Donnerstag, 17. August 2017

28. September 2016 16:18 Uhr

Veranstaltung

Wo Kinder und Senioren Nachbarn sind

Bei einem gemeinsamen Tag der offenen Tür am Sonntag stellen sich der Kinderhort und das benachbarte und heuer erweiterte Caritas-Pflegezentrum in Pöttmes vor.

i

Im Caritas-Pflegezentrum St. Hildegard und im benachbarten Kinderhort Adlerhorst in Pöttmes findet am Sonntag, 2. Oktober, ein Tag der offenen Tür statt. Das Pflegezentrum ist für viel Geld erweitert worden. Derzeit werden die ersten Bäume im Innenhof gepflanzt. Unser Bild zeigt: (von links) Bürgermeister Franz Schindele, Pflegedienstleiterin Stefanie Beck, Architekt Harald Tiefenbacher, Diakon Ludwig Drexel vom Förderverein, Einrichtungsleiterin Andrea Neukäufer sowie Isabella Wegmann und Dominik Garnreiter vom Architekturbüro Endres und Tiefenbacher, die für Bauleitung und Planung verantwortlich waren.
Foto: Nicole Simüller

Im Sommer sitzen Kinder und Senioren im Garten und kniffeln gemeinsam oder spielen Mensch ärgere dich nicht. Berührungsängste gibt es nicht. Die Älteren freuen sich über den Besuch, die Jüngeren kommen gerne. Die Bewohner des Caritas-Pflegezentrums St. Hildegard in Pöttmes und die Kinder des benachbarten Horts Adlerhorst pflegen eine gute Nachbarschaft. Bei einem Tag der offenen Tür stellen sich beide Häuser am Sonntag, 2. Oktober, der Öffentlichkeit vor (siehe Infokasten).

In beiden Einrichtungen hat sich viel getan. Im September 2014 wurde der Hort im Bürger- und Sozialzentrum eröffnet. Zuvor waren die Hortkinder in den Kindergärten betreut worden, teils unter kirchlicher Trägerschaft. Im neuen Hort der Gemeinde sind alle unter einem Dach. Die Nachfrage stieg. Knapp 90 Mädchen und Buben von sechs bis zehn Jahren kommen laut Leiterin Marina Mörmann nach der Schule und ganztags in den Ferien. 17 Mitarbeiter, inklusive Reinigungspersonal, kümmern sich um sie. Der Markt investierte laut Peter Fesenmeir vom Bauamt 300000 Euro in den Umbau der Räume.

ANZEIGE

Alle Plätze belegt

Nebenan, im Caritas-Pflegezentrum, bekamen die Bauarbeiter noch mehr zu tun. Nachdem es 2003/2004 errichtet worden war, wurden die Pflegeplätze zuletzt von 30 auf 60 verdoppelt. Für rund fünf Millionen Euro wurde die Einrichtung umgebaut und erweitert. Auch hier war die Nachfrage groß. Kaum war das Heim im April bezugsfertig, waren alle Plätze belegt.

Viele der neuen Bewohner waren zuvor in der Pflegestation St. Elisabeth im Aichacher Krankenhaus betreut worden. Ursprünglich sollte auch sie vergrößert werden. Doch mit dem Umbau des Pflegezentrums in Pöttmes hätte das die finanziellen Möglichkeiten der Caritas-Sozialstation Aichach überstiegen, zu der das Pflegezentrum gehört. Die Station St. Elisabeth in Aichach wurde geschlossen, das Pflegezentrum in Pöttmes ausgebaut – mithilfe der Gemeinde. Sie stellte das Grundstück in Erbbaurecht zur Verfügung und übernahm eine Bürgschaft.

Ohne die Erweiterung hätte das Pflegezentrum in Pöttmes nicht mehr lange überlebt, stellte Einrichtungsleiterin Andrea Neukäufer in einem Pressegespräch klar. Strengere gesetzliche Vorgaben, etwa was die Mindestgrößen der Zimmer angeht, hätten einen wirtschaftlichen Betrieb unmöglich gemacht. Nun sei das Heim das erste im Landkreis, das all diese Vorgaben erfülle. Architekt Harald Tiefenbacher zufolge lief in diesem Monat die Übergangsfrist des Gesetzes ab.

Biomasse-Heizzentrale

Bürgermeister Franz Schindele sieht den Tag der offenen Tür als Chance, der Öffentlichkeit zu zeigen, was sich alles an der Sanitätsrat-Dr.-Jorns-Straße tut. „Das ist ein soziales Zentrum, wo sich das Leben von Jung und Alt abspielt.“ Er nennt zusätzlich die gegenüberliegende Schule, den nahen Kindergarten und den Jugendtreff.

Die räumliche Nähe hat finanzielle Vorteile. So baute die Gemeinde für eine halbe Million Euro eine Biomasse-Heizzentrale, die mit Pellets betrieben wird. Sie versorgt den Hort, das Bayerische Rote Kreuz, die Schule und das Pflegezentrum. Letzteres konnte so die Energieeinsparverordnung einhalten.

In der Einrichtung arbeiten 80 Personen auf 26 Planstellen in der Pflege. Das Haus St. Hildegard bietet nicht nur stationäre, sondern unter anderem auch Kurzzeitpflege an. Sie ist seit Februar im aufgestockten Gebäude in Betrieb. Hier gibt es sechs von nur noch 26 Kurzzeitpflegeplätzen im Landkreis, die anderen 20 in Mering. Sie entlasten pflegende Angehörige, belasten aber die Heime wirtschaftlich, weil sie weniger konstant ausgelastet sind.

Bundesweites Zertifikat

Viel Besuch aus ganz Deutschland erhält das Pflegezentrum laut Andrea Neukäufer wegen seines Palliativkonzepts. Seit 2008 arbeitet das Heim daran, schwerstkranke und sterbende Menschen bestmöglich zu betreuen. 2015 erhielt es dafür das bundesweit erste Zertifikat für palliative Pflege. Neukäufer: „Wir würden das gern noch intensiver betreiben. Fachlich könnten wir das leisten, aber personell nicht.“

Auch auf anderen Gebieten versucht das Heim, seinen eigenen Weg zu gehen. Genauer: den Werdenfelser Weg. Statt mit Freiheitsentzug durch Bauchgurte oder Fesseln arbeitet es zum Beispiel mit einem neuen Rufsystem, falls ein Demenzkranker das Gebäude verlässt, oder mit Niederflurbetten, um die Folgen von Stürzen zu lindern. „Wir machen sehr gute Erfahrungen damit“, sagt Neukäufer. Auch darüber können sich Besucher am Tag der offenen Tür informieren, der einen Tag nach der offiziellen Einweihung stattfindet.

Damit die Außenansicht stimmt, wurden in dieser Woche erste Bäume gepflanzt. Das Geld kommt vom Förderverein, der Gemeinde und dem Architekturbüro.

i

Ihr Wetter in Aichach
17.08.1717.08.1718.08.1719.08.17
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                wolkig
	                                            Wetter
	                                            Gewitter
                                                Wetter
                                                Regenschauer
Unwetter15 C | 28 C
14 C | 29 C
9 C | 20 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung
Ein Artikel von
Nicole Simüller

Aichacher Nachrichten
Ressort: Lokalnachrichten Aichach

Top-Angebote


Bauen + Wohnen

Beilage: Ferien Journal


Alle Infos zum Messenger-Dienst
Partnersuche