Montag, 26. Juni 2017

19. Juni 2017 15:35 Uhr

Gundelfingen

Lenin, Stalin und Co: Keiner will die Diktatoren

In Gundelfingen im Lankreis Dillingen sollten Statuen von Ostblockgrößen versteigert werden. Doch die Auktion verlief erfolglos: Lenin, Stalin und Co. sind wahre Ladenhüter.

i

Für Horst Dutschak ist es ein Wiedersehen. Vor vielen Jahren war er schon einmal hier in Gundelfingen, um sich die Statuen der Ostblockgrößen anzusehen. „Damals lagen sie auf dem Boden, die Brennnesseln sind um Stalin herumgewachsen. Das war eine Genugtuung“, verrät der 72-Jährige. 1968 ist er aus Rumänien nach Augsburg geflüchtet, weil er es hinter dem Eisernen Vorhang nicht mehr ausgehalten hat. Seine Großeltern wurden unter Stalin verschleppt. Und als der Diktator 1953 starb, da sagte der Opa: „Endlich ist der krepiert.“

Diktatorenstatuen bleiben in Gundelfingen

Nun stehen Horst Dutschak und Josef Stalin sich von Angesicht zu Angesicht gegenüber. Dutschak will noch ein paar Fotos machen, bevor dessen Statue das Gelände von Kurz Natursteine in Gundelfingen (Landkreis Dillingen) für immer verlässt. Schließlich ist eine Versteigerung angesetzt. Die hat im Vorfeld in ganz Deutschland für Schlagzeilen gesorgt. Und so haben sich an diesem Samstag einige Journalisten, Fotografen und auch ein Kamerateam des MDR aus Leipzig zwischen Grabsteinen und Vogeltränken versammelt, um zu sehen, wer sich einen Diktator kaufen will.

ANZEIGE

Zu haben sind nicht nur Josef Stalin, sondern auch Klement Gottwald, Antonin Zapotocky, zwei Statuen von Ernst Thälmann und nicht zuletzt der „Rote Bahnhofsvorsteher“ mit Wladimir Lenin. Ein Monument, das bis 1992 auf dem Dresdner Bahnhofsvorplatz zu finden war. Im Vorfeld der Versteigerung gab es Diskussionen in der Stadt, ob man den „Bahnhofsvorsteher“ wieder in die Heimat holen sollte. Doch dafür fehlt Dresden das Geld. „Aber wer weiß, vielleicht kommt einer, der sagt: Ich habe das Geld, ich kauf das und stelle ihnen das hin?“, mutmaßt Auktionator Frank Ehlert. Und verrät, dass er im Vorfeld der Versteigerung auch mit Interessenten aus China und Russland Kontakt hatte.

Immerhin im Internet zog die Auktion Zuschauer an

Nicht einmal eine halbe Stunde später aber ist klar: Es hat sich kein reicher Mäzen gefunden. Nicht für den Bahnhofsvorsteher und auch nicht für die anderen fünf Skulpturen. Zwar haben sich im Internet einige die Auktion im Livestream angesehen. Doch geboten hat niemand. Auch nicht vor Ort. Dort blieben die Stuhlreihen, im Freien vor Stalin und Co. aufgestellt, leer.

Etwas enttäuscht ist Firmeninhaber Josef Kurz, dessen Vater die Statuen zusammengesammelt hat, schon. Aber nun müsse man erst einmal abwarten, was im Nachhinein noch gehe. Das sagt auch Auktionator Ehlert. „Vielleicht war die Zeit noch nicht ganz reif. Aber das war heute für uns eine Art Startschuss.“ Die Nachverkaufszeit läuft jetzt vier Wochen. Und vielleicht kauft sich ja doch noch einer Josef Stalin für den Vorgarten. Horst Dutschak wird es sicher nicht sein.

Lesen Sie außerdem zum Thema:

150.000 Euro Mindestgebot: Es gibt Stalin und Co. zu ersteigern

Auf dem Betriebsgelände des Unternehmers Josef Kurz stehen Diktatoren

i

Ihr Wetter in Dillingen
26.06.1726.06.1727.06.1728.06.17
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                wolkig
	                                            Wetter
	                                            Regenschauer
                                                Wetter
                                                Gewitter
Unwetter17 C | 28 C
16 C | 27 C
15 C | 27 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung
Ein Artikel von
Katharina Indrich

Donau Zeitung
Ressort: Lokalnachrichten Dillingen


Anfang vom Ende

Alle Infos zum Messenger-Dienst


Bauen + Wohnen

Unternehmen aus der Region

Partnersuche