksensor unter dem OLED-Display bieten. Auch zum Release gibt es schon viele Spekulationen.

Mehrere Insider wie der Analyst Andy Hargreaves von Pacific Crest Securities wollen erfahren haben, dass einige Zulieferer Probleme haben. Dadurch sei der der übliche Herbst-Release des neuen Modells in Gefahr. Das iPhone 8 könne somit erst 2018 erscheinen.

AZ, dpa, afp

i

Schlagworte

iPhone | Apple | Twitter | Tim Cook | Samsung


Alle Infos zum Messenger-Dienst