Sonntag, 17. Dezember 2017

11. August 2017 09:00 Uhr

DFB-Pokal

Bibiana Steinhaus pfeift den FC Bayern gegen Chemnitz

In dieser Bundesligasaison ist Bibiana Steinhaus die erste Frau, die als Schiedsrichterin Spiele leiten wird. Im DFB-Pokal teilte sie der DFB nun sie für das Spiel des FCB ein.

i

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus leitet das Spiel des FC Bayern.
Foto: Maja Hitij (dpa)

Jetzt geht es Schlag auf Schlag für Bibiana Steinhaus: Die 38-Jährige aus Hannover ist vor dieser Saison als Schiedsrichterin in die Bundesliga aufgestiegen - zehn Jahre musste sie auf die Beförderung warten. Nun wurde bekannt, dass Steinhaus in der ersten Runde des DFB-Pokals, die an diesem Wochenende ausgespielt wird, die Partie des FC Bayern München beim Chemnitzer FC leiten wird. Damit steht Steinhaus erneut im Rampenlicht.

Das geht aus den Ansetzungen hervor, die der Deutsche Fußball-Bund (DFB) veröffentlichte. Die Polizistin aus Hannover pfeift seit der Saison 2007/08 in der 2. Liga und brachte es dabei auf 80 Partien. Sie war bei den Frauen-Weltmeisterschaften 2011 und 2015 sowie Olympia 2012 im Einsatz, ist für die anstehende EM vorgesehen und wird zum sechsten Mal als DFB-Schiedsrichterin des Jahres ausgezeichnet.

ANZEIGE

 

"Sie ist in der Spiel- und Spielerführung sehr aktiv und agiert geschickt", lobte DFB-Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich Anfang August auf der Schiedsrichter-Tagung in Grassau und meinte: "Sie ist keine Reizfigur, das ist wichtig." Ihre Präsenz wird nun am Samstag um 15.30 Uhr gefragt sein, wenn sie das Spiel des FC Bayern leiten wird.

Dass die Lebensgefährtin des prominenten englischen Ex-FIFA-Schiedsrichters Howard Webb zehn Jahre auf ihre Chance in der Bundesliga warten musste, habe sie nicht entmutigt. "Ich habe nicht einen Tag gezweifelt an meiner Tätigkeit Schiedsrichter, nicht einen Tag. Denn das ist das Hobby, das ich liebe und gerne ausübe", sagte sie. "Ich weiß nicht, ob man Glück und Zufriedenheit von einer Liga abhängig machen muss." eisl

i

Schlagworte

DFB | Chemnitz | Hannover | Grassau | FIFA