Freitag, 23. Juni 2017

22. Juni 2017 19:54 Uhr

Bundesliga-Transfers 2017

Bundesliga: Ex-HSV-Torhüter René Adler wechselt wohl nach Mainz

Der frühere HSV-Torhüter Adler wechselt wohl nach Mainz. Alle Transfer-News im Ticker.

i

  • Der FC Bayern verpflichtet Corentin Tolisso von Olympique Lyon für die Rekordsumme von mehr als 41 Millionen Euro.  Auch Serge Gnabry, Niklas Süle und Sebastian Rudy wechseln nach München.
     
  • In Dortmund läuft weiter ein heißer Poker um Superstar Pierre-Emerick Aubameyang. Neben Paris Saint-Germain soll auch der FC Liuverpool Interesse haben. Im Gespräch sind 70 Millionen Euro Ablöse.
     
  • Auch auf den Trainerpositionen tut sich einiges: Heiko Herrlich folgt in Leverkusen auf Tayfun Korkut, Markus Weinzierl muss bei Schalke 04 gehen. Für ihn übernimmt Domenico Tedesco von Zweitligist Erzgebirge Aue.

Bundesliga-Transfers 2017: Alle News aus der Bundesliga

22. Juni: Ex-HSV-Torhüter Adler vor Wechsel nach Mainz

Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 steht nach Informationen des "Kicker" unmittelbar vor der Verpflichtung des ehemaligen Nationaltorhüters René Adler. Wie das Fachmagazin berichtet, wird der 32-Jährige noch am Donnerstag in Mainz zum Medizincheck erwartet und soll anschließend einen Vertrag unterschreiben. Adler kommt ablösefrei vom Ligakonkurrenten Hamburger SV, den er nach fünf Jahren verlassen hat.

ANZEIGE

21. Juni: Marcel Heller verlässt Darmstadt 98

Bundesliga-Absteiger SV Darmstadt 98 muss künftig ohne Flügelspieler Marcel Heller auskommen. "Marcel Heller wird uns verlassen, mit ihm brauchen wir nicht mehr zu planen", sagte Trainer Torsten Frings am Mittwoch beim Trainingsauftakt nach der Sommerpause in Darmstadt. Heller war 2013 von Alemannia Aachen zu den Lilien gekommen und mit der Mannschaft zwei Mal aufgestiegen. Der mittlerweile 31-Jährige erzielte in 135 Ligaspielen 14 Treffer für die Südhessen. Sein Vertrag lief zum Saisonende aus. 

Weiter offen ist die Zukunft der beiden Mittelfeldspieler Jan Rosenthal und Hamit Altintop, deren Verträge ebenfalls zum 30. Juni enden. "Bei den beiden laufen Gespräche, auch gute Gespräche", sagte Frings. "Wir hoffen, dass wir da so schnell wie möglich etwas vermelden können."

20. Juni: Lautern leiht Atik von Hoffenheim aus

Der 1. FC Kaiserslautern leiht den früheren türkischen Junioren-Nationalspieler Baris Atik vom Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim für die kommenden Saison aus. Dies teilte der Zweitligist am Dienstag mit. Der 22 Jahre alte Offensivspieler gab in der vergangenen Saison in Hoffenheim sein Debüt in der Bundesliga.

Nach drei Einsätzen wechselte Atik im Winter auf Leihbasis zum österreichischen Erstligisten Sturm Graz. In 16 Spielen erzielte er  fünf Tore. "In Baris Atik kommt ein Spieler mit einer großen individuellen Qualität, der das Eins gegen Eins sucht und dadurch Freiräume schaffen kann", sagte Cheftrainer Norbert Meier. 

Einen Zweijahresvertrag bei den Profis hat Nachwuchsspieler Florian Pick erhalten. Der 21-jährige Mittelfeldspieler, wird jedoch zunächst für die kommende Saison an den Drittligisten 1. FC Magdeburg ausgeliehen. Pick stand in der abgelaufenen Spielzeit neunmal im Zweitligakader von Trainer Norbert Meier.

HSV verpflichtet nach "Kicker"-Informationen Julian Pollersbeck vom 1. FC Kaiserslautern

Angeblich soll Torwart Julian Pollersbeck, der derzeit mit der deutschen U-21 Nationalmannschaft an der EM in Polen teilnimmt, einen Vertrag bis 2021 erhalten. Der HSV gab am Dienstag keine Stellungnahme ab. Die Ablösesumme beträgt angeblich 3.5 Millionen Euro, die sich durch Bonuszahlungen auf mehr als vier Millionen Euro steigern kann. So berichtet der "Kicker" auf seiner Internetseite.

Werder Bremen verleiht Kleinheisler an FC Astana

Werder Bremen leiht den ungarischen Mittelfeldspieler Laszlo Kleinheisler an den FC Astana aus. Der kasachische Club erhält nach Werder-Angaben zudem eine Kaufoption für den 23 Jahre alten Nationalspieler. Kleinheisler war im Januar 2016 von Videoton FC Szekesfehervar nach Bremen gewechselt und absolvierte sechs Spiele in der Bundesliga. Vergangene Saison war er an den SV Darmstadt 98 und an Ferencvaros Budapest ausgeliehen.

Kaiserslautern leiht Baris Atik von 1899 Hoffenheim aus

Der 1. FC Kaiserslautern leiht den früheren türkischen Junioren-Nationalspieler Baris Atik vom Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim für die kommenden Saison aus. Dies teilte der Zweitligist am Dienstag mit. Der 22 Jahre alte Offensivspieler gab in der vergangenen Saison in Hoffenheim sein Debüt in der Bundesliga. 

Nach drei Einsätzen wechselte Atik im Winter auf Leihbasis zum österreichischen Erstligisten Sturm Graz. In 16 Spielen erzielte er  fünf Tore. "In Baris Atik kommt ein Spieler mit einer großen individuellen Qualität, der das Eins gegen Eins sucht und dadurch Freiräume schaffen kann", sagte Cheftrainer Norbert Meier. "Ich freue mich darauf, mit ihm zu arbeiten und bin mir sicher, dass er unser Offensivspiel bereichern wird."

Transfer von Anthony Modeste nach China angeblich perfekt

Der Wechsel des Kölner Torjägers Anthony Modeste nach China steht unmittelbar bevor. "Es geht in die Richtung, finalisiert ist es allerdings noch nicht", sagte Geschäftsführer Jörg Schmadtke am Dienstagmorgen dem Fachmagazin "kicker". Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung den Transfer des Angreifers zum chinesischen Fußball-Erstligisten Tianjin Quanjian als perfekt gemeldet. Demnach sollen die Chinesen ihr Angebot an den 1. FC Köln erhöht haben und eine Ablösesumme von 35 Millionen Euro zahlen. Die offizielle Bestätigung des Bundesligaclubs wird in den nächsten Tagen erwartet. Auch der chinesische Club wollte die Verpflichtung noch nicht bestätigen. "Wir haben noch keine Informationen erhalten, die wir veröffentlichen können", sagte Lan Qing, der Pressesprecher des Vereins, am Dienstag auf dpa-Anfrage. 

Zuletzt hatte FC-Manager Schmadtke jedoch ein konkretes Angebot für den noch bis zum 30. Juni 2021 beim FC unter Vertrag stehenden Franzosen als inakzeptabel zurückgewiesen. Daraufhin soll der chinesische Club ein deutlich verbessertes Angebot vorgelegt haben. Der Verkauf von Modeste, der vor zwei Jahren für etwa 4,5 Millionen Euro von 1899 Hoffenheim verpflichtet wurde, würde den Kölnern einen Rekorderlös bescheren. Auch für den Franzosen würde sich der Wechsel lohnen. Angeblich soll er in China mehr als zehn Millionen Euro pro Jahr verdienen.

Modeste hatte sich bei den Rheinländern in den vergangenen beiden Jahren zum absoluten Top-Torjäger entwickelt. Der in Cannes geborene Profi erzielte für die Kölner in insgesamt 73 Pflichtspielen 45 Tore und hat keines der 68 Bundesligaspiele verpasst. Als Nachfolger für den FC-Stürmer werden Jhon Cordoba vom FSV Mainz 05 und Mark Uth (1899 Hoffenheim) gehandelt.

18. Juni: Gerücht: FC Augsburg will Loris Karius vom FC Liverpool

Der deutsche Torwart Loris Karius konnte sich nach seinem Wechsel von Mainz beim FC Liverpool nicht durchsetzen. Nun meldet "The Sun", dass der FC Augsburg an ihm interessiert sein soll. Es sei unklar, ob Liverpool ihn gehen lassen würde.

Eine Quelle für diese Informationen nennt "The Sun" nicht. Die Vereine haben sich auch nicht offiziell dazu geäußert. Daher ist diese Meldung als Gerücht zu betrachten - zumal der FC Augsburg nach der Verpflichtung von Fabian Giefer vier Torhüter im Kader hat. Es ist unklar, ob Marwin Hitz den Verein verlässt. Trainer Manuel Baum ging zuletzt aber nicht mehr davon aus. Mehr lesen Sie hier: FCA-Trainer Baum rechnet mit Verbleib von Marwin Hitz

17. Juni: Kommt Aubameyang nach Liverpool?

Dortmunds Ex-Trainer Jürgen Klopp ist im Transferpoker um Mittelstürmer Pierre-Emerick Aubameyang wohl mit dabei. Die Zeitung "Le Parisien" schreibt, dass Liverpool bereit sei, 70 Millionen für den 28-Jährigen zu zahlen.

Zuletzt gab es Gerüchte, dass Pierre-Emerick Aubameyang wohl doch nicht zu Paris Saint-Germain geht, obwohl der Transfer zunächst als so gut wie sicher galt.

Wer Ronaldo will, muss mindestens 400 Millionen Euro zahlen

Für eine Verpflichtung von Weltfußballer Cristiano Ronaldo müssten mögliche Interessenten wie Paris St. Germain oder Manchester United die mit Abstand höchste Transfersumme der Fußball-Geschichte bezahlen. Eine Milliarde Euro - das ist die vertraglich festgeschriebene Ablösesumme, für die der 32 Jahre alte Superstar aus Portugal aus seinem bis 2021 gültigen Vertrag mit Real Madrid herausgekauft werden kann.

Die Madrider Sportzeitung Marca rechnete am Samstag jedoch vor, dass ein möglicher Transfer von Ronaldo realistischerweise "nur" 400 Millionen Euro im Gesamtpaket kosten würde. Für 200 Millionen wäre Real demnach bereit, seinen Rekordtorschützen ziehen zu lassen. Noch einmal rund 200 Millionen würde es kosten, um Ronaldos Gehaltsvorstellungen für einen Vierjahresvertrag zu erfüllen. Aktuell verdient der bestbezahlte Sportler der Welt ein Bruttogehalt von rund 50 Millionen Euro pro Jahr bei seinem Verein.

16. Juni: Verlässt Ronaldo wegen der Steueraffäre Real Madrid?

Es wäre der größte Wechsel der diesjährigen Transferperiode. Spanische Medien berichten über einen Abgang von Cristiano Ronaldo bei Real Madrid. Hintergrund sollen die Ermittlungen der spanischen Staatsanwaltschaft sein, die systematische Steuerhinterziehung des Superstars vermutet. Mit Briefkastenfirmen soll Ronaldo Einnahmen aus Bild- und Werberechten verschleiert haben.

Ronaldo bestreitet die Vorwürfe. Interesse sollen spanischen Medien zufolge bereits Paris St. Germain, Manchester United, sowie zwei Vereine aus China signalisiert haben.

Spanische Medien spekulieren, dass Ronaldo vor allem der Umgang des Vereins mit dem Bekanntwerden der Steueraffäre sauer aufgestoßen ist. Zwar habe Real eine Presseerklärung herausgegeben, allerdings erst auf Drängen des Superstars.

In Ronaldos Vertrag ist übereinstimmenden Medienberichten zufolge eine Ablösesumme von einer Milliarde Euro festgeschrieben. Fraglich ist, ob überhaupt ein Club diese Summe aufbringen könnte. Ansonsten wäre ein Wechsel wohl nicht ohne weiteres möglich.

Kapitän Diego Benaglio verlässt Wolfsburg

Nach mehr als neun Jahren verlässt Kapitän Diego Benaglio den VfL Wolfsburg. Der Schweizer Torwart löste am Freitag seinen ursprünglich bis 2019 laufenden Vertrag in Wolfsburg und wechselt in die 1. französische Liga zu Meister AS Monaco.

Der 33 Jahre alte Tormann kam im Januar 2008 von Nacional Funchal zum VfL, wurde mit dem Club Meister und Pokalsieger. Er absolvierte 259 Punktspiele für die Niedersachsen und ist der Bundesliga-Rekordspieler der Wolfsburger.

Der ehemalige Nationalkeeper der Schweiz kann nach dem Ende seiner sportlichen Karriere zum VfL zurückkehren. Das sagte Sportdirektor Olaf Rebbe am Freitag. Benaglio war der letzte Spieler aus der Wolfsburger Meistermannschaft von 2009 im VfL-Kader.

15. Juni: Paris angeblich aus dem Poker um Aubameyang ausgestiegen

Der französische Spitzenclub Paris Saint-Germain ist angeblich aus dem Poker um die Verpflichtung von Pierre-Emerick Aubameyang ausgestiegen. Laut Informationen der Bild-Zeitung haben die Franzosen dem 27 Jahre alten Stürmer von Borussia Dortmund eine Absage erteilt. Paris-Trainer Unai Emery wolle lieber einen klassischen Mittelstürmer holen, hieß es am Donnerstag zur Begründung.  

Seit Wochen wird über einen Abgang des Bundesliga-Torschützenkönigs der abgelaufenen Saison in diesem Sommer spekuliert, obwohl Aubameyang in Dortmund noch einen Vertrag bis 2020 besitzt. Angeblich soll der BVB bereit sein, den umworbenen Angreifer für eine Ablösesumme von jenseits der 70 Millionen Euro ziehen zu lassen.

14. Juni: FC Bayern angeblich einig mit Frankreich-Profi Tolisso

Der FC Bayern steht einem Bild-Bericht zufolge unmittelbar vor der Verpflichtung des Franzosen Corentin Tolisso. Der 22 Jahre alte Nationalspieler von Olympique Lyon soll sich mit dem deutschen Fußball-Rekordmeister auf einen Wechsel geeinigt haben, hieß es.

Mehr lesen Sie in unserem News-Blog zum FC Bayern München: Medienbericht: FC Bayern einig mit Frankreich-Profi Tolisso

13. Juni: Wolfsburg verzichtet auf Kaufoption für Madrids Mayoral

Der spanische Angreifer Borja Mayoral kehrt vom Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg zu Real Madrid zurück. Der VFL verzichtet nach eigenen Angaben darauf, die vorhandene Kaufoption zu ziehen. Der bis Ende Juni ausgeliehene Stürmer konnte sich beim VfL nicht durchsetzen. Der 20-Jährige absolvierte 19 Spiele und schoss zwei Tore.

Abschied aus der Bundesliga: Vallejo geht zurück zu Real Madrid

Nach einem Leihjahr bei Eintracht Frankfurt kehrt Innenverteidiger Jesus Vallejo zum Champions-League-Sieger Real Madrid zurück. Die Königlichen planen in der kommenden Saison mit dem 20-Jährigen, der für die Hessen 25 Spiele in der Fußball-Bundesliga absolvierte. 

"Natürlich nehmen wir diese Nachricht mit einem lachenden und einem weinenden Auge entgegen. Jesus hat eine überragende Saison gespielt und uns sehr weitergeholfen", sagte Sportvorstand Fredi Bobic. "Gerne hätten wir ihn noch ein Jahr in Frankfurt gesehen, aber es erfüllt uns mit großem Stolz, dass wir ihn so gut entwickeln konnten, dass Real ihn nun fest einplant." Vallejo soll in Madrid den Abgang des Portugiesen Pepe kompensieren.

Transfer für Hoffenheim: 1899 verpflichtet Niederländer Hoogma

1899 Hoffenheim hat den Niederländer Justin Hoogma verpflichtet. Der 19 Jahre alte Innenverteidiger kommt vom niederländischen Erstligisten Heracles Almelo und unterschrieb bei dem Champions-League-Quali-Teilnehmer einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021. Das teilte der Fußball-Bundesligist am Dienstag mit.

"Justin ist ein hochveranlagter Verteidiger, der als Linksfuß über einen herausragenden Spielaufbau verfügt und in seinem jungen Alter schon Geschichte im niederländischen Spitzenfußball geschrieben hat", sagte TSG-Profichef Alexander Rosen über den Neuzugang. Der Sohn des ehemaligen Bundesligaprofis Nico-Jan Hoogma ist der jüngste Spieler in der Historie der Ehrendivision, der alle 34 Saisonspiele über die volle Zeit bestritten hat.

12. Juni: Hoffenheim verlängert Vertrag mit Amiri bis 2020

1899 Hoffenheim hat den Vertrag mit Nadiem Amiri vorzeitig um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2020 verlängert. Wer sich die Liste der Clubs anschaut, die allein in den vergangenen Monaten Interesse an einer Verpflichtung von Nadiem hatten, kann ermessen, was diese Vertragsverlängerung für die TSG bedeutet, sagte 1899-Manager Alexander Rosen am Montag. Er hatte Amiri als damaliger Leiter des Hoffenheimer Nachwuchs-Leistungszentrums 2012 zur TSG geholt. 

Für Trainer Julian Nagelsmann ist Nadiem Amiri ein besonderer Spieler, weil er in aller Ruhe und Konsequenz vom außergewöhnlichen Talent aus unserer eigenen Akademie zu einem leistungsstarken Jung-Profi reifen konnte. Seine Entwicklung sieht Nagelsmann noch lange nicht abgeschlossen. Deshalb ist es schön, Nadiems Weg auch künftig aktiv begleiten zu können.

11. Juni: FC Bayern verpflichtet Serge Gnabry von Werder Bremen

Fußball-Nationalspieler Serge Gnabry wechselt zum FC Bayern München. Der 21 Jahre alte Außenstürmer ist nach den Hoffenheimern Niklas Süle und Sebastian Rudy der dritte Neuzugang beim deutschen Rekordmeister für die kommende WM-Saison. Gnabry hatte in der vergangenen Woche eine Ausstiegsklausel bei Werder Bremen gezogen und war mit 1899 Hoffenheim in Verbindung gebracht worden. Die Verpflichtung Gnabrys bestätigte der FC Bayern heute.

 

9. Juni: VfB Stuttgart sichert sich mit Talent Mangala ersten Neuzugang

Der VfB Stuttgart hat den ersten Neuzugang nach der Rückkehr in die Fußball-Bundesliga verpflichtet. Der 19 Jahre alte Mittelfeldspieler Orel Mangala wechselt vom RSC Anderlecht zu den Schwaben und unterschrieb bis 2021, wie der Aufsteiger am Freitag bekannt gab. Der Belgier war im Sommer 2016 an den U19-Nachwuchs von Borussia Dortmund ausgeliehen worden, von dem auch Trainer Hannes Wolf im vergangenen September nach Stuttgart gekommen war.  

"Orel Mangala ist ein gut ausgebildeter und sehr ambitionierter Spieler, der sich durch herausragende Leistungen im Junioren-Bereich für höhere Aufgaben empfohlen hat", sagte VfB-Sportdirektor Jan Schindelmeiser. "Er ist im Mittelfeld sowohl zentral offensiv als auch defensiv einsetzbar."

Schalke 04 beurlaubt Trainer Weinzierl - Tedesco Nachfolger

Der FC Schalke 04 hat sich von Trainer Markus Weinzierl getrennt. Dem mit viel Vorschusslorbeeren für drei Millionen Euro vom FC Augsburg losgeeisten Coach wurde nicht nur der katastrophale Saisonstart mit fünf Bundesliga-Niederlagen zum Verhängnis. Er schaffte es trotz eines Zwischenhochs nicht, dem Revierclub dauerhaft eine klare Struktur und Spielidee zu vermitteln. Als Nachfolger verpflichtete der Club Domenico Tedesco vom Zweitligisten FC Erzgebirge Aue. Der Deutsch-Italiener gilt als herausragendes Trainertalent.

Heiko Herrlich neuer Trainer bei Bayer Leverkusen

Heiko Herrlich wird neuer Trainer des Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen. Das teilte der Club via Twitter mit. Der 45-Jährige wurde heute offiziell vorgestellt. Der ehemalige Bundesliga-Profi und Nationalspieler hatte seit Dezember 2015 Jahn Regensburg trainiert und den Club binnen anderthalb Jahren von der Regionalliga in die 2. Bundesliga geführt. In der Relegation hatte er sich mit den Oberpfälzern gegen 1860 München durchgesetzt. Herrlich tritt bei Bayer die Nachfolge von Tayfun Korkut an.

9. Juni: Gladbach holt Schweizer Nationalspieler Zakaria

Borussia Mönchengladbach hat den Schweizer Nationalspieler Denis Zakaria verpflichtet. Der defensive Mittelfeldspieler erhalte einen Vertrag bis 2022, teilten die Gladbacher mit. Der 20-Jährige kommt von den Young Boys Bern. Die Ablösesumme soll laut Medienberichten zwischen zehn Millionen und zwölf Millionen Euro liegen. Zakaria sollte noch am Freitag offiziell vorgestellt werden.

Er ist als Nachfolger für den zu Borussia Dortmund gewechselten Mahmoud Dahoud vorgesehen. Zakaria ist nach Vincenzo Grifo, der für etwa sechs Millionen Euro vom SC Freiburg kam, und dem 17 Jahre alten Franzosen Mickael Cuisance (AS Nancy) die dritte Verpflichtung für die kommende Saison.

8. Juni: FC Augsburg holt Torwart Giefer vom FC Schalke

Der FC Augsburg hat nach Rani Khedira von RB Leipzig in Torwart Fabian Giefer seinen zweiten Neuzugang für die kommende Saison verpflichtet. Der 27-Jährige, der zuletzt auf Leihbasis für ein halbes Jahr bei Bristol City in der zweiten englischen Liga gespielt hatte, wechselt vom FC Schalke 04 nach Augsburg und erhält dort einen Vierjahresvertrag bis zum 30. Juni 2021, teilten die beiden Vereine aus der Fußball-Bundesliga mit. Über die Ablösemodalitäten machten die Clubs keine Angaben.

8. Juni: Serge Gnabry verlässt Werder Bremen

Serge Gnabry wird Werder Bremen nach nur einer Saison wieder verlassen.  Gnabry mache von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch, teilte der Fußball-Bundesligist mit. Wohin der 21-Jährige wechselt, wurde zunächst nicht bekannt. Zuletzt war über einen Wechsel innerhalb der Bundesliga zu 1899 Hoffenheim spekuliert worden.

Er behalte "Werder im Herzen", wurde Gnabry auf der Internetseite der Bremer zitiert. "Mein Weg geht aber woanders weiter. Dazu sage ich zu einem anderen Zeitpunkt mehr." Gnabry kam im Sommer 2016 vom FC Arsenal zu Werder.

7. Juni: Rani Khedira wechselt zum FC Augsburg

Der FC Augsburg hat mit Rani Khedira seinen ersten Neuzugang für die kommende Saison verpflichtet. Wie der Verein am Mittwoch mitteilten, wechselt der Mittelfeldspieler ablösefrei vom Bundesliga-Konkurrenten RB Leipzig zum FCA. Der 23 Jahre alte Bruder von Fußball-Nationalspieler Sami Khedira erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021.

"Mit Rani Khedira bot sich uns die Möglichkeit, ein junges Talent mit großem Entwicklungspotenzial zu verpflichten. Wir sind uns sicher, dass er dem Team mit seiner Qualität in den nächsten Jahren weiterhelfen kann", sagte Manager Stefan Reuter zum Transfer des gebürtigen Stuttgarters.

Khedira feierte als 19-Jähriger beim VfB Stuttgart sein Profidebüt. In der abgelaufenen Saison kam der Mittelfeldspieler nur auf zehn Bundesliga-Einsätze für die Leipziger.

Mehr lesen Sie hier: Ein Khedira für den FC Augsburg

BVB verpflichtet Maximilian Philipp: Vertrag bis 2022

Borussia Dortmund hat Maximilian Philipp verpflichtet. Wie der Fußball-Bundesligist am Mittwoch mitteilte, erhielt der 23 Jahre alte Offensivspieler vom SC Freiburg einen Vertrag bis 2022. Die Ablöse für den U21-Nationalspieler soll dem Vernehmen nach 15 Millionen Euro plus eine mögliche Erfolgsprämie in Höhe von fünf Millionen Euro betragen. "Er ist im offensiven Mittelfeld vielseitig einsetzbar, abschlussstark und hat eine glänzende Perspektive", kommentierte BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Mit der Verpflichtung von Philipp will der DFB-Pokalsieger die Lücke schließen, die durch den rund viermonatigen Ausfall des am Kreuzband verletzten Marco Reus entstanden ist. Für den schnellen und technisch beschlagenen Offensivallrounder Philipp hatten sich auch RB Leipzig und Tottenham Hotspur interessiert. "Der BVB ist einer der größten Vereine weltweit. Es ist für mich eine Ehre, hier spielen zu dürfen. Ich denke, mit 23 Jahren reif und alt genug zu sein, diesen Schritt wagen zu können", sagte Philipp.

Der gebürtige Berliner, der seit Januar 2013 für den Sportclub Freiburg spielte, bestritt insgesamt 81 Erst- und Zweitligapartien für den SC. Dabei erzielte er 18 Tore und bereitete 17 vor. Er ist nach Ömer Toprak (Bayer Leverkusen), Mahmoud Dahoud (Borussia Mönchengladbach) und Dan-Axel Zagadou (Paris St. Germain) der vierte BVB-Neuzugang für die kommende Saison.

6. Juni: Rodriguez vor Wechsel von Wolfsburg zum AC Mailand

Ricardo Rodriguez steht vor einem Wechsel vom Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg zum AC Mailand. Der Schweizer Nationalspieler absolviert nach übereinstimmenden Medienberichten am Mittwoch die medizinischen Tests in Mailand.

Der 24 Jahre alte Verteidiger wird seit einiger Zeit mit dem italienischen Erstligisten in Verbindung gebracht und soll eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag in Wolfsburg haben. Rodriguez wechselte Anfang 2012 vom FC Zürich zum VfL und absolvierte 149 Bundesliga-Spiele für Wolfsburg.

Peter Bosz wird neuer BVB-Trainer

Trainer Peter Bosz wird Nachfolger von Thomas Tuchel bei Borussia Dortmund. Nur eine Woche nach der Trennung von Tuchel stellte der Fußball-Bundesligist seinen Nachfolger vor. Wie der DFB-Pokalsieger am Dienstag mitteilte, unterschrieb der 53 Jahre alte Bosz einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019. Dem Vernehmen zahlt der BVB für den eigentlich bis 2019 an Ajax Amsterdam gebundenen Niederländer eine Ablöse von rund drei Millionen Euro.

Bosz passt in das Anforderungsprofil der Borussia. Wie seine Trainer-Vorbilder Johan Cruyff und Pep Guardiola bevorzugt der achtmalige holländische Nationalspieler eine schnelle, offensive Spielweise. Zudem gilt er als Förderer von Talenten. So führte er den jungen Kader von Ajax, der ein Durchschnittsalter von lediglich 22,7 Jahren aufweist, ins Europa-League-Finale und in der Eredivisie auf Rang zwei.

In seiner Heimat spielte Bosz für Apeldoorn, Arnheim, Waalwijk, Breda und Feyenoord Rotterdam, in Frankreich für Sporting Toulon, in Japan für JEF United Ichihara und in der Bundesliga für Hansa Rostock, wo Bosz in der Rückrunde 1997/98 14-mal zum Einsatz kam. Trainererfahrungen sammelte er bisher auch in Apeldoorn, Arnheim, De Graafschap, Almelo und Tel Aviv.

Schalker Kolasinac verkündet Wechsel zum FC Arsenal

Defensivspieler Sead Kolasinac verlässt wie erwartet den Fußball-Bundesligisten Schalke 04 und wechselt zum FC Arsenal in die Premier League. Der Vertrag des 23-Jährigen, der als U19-Spieler vom VfB Stuttgart nach Gelsenkirchen gekommen war, läuft aus. Schalke erhält demnach wie schon beim Abgang von Joel Matip zum FC Liverpool im Vorjahr keine Ablöse. 

"Ich war sehr zerrissen in den vergangenen Monaten. Aber nun habe ich mich entschieden und ich bin es euch schuldig, dass ihr es von mir erfahrt", erklärte Kolasinac in einem offenen Brief an die Fans, der der dpa vorab vorlag. "Es tut mir weh, aus Gelsenkirchen wegzugehen, aber der FC Arsenal und Arséne Wenger bieten mir die große Chance, mich im internationalen Vergleich zu beweisen", schrieb Kolasinac, der bei den Gunners Teamkollege der deutschen Weltmeister Mesut Özil, Per Mertesacker und Shkodran Mustafi wird. Er habe "viele schlaflose Nächte verbracht", beteuerte der bosnische Nationalspieler und schrieb den Fans: "Ihr seid der Wahnsinn! Der ganze Ruhrpott war der Wahnsinn. In den letzten sechs Jahren, angefangen von der U19 Meisterschaft bis heute, bin ich einer von euch geworden. Jeder, der einmal sein Herz im Pott gelassen hat, der vergisst diese zweite Heimat nie."

5. Juni: Medien: Wechsel von Maximilian Philipp zu Borussia Dortmund perfekt

Der Wechsel von Fußball-Profi Maximilian Philipp vom SC Freiburg zu DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund ist Medienberichten zufolge perfekt. Der 23 Jahre alte Offensivspieler unterschrieb nach Informationen der "Bild"-Zeitung am Montag einen Vertrag bei dem Revierclub. Das Magazin "kicker" berichtete, Philipp sei für die finalen Verhandlungen mit dem BVB am Montag aus dem EM-Trainingslager der deutschen U21-Nationalmannschaft in Grassau abgereist.

Über das Interesse des Bundesliga-Dritten an dem Angreifer war seit Tagen spekuliert worden. Philipp hatte in der abgelaufenen Saison für den Aufsteiger in 25 Liga-Partien neun Tore erzielt und drei weitere vorbereitet. "Irgendwann, wenn ich mich selbst so weit sehe, würde ich den nächsten Schritt in Anspruch nehmen", hatte Philipp zuletzt dem TV-Sender Sky Sport News HD gesagt. Der BVB hatte erst am Montag die Verpflichtung von Dan-Axel Zagadou bekanntgegeben. Der französische Abwehrspieler ist der dritte Neuzugang für die kommende Saison.

Borussia Dortmund verpflichtet Pariser Abwehrtalent

DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund hat den französischen Abwehrspieler Dan-Axel Zagadou verpflichtet. Zagadou spielt in der Innenverteidigung und ist Kapitän der französischen U18-Nationalmannschaft. Nach Ömer Toprak (Bayer Leverkusen) und Mahmoud Dahoud (Borussia Mönchengladbach) ist der Franzose die dritte Neuverpflichtung für die kommende Saison. Der 1,95 Meter lange Defensivspezialist, dessen Vertrag in Paris ausläuft, gilt als eines der größten Fußballtalente Frankreichs, hat bis zur U18, deren fester Bestandteil er aktuell ist, alle Nachwuchs-Nationalteams durchlaufen und auch schon die Kapitänsbinde getragen. Zagadou, der von mehreren europäischen Topklubs umworben worden war, ist zweikampf- sowie kopfballstark und gilt als Akteur, der mit seinem starken linken Fuß über einen hervorragenden Spielaufbau verfügt.

4. Juni: Max Meyer lehnt Vertragsverlängerung beim FC Schalke 04 ab

Nationalspieler Max Meyer wird den Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 voraussichtlich spätestens nach Ablauf seines Vertrages im Sommer 2018 verlassen. "Ich habe ein Angebot zur Verlängerung bekommen, aber mit meinem Management entschieden, es nicht anzunehmen", sagte Meyer im EM-Trainingslager der deutschen U21-Nationalmannschaft in Grassau der Bild-Zeitung. Wollen die Schalker noch eine Ablösesumme für den 21-Jährigen erhalten, müssten sie ihn damit in diesem Sommer verkaufen. Die Gelsenkirchener verloren im Vorjahr Joel Matip ablösefrei, in diesem Jahr Sead Kolasinac und drohen 2018 auch Mittelfeldspieler Leon Goretzka ohne Entschädigung zu verlieren.

Meyer zeigte sich für alles offen. Ob er in diesem oder im nächsten Sommer gehe, "das ist die Frage", sagte er: "Klar ist, dass ich nächste Saison besser zur Geltung kommen muss." Einen Wechsel zum Liga-Rivalen VfL Wolfsburg schloss Meyer dagegen aus: "Das ist keine Option für mich."

Tuchel-Berater erteilt Leverkusen Absage

Thomas Tuchel wird nach Angaben seines Beraters in keinem Fall Trainer des Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen. "Thomas geht nicht zu Bayer Leverkusen", sagte Olaf Meinking wenige Tage nach Tuchels Abschied bei Borussia Dortmund der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.  Was der 43-Jährige künftig macht, ist nach Angaben seines Beraters völlig offen. "Nach dem Urlaub wird man sehen, wie die Dinge sich entwickeln", erklärte Meinking. Es sei möglich, dass Tuchel abwarte, womöglich bis zu einem halben Jahr. Aber "es kann natürlich auch das Ausland sein". Bei Bayer, das sich während der Saison von Roger Schmidt und zum Saisonende von Tayfun Korkut getrennt hatte, galt Tuchel als Wunschkandidat. Offiziell bestätigt wurde das von Bayer-Verantwortlichen bisher nicht.

3. Juni: Arsenal-Coach Wenger: Keine Freigabe für Sanchez und Özil

Arsenal-Trainer Arsène Wenger hat Verkäufe des angeblich vom FC Bayern umworbenen Alexis Sanchez und des deutschen Nationalspielers Mesut Özil im Sommer ausgeschlossen. "Sie werden beim Verein bleiben, hoffentlich können wir ihre Verträge sogar verlängern", sagte Wenger dem TV-Sender BeIN Sports. 

"Wenn du irgendwo einen Vertrag unterschreibst, verpflichtet du dich, bis zum Ende des letzten Tages dieses Vertrages dein Bestes zu geben", kommentierte der Coach des englischen Premier-League-Clubs FC Arsenal, der die Saison nur als Fünfter beendet hat.

Die beiden Offensivspieler sind noch bis Mitte 2018 vertraglich an Arsenal gebunden. Der Chilene Sanchez steht nach Medienangaben im Fokus der Bayern, sein Marktwert soll bei etwa 65 Millionen Euro liegen. Auch der deutsche Fußball-Weltmeister Özil gilt als international von mehreren Spitzenclubs umworben.

2. Juni: Lucien Favre wird nicht Trainer in Dortmund

Borussia Dortmund muss sich weiter nach einem Nachfolger für Thomas Tuchel umsehen. In unmissverständlichen Worten erklärte der französische Fußball-Erstligist Nizza, der aktuelle Verein von Lucien Favre, am Freitag die Verhandlungen mit dem BVB für beendet: "Diese Entscheidung ist eindeutig und unumstößlich. Sie wurde Borussia Dortmund mitgeteilt. Und natürlich hat auch Lucien Favre sie verstanden und akzeptiert."

Alle Versuche von Favre, die Freigabe zu erhalten, waren vergeblich. Nizza fand es "legitim, dass diese Chance das Interesse von Lucien Favre weckt", verwies aber auf den bis 2019 laufenden Vertrag mit dem Schweizer Fußball-Lehrer und auf den hohen Zeitdruck bei der eigenen Suche nach einem neuen Coach im Falle eines Favre-Wechsels: "Das sportliche Interesse steht für das Nizza-Management immer über dem finanziellen Aspekt. Da der Trainingsstart am 19. Juni zu nahe ist, wünscht der Verein keine weiteren Verhandlungen mehr." Mit ähnlichem Tenor äußerte sich Reza Fazeli. "Fakt ist, dass Nizza keinesfalls mehr gesprächsbereit war. Das mussten wir akzeptieren. Das Heft ist für diesen Sommer damit geschlossen", sagte der Favre-Berater der Sport Bild.

Dem Vernehmen nach wäre der BVB bereit gewesen, für den Coach eine Ablöse von über fünf Millionen Euro zu investieren. Er galt als Favorit auf die Nachfolge von Thomas Tuchel, von dem sich der Revierclub am Dienstag getrennt hatte.

Ex-Profi Otto Addo wird Co-Trainer bei Borussia Mönchengladbach

Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach erweitert sein Trainerteam und hat den ehemaligen ghanaischen Nationalspieler Otto Addo verpflichtet. Nach Angaben des Klubs soll Addo junge Spieler an den Profi-Kader heranführen. Addo spielte als Profi in der Bundesliga für Hannover 96, Borussia Dortmund, Mainz 05 und den Hamburger SV und arbeitete zuletzt als Co-Trainer für den dänischen Erstligisten FC Nordsjælland.

RB Leipzig holt wohl Flügelspieler Bruma von Galatasaray Istanbul

Fußball-Bundesligist RB Leipzig steht nach Berichten von Bild und Kicker vor der Verpflichtung des portugiesischen U-21-Nationalspielers Bruma. Der 22 Jahre alte Flügelspieler steht derzeit noch beim türkischen Erstligisten Galatasaray Istanbul unter Vertrag und soll beim Bundesliga-Zweiten einen Kontrakt bis mindestens 2021 erhalten. Leipzig soll nach Kicker-Informationen vom Freitag zwölf Millionen Euro Ablöse an die Türken überweisen, auch "Bild" nennt diese Summe. Die Ablösesumme könne durch erfolgsabhängige Boni demnach bis auf 15 Millionen Euro ansteigen. Bruma hat bei Istanbul noch einen Vertrag bis 2018 und erzielte in der abgelaufenen Saison in 29 Spielen elf Tore.

Michael Tarnat übernimmt die Leitung des Nachwuchsleistungszentrum von Hannover 96

Michael Tarnat wird beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96 Leiter des Nachwuchsleistungszentrums. Der ehemalige Nationalspieler tritt seinen neuen Job nach 96-Angaben vom Freitag am 1. Juli an und erhält einen Dreijahresvertrag. Der 47-Jährige war zuletzt bis Januar 2016 in ähnlicher Funktion beim FC Bayern München tätig.

1. Juni: Davie Selke wechselt von RB Leipzig zu Hertha

Stürmer Davie Selke wechselt RB Leipzig zu Hertha BSC Berlin. Über die Vertragslaufzeit und die Ablösesumme machten die Vereine keine Angaben. Der Sender "Sky Sport News" hatte berichtet, dass der 22-jährige Angreifer beim Europa-League-Teilnehmer einen Fünfjahres-Vertrag unterschrieben habe. Die Rede war von einer Ablösesumme von acht Millionen Euro, damit wäre Selke der teuerste Neuzugang in der Vereinsgeschichte von Hertha BSC. Zuvor hatte sich auch Selkes Ex-Verein Werder Bremen um ihn bemüht. Die von Leipzig geforderte Ablösesumme stellte aber offenbar ein Problem für Werder dar.

Klaas-Jan Huntelaar kehrt zurück zu Ajax Amsterdam

Klaas-Jan Huntelaar kehrt nach sieben Jahren beim Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 zu seinem früheren Klub Ajax Amsterdam zurück. Der 33 Jahre alte Angreifer wechselt ablösefrei, weil sein Vertrag auslief. Er unterschrieb einen Vertrag bis 2018.

John Anthony Brooks verlässt Hertha BSC für Wolfsburg

Innenverteidiger John Anthony Brooks wechselt für 20 Millionen Euro ui, VfL Wolfsburg, wie mehrere Medien berichten. Damit übertrumpft Brooks den bislang teuersten Verkauf der Berliner mit Angreifer Adrian Ramos für knapp 10 Millionen Euro im Jahr 2014. Der neue Vertrag läuft bis zum Jahr 2022, wie der VfL am Mittwoch bekanntgab.

31. Mai: Hannover 96 verpflichtet Nachwuchsspieler vom FC Bayern

Erstliga-Aufsteiger Hannover 96 hat den Nachwuchsspieler Yousef Emghames vom FC Bayern München verpflichtet. Der 19 Jahre alte offensive Mittelfeldspieler erhält nach Angaben des Fußball-Bundesligisten einen Vertrag bis 2019. Der gebürtige Berliner spielte zuletzt in der A-Jugend der Bayern und wechselt ablösefrei nach Hannover. Emghames soll zunächst in der 2. Mannschaft trainieren und in der Regionalliga spielen.

Medien berichten von Einigung zwischen Aubameyang und PSG

Französische Medien berichten, dass sich Pierre-Emerick Aubameyang mit Paris Saint-Germain geeinigt haben soll. Schon in den vergangenen Wochen wurde bekannt, dass Verhandlungen zwischen dem BVB-Stürmer und dem Verein laufen. Weder Borussia Dortmund noch PSG haben den Wechsel aber bestätigt.

HSV-Sportchef Todt will Papadopoulos - aber nicht um jeden Preis

Sportchef Jens Todt will Kyriakos Papadopoulos weiterhin zum Hamburger SV holen - allerdings nicht um jeden Preis. "Wir haben große Lust, "Papa" zu halten. Manchmal gibt es aber einen Unterschied zwischen dem, was wünschenswert ist und was machbar ist", sagte der Spordirektor des norddeutschen Fußball-Bundesligisten am Mittwoch auf der Vereins-Homepage. Der Poker um den 25 Jahre alten Griechen, für den Bayer 04 Leverkusen dem Vernehmen nach eine zweistellige Millionen-Ablöse fordert, ist damit eröffnet. 

Fest steht: Für die Hamburger hat nach dem erneuten Klassenverbleib die Verstärkung der Hintermannschaft Priorität. "Auf der Position haben wir mit Mergim Mavraj aktuell nur einen Spieler. Davor hatten wir drei gelernte Innenverteidiger im Kader - und selbst das war am Ende zu wenig", erklärte Todt. Papadopoulos, den der HSV nur für die Rückrunde ausgeliehen hatte, war in dieser Zeit einer der Leistungsträger und zudem ein Liebling der HSV-Anhänger. 

30. Mai: Hertha-Manager Preetz bestätigt: Verteidiger Brooks geht

Verteidiger John Anthony Brooks wird den Berliner Fußball-Bundesligisten Hertha BSC verlassen. Das bestätigte am Dienstagabend Manager Michael Preetz auf der Mitgliederversammlung des Vereins. "In den nächsten Tagen werden wir den Transfer bekanntgeben  - noch sind nicht alle Formalien erledigt. Wir wünschen John Anthony alles Gute", sagte Preetz.

Wie Bild/BZ und der TV-Sender Sky zuvor mitgeteilt hatten, soll die Ablösesumme bei 18 Millionen Euro liegen. "Es ist nicht außergewöhnlich, dass jetzt die Zeit der Gerüchte beginnt", sagte Hertha-Sprecher Max Jung auf Anfrage. 

Ferati kehrt nach Leihe zurück zum HSV

Er war ein Jahr an Fortuna Düsseldorf ausgeliehen worden - nun kehrt Arianit Ferati zum Hamburger SV zurück. Der 19-Jährige kam 13 Mal in der 2. Bundesliga zum Einsatz. Beim HSV besitzt der U20-Nationalspieler einen Vertrag bis 2020.

29. Mai: Torwart Fabian Giefer wechselt wohl zum FCA

Beim FC Schalke konnte sich Torwart Fabian Giefer nicht durchsetzen. Nun wechselt er nach Angaben der Bild-Zeitung zum FC Augsburg. Die Zeitung beziffert die Ablöse mit rund 750.000 Euro. Der FCA möchte den Bericht nicht kommentieren.

Mehr zu dem möglichen Wechsel lesen Sie hier: Wechselt Schalke-Torwart Fabian Giefer zum FCA?

28. Mai: Vincenzo Grifo wechselt von Freiburg zu Mönchengladbach

Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat sich die Dienste des Freiburger Mittelfeldspielers Vincenzo Grifo gesichert. Wie der Club am Sonntag mitteilte, erhält der 24-Jährige einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021. Über die Ablösesumme wurden keine Angaben gemacht. Grifo soll eine Ausstiegsklausel in Höhe von sechs Millionen Euro haben. 

Der Freiburger ist der erste Transfer für die kommende Saison, zuvor hatte Borussia einen französischen und einen österreichischen Junioren-Nationalspieler für das Regionalliga-Team verpflichtet.

"Vincenzo Grifo hat in den vergangenen zwei Jahren in Freiburg eine hochinteressante Entwicklung genommen und ist maßgeblich beteiligt an der herausragenden Saison des SC Freiburg. Mit seinen Qualitäten wird er uns in der Offensive noch flexibler machen", sagte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl. Der italienische Junioren-Nationalspieler absolvierte in der abgelaufenen Saison 31 Spiele für die Breisgauer und erzielte dabei sechs Treffer.

26. Mai: Pierre-Emerick Aubameyang soll den BVB um Freigabe gebeten haben

Der Torschützenkönig der Bundesliga, Pierre-Emerick Aubameyang, steht offenbar vor dem Absprung bei Borussia Dortmund. Nachdem der Gabuner zuletzt schon mit einem seltsamen Interview zu seiner Zukunft für Spekulationen gesorgt hatte, soll er seinen Verein nun um die Freigabe gebeten haben. Das berichtet die Bild-Zeitung in ihrer Freitagsausgabe. Der 27-Jährige habe seine Entscheidung der BVB-Spitze demnach am vergangenen Montag mitgeteilt. Intern soll es bei Borussia Dortmund die Richtlinie geben, den Spieler bei einer entsprechenden Ablösesumme ziehen zu lassen.

Als mögliche zukünftige Arbeitgeber gelten in Europa Paris St. Germain und der AC Mailand. Zudem soll der chinesische Erstligist Tianjin Quanjian eine Ablösesumme von über 85 Millionen Euro sowie ein Jahresgehalt von 26 Millionen Euro für Aubameyang geboten haben.

22. Mai: Vincenzo Grifo verlässt den SC Freiburg

Offensivspieler Vincenzo Grifo wird den SC Freiburg laut Präsident Fritz Keller verlassen. "Er hat sich verabschiedet, das ist leider so", sagte Keller in der Sendung "Sport im Dritten" des SWR. "Es ist einfach so, dass eine gewisse Fluktuation da ist. Aber bei den restlichen Spielern müssen wir niemanden gehen lassen." Wohin es den 24-jährigen Grifo zieht, ist noch unklar.

Ein Abschied des mit sechs Toren und zwölf Assists bestem Scorer der Breisgauer hatte sich zuletzt angedeutet. Zuletzt war der Flügelstürmer mit verschiedenen Clubs der Fußball-Bundesliga in Verbindung gebracht worden. Vor allem Borussia Mönchengladbach und Hertha BSC sollen Interesse haben. Beim Sport-Club hat Grifo regulär noch einen Vertrag bis 2019.

20. Mai: Verlässt Aubameyang den BVB? Vage Aussagen bei Interview

Nach dem BVB-Sieg am Samstag sorgte Pierre-Emerick Aubameyang bei einem Interview etwas für Verwirrung, Der Stürmer antwortete auf die Frage, ob er in Dortmund bleibe: "Das muss ich nächste Woche entscheiden." Sein Übersetzer musste ihn daran erinnern, dass in einer Woche erst einmal das DFB-Pokal-Finale ansteht.

Später korrigierte sich Aubameyang. Es sei mit dem BVB vereinbart, sich nach dem Finale im DFB-Pokal zusammenzusetzen und alles zu besprechen. Eine offizielle Aussage dazu ist davor also nicht zu erwarten.

Für Aubameyang gibt es gleich mehrere Angebote. Die "Bild" berichtete schon, er solle sich mit Paris St. Germain einig sein. Es gibt aber auch ein Angebot aus China, das dem Stürmer 50 Millionen Euro im Jahr verspricht.

19. Mai: Offenbar Millionen-Angebot für Kölns Anthony Modeste

Er ist der Garant für den Kölner Höhenflug - doch kurz vor dem entscheidenden Spiel um die Europapokal-Teilnahme am Samstag gegen Mainz gibt es offenbar ein neues Millionenangebot für den Kölner Stürmer Anthony Modeste (25 Tore). Laut Medienberichten bietet der chinesische Club Tianjin Quanijan Modeste ein Jahresgehalt von elf Millionen Euro. Modeste und der Verein äußern sich nicht dazu und verweisen auf das wichtige letzte Saisonspiel, bei dem sich die Kölner für einen europäischen Wettbewerb qualifizieren wollen.

17. Mai: Rekord-Angebot aus China für Aubameyang

Laut einem Bericht des Spiegel Online hat Pierre-Emerick Aubameyang ein Rekord-Angebot aus China erhalten: Der Verein Tianjin Quanjian bietet dem Dortmunder Angreifer offenbar 50 Millionen pro Jahr. Das würde Aubameyang noch vor Lionel Messi zum weltweit bestbezahlten Fußballspieler machen.

Aubameyang selbst hüllt sich bislang in Schweigen über seine Zukunft in der nächsten Saison. Sein Vertrag mit dem BVB Dortmund läuft erst im Jahr 2020 aus, doch die Spekulationen über einen Wechsel häufen sich. Zuletzt gab es Mutmaßungen, Aubameyang könne zu Paris St. Germain oder AC Mailand wechseln.

16. Mai: Jerome Gondorf geht von Absteiger Darmstadt zu Werder Bremen

Werder Bremen hat Jérome Gondorf vom SV Darmstadt 98 verpflichtet. Der Mittelfeldspieler ist damit der zweite Neuzugang für die kommende Spielzeit, wie der Fußball-Bundesligist mitteilte.

"Jérome hat sich in den beiden Bundesliga-Jahren der Darmstädter hervorragend entwickelt und immer wieder mit guten Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. Er ist ein sehr lauf- und zweikampfstarker Spieler, der darüber hinaus auch spielerische Akzente setzen kann", sagte Bremens Geschäftsführer Frank Baumann über den 28-Jährigen.

Über die Ablösesumme machten die Bremer ebenso keine Angaben wie zur Vertragslaufzeit. Zuvor hatte Werder bereits den schwedischen Linksverteidiger Ludwig Augustinsson vom FC Kopenhagen verpflichtet.

15. Mai: Wechselt Schalke-Star Leon Goretzka 2018 zum FC Bayern?

Wie die Bild berichtet, wird ein Wechsel von Schalke-Star Leon Goretzka (22) zum FC Bayern immer wahrscheinlicher. Das Top-Talent hat einen Vertrag bis 2018 beim FC Schalke, so dass er nur bei einem Wechsel in diesem Sommer noch eine Ablöse bringen würde. Spätestens im Sommer 2018 dürfte ein Wechsel aber immer wahrscheinlicher werden. Was auch für einen Transfer des Mittelfeldspielers spricht: Bei Bayern wird im Sommer die Planstelle von Xabi Alonso im defensiven Mittelfeld des deutschen Rekordmeisters frei - es ist auch die Position von Goretzka. Mit einem Marktwert von 20 Millionen Euro dürfte er aber dennoch kein Schnäppchen werden.

12. Mai: Daems beendet Karriere

Der frühere Gladbach-Kapitän Filip Daems hat seine Karriere beendet. Der 38-Jährige spielte lange für Borussia Mönchengladbach, in den vergangenen beiden Jahren dann beim KVC Westerlo in seiner belgischen Heimat. "Nach 19 Jahren ist es genug", sagte Daems der Gazet van Antwerpen. Und weiter: "Vielleicht bleibe ich der Fußballwelt erhalten."

10. Mai: FC Bayern soll Interesse an Adrien Rabiot haben

Der FC Bayern München ist auf der Suche nach einem Sechser - und soll dabei laut SportBild Interesse an Adrien Rabiot von Paris Saint-Germain haben. Die Vereine selbst haben keine Verhandlungen bestätigt.

Mehr Informationen dazu und weitere Neuigkeiten zum FC Bayern München lesen Sie auch hier in unserem News-Blog.

9. Mai: Weidenfeller verlängert beim BVB

Roman Weidenfeller bleibt bei Borussia Dortmund. Der Torhüter hat seinen Vertrag bis 2018 verlängert.

Gladbach verpflichtet 17 Jahre alten Mittelfeldspieler Cuisance

Borussia Mönchengladbach hat den 17 Jahre alten Franzosen Mickaël Cuisance verpflichtet. Der Mittelfeldspieler von AS Nancy-Lorraine unterschrieb einen ab Sommer gültigen Vertrag bis 2022, teilte der Fußball-Bundesligist am Dienstag mit. "Mickaël Cuisance ist ein großes Talent, das im zentralen Mittelfeld auf verschiedenen Positionen einsetzbar ist. Wir haben ihn schon lange beobachtet", sagte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl. Cuisance spielte bei Nancy in der U19. In Gladbach soll er mit den Profis trainieren und an den Kader herangeführt werden, um "den nächsten Schritt in seiner Entwicklung zu gehen", sagte Eberl.

5. Mai: Kylian Mbappé soll sich mit Real einig sein - Julian Brandt sagt dem FC Bayern ab

Monacos Sturmtalent Kylian Mbappé (18) soll sich entschieden haben, zu welchem Verein er wechselt: Der begehrteste Spieler Europas wechselt laut einem Bericht der Marca im Sommer zu Real Madrid. Eine entscheidende Rolle soll dabei Madrids Trainer Zinedine Zidane gespielt haben. Der Franzose, ein Landsmann Mbappés, soll intensiv um den Jungstar geworben haben. Für Real wird demnach eine Ablösesumme von über 100 Millionen Euro an Monaco fällig. Erst vor wenigen Wochen hatte Monaco ein 80-Millionen-Angebot von Manchester United für das Talent abgelehnt.

Mbappé ist deutschen Fußballfans aus dem Viertelfinale der Champions League ein Begriff. Mit AS Monaco warf er Borussia Dortmund aus dem Rennen - kurz nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus.

Deshalb gab er den „Königlichen“ nun eine Zusage für einen Wechsel im Somm

Lange Zeit galt Leverkusens Außenstürmer Julian Brandt als heißer Kandidat für einen Wechsel zum FC Bayern in diesem Sommer. Der fünfmalige Nationalspieler erteilte diesem Wechsel aber nun selbst eine Absage. Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte der gebürtige Bremer: „Wenn du wechselst, ist es natürlich nicht garantiert, dass du spielst. Und ich glaube, dass es sehr wichtig ist, in der nächsten Saison auf sehr viele Spiele zu kommen. Das ist hier in Leverkusen auf jeden Fall gegeben.“

Aufgeschoben scheint in diesem Fall aber nicht aufgehoben zu sein: Brandt, der Anfang 2014 vom VfL Wolfsburg zu Leverkusen gewechselt war, hat in seinem Vertrag dem Vernehmen nach eine Ausstiegsklausel verankert. Diese besagt, dass er im Sommer 2018 für 12,5 Millionen Euro den Verein wechseln darf - eine vergleichsweise geringe Summe für Brandt, dessen Marktwert schon jetzt bei 20 Millionen Euro liegt.

4. Mai: Aubameyang soll sich mit Paris einig sein

Nach dem Bericht der "Bild"-Zeitung steht Aubameyang kurz vor einem Wechsel zum französischen Meister. Der BVB-Stürmer soll sich in Paris zu Gesprächen mit Patrick Kluivert, dem Sportdirektor von Paris St. Germain, getroffen haben. Der Gabuner soll einen Vertrag für drei Jahre unterschreiben. Als Jahresgehalt sind laut "Bild" 14 Millionen Euro im Gespräch. Aubameyangs Vertrag beim BVB läuft noch bis Juni 2020. Gegen eine Ablösesumme könnte der Stürmerstar aber schon vorher den Verein wechseln. Nach "Bild"-Angaben soll Paris bereit sein, bis zu 70 Millionen Euro zu zahlen.

Der Weggang Aubameyangs wäre für Borussia Dortmund ein Verlust: Der 27-Jährige hat in dieser Bundesligasaison für den BVB 27 Treffer erzielt und liegt damit hinter Bayern-Spieler Robert Lewandowski auf Platz zwei in der Torschützenliste.

3. Mai: Ist Hannover an Marwin Hitz dran?

Jüngst war das Interesse von Inter Mailand an Konstantinos Stafylidis bekannt geworden. Der Erstligist ist auf der Suche nach einem Linksverteidiger und hat unter anderem den Griechen in Diensten des FCA im Blick. Ebenso im Fokus steht offenbar Marwin Hitz. Der Schweizer Torhüter ist einer der Namen, die der Kicker bei Hannover 96 ins Gespräch gebracht hat. Fest steht bisher, dass Dominik Kohr den FCA verlassen wird. Er kehrt zu seinem Ausbildungsverein Bayer Leverkusen zurück, der von einem Rückkaufrecht Gebrauch machte.

i