Mittwoch, 22. November 2017

Augsburger Panther

24. August 2017 07:14 Uhr

Augsburger Panther

Topscorer Parkes freut sich auf die Augsburg-Premiere

Im ersten Testspiel vor Heimpublikum treffen die Panther auf Linz. Kanadier Parkes äußert sich zu Wechselgerüchten, für ihn erfüllte sich außerdem ein Kindheitstraum.

i

Hat mit niemandem aus Köln gesprochen: AEV-Topscorer Trevor Parkes trifft am Freitag mit den Panthern auf Linz.
Foto: Siegfried Kerpf

Saisonpremiere im Curt-Frenzel-Stadion: Nach vier Testspielen in Südtirol und in Straubing treten die Augsburger Panther am morgigen Freitag um 19.30 Uhr erstmals vor eigenen Publikum an. Auch Trevor Parkes freut sich auf das Duell mit dem österreichischen Spitzenklub Linz: „Es ist einfach wieder schön, in Augsburg zu spielen.“ Der wuchtige Außenstürmer bestreitet erst sein zweites Testmatch, denn Parkes machte einen mehrtägigen Abstecher nach St. Petersburg, wo der kanadische Eishockey-Verband den ersten Teil seiner Sichtung für das Olympiateam absolvierte. „Als kleiner Bub habe ich davon geträumt, das Trikot mit dem Ahornblatt zu tragen. Jetzt habe ich es geschafft, ein gutes Gefühl“, sagte Parkes gestern nach dem Training.

In zwei von drei Partien gegen Mannschaften aus der Kontinentalen Hockey Liga KHL kam der Stürmer zum Einsatz. „Sie spielen schon anders. Es wird nicht so hart gecheckt wie in Deutschland, aber das Spiel ist laufintensiver und defensiver“, schildert der 26-Jährige die Eindrücke von seiner ersten Reise nach Russland. Er habe alles in sich aufgesogen.

ANZEIGE

NHL-Profis bekommen für Olympia nicht frei

Es folgen noch zwei weitere Sichtungsturniere in Russland und Finnland, dann soll das kanadische Team für Pyeongchang stehen. Zur Erklärung: Da die nordamerikanische Profiliga NHL für die Winterspiele nicht pausiert, wird die Nationalmannschaft aus den europäischen Ligen bestückt. So stürmte der Panther-Profi in einem Match mit Evan McIntyre vom Schweizer Vizemeister EV Zug. Dritter in der Reihe war James Wright vom KHL-Klub Admiral Wladiwostock.

In welcher Reihe der AEV-Topscorer mit 25 Saisontoren und 25 Pässen gegen Linz starten wird, stand gestern noch nicht fest. Kölner Zeitungen hatten spekuliert, dass Parkes in der kommenden Saison zu den Haien wechselt. „Das ist komplett falsch. Ich habe mit niemandem gesprochen. Ich habe auch meinen Agenten gefragt. Er hat gesagt: keine Sekunde lang.“

Stewart: "Ich erwarte eine schnelle Mannschaft"

Trainer Mike Stewart will gegen Linz neue Kombinationen testen. Außerdem hat der Coach ein Überangebot an Stürmern. Denn gestern meldete sich auch Thomas J. Trevelyan im Mannschaftstraining zurück. Die Schwellung am Hals, wo ihn ein eigener Verteidiger beim Finale von Neumarkt gegen den EV Zug mit dem Puck getroffen hatte, ist fast abgeklungen. Auch die Beweglichkeit im Nacken ist wieder da. „T. J. will spielen, aber vielleicht gebe ich ihm noch etwas Zeit“, sagte Stewart. Da Hans Detsch nach seinem beim Frisbeespielen erlittenen Nasenbeinbruch ebenfalls wieder mittrainiert, hatte Mike Stewart gestern 15 Angreifer auf dem Eis.

Der Wochenend-Gegner – am Sonntag spielen die Augsburger um 18 Uhr in Linz – besitzt durchaus DEL-Format. Die Straubing Tigers besiegte der letztjährige Vierte der EBEL (Erste Bank Eishockey Liga) zweimal mit 4:3, einmal nach Penaltyschießen. Zwei Linzer trugen bereits das AEV-Trikot: Verteidiger Jonathan D’Aversa und Stürmer Dan DaSilva sind zwei von acht Kanadiern in der Mannschaft des neuen Trainers Troy Ward, der viele Jahre in der American Hockey League gearbeitet hat. Der Star der Österreicher ist der Amerikaner Jake Dowell, der 159 NHL-Partien für die Chicago Blackhawks, Dallas Stars und Minnesota Wild bestritt. „Ich erwarte eine schnelle Mannschaft, die gut strukturiert spielt“, sagt Mike Stewart.

i