Samstag, 22. November 2014

11. Juni 2013 13:27 Uhr

Landtagswahl 2013

Die Teflon-Partei: CSU steuert auf absolute Mehrheit zu

Für die bayerische Landtagswahl im September kann die CSU weiter auf die absolute Mehrheit der Mandate hoffen. Für eine andere Partei sieht es dagegen schlecht aus.

i
Düster wird es wohl für die anderen: Die CSU kann vor der Landtagswahl im September optimistisch sein.
Foto: Oliver Weiken (dpa)

Die CSU kann für die Landtagswahl in Bayern (15. September) weiter auf die absolute Mehrheit der Mandate hoffen. Nach einer Umfrage im Auftrag des Fernsehsenders SAT.1 Bayern kämen die Christsozialen mit Ministerpräsident Horst Seehofer derzeit auf 46 Prozent. Das potenzielle Dreierbündnis aus SPD, Grünen und Freien Wählern (FW) käme zusammen auf 40 Prozent, wie der Sender am Dienstag weiter mitteilte.

Umfrage: Grüne mit elf, FDP mit vier Prozent

Die Sozialdemokraten mit ihrem Spitzenkandidaten Christian Ude erhielten danach 20 Prozent, die Grünen 11 und die FW 9 Prozent. Die FDP, seit 2008 Koalitionspartner der CSU, würde mit 4 Prozent den Einzug in das Parlament verfehlen.

ANZEIGE

Auch im direkten Vergleich der Spitzenleute liegt die CSU vorn: Könnten die Bürger Bayerns den Ministerpräsidenten direkt wählen, würden sich 50 Prozent für Horst Seehofer entscheiden, 39 Prozent für Christian Ude. 9 Prozent wollen keinen von beiden und 2 Prozent machten keine Angaben.

Umfrage: "Was für eine Regierung wäre Ihnen am liebsten?"

Insgesamt scheint eine Wechselstimmung in Bayern nicht in Sicht zu sein. Auf die Frage «Was für eine Regierung wäre Ihnen nach der Landtagswahl am liebsten?» antworteten 35 Prozent mit «Alleinregierung der CSU», 19 Prozent mit «CSU-geführte Staatsregierung mit Koalitionspartner», und 32 Prozent wollen ein Dreierbündnis SPD, Grünen und Freie Wähler.

Die Umfrage wurde von der GMS Dr. Jung Gesellschaft für Markt- und Sozialforschung in Hamburg im Auftrag von SAT.1 BAYERN durchgeführt. Dabei wurden zwischen dem 3. und 10. Juni telefonisch 1309 repräsentativ ausgewählte Personen befragt. dpa/lby

i

Artikel kommentieren

Die neuesten Kommentare