Bei den Devils sind alle Mann an Bord. Der Konkurrenzkampf ist somit vor den Play-offs eröffnet.
Eishockey

Bei den Devils ist der Konkurrenzkampf eröffnet

In den zwei Heimspielen der Devils Ulm/Neu-Ulm geht es auch um Einsatzzeiten in den Play-offs. Ein Punkt reicht, um diese zu erreichen.

Andreas Obst (links) darf wenigstens darauf hoffen, bei der Endrunde der Basketball-Europameisterschaft dabei zu sein. Joshiko Saibou (Mitte) und Christian Sengfelder (rechts) dürfen das eher nicht.
Basketball

Ein Spieler von Ratiopharm Ulm machte durch

Alle Ulmer hatten ein paar Tage Pause – nur nicht Andreas Obst. Der war in Länderspielen beschäftigt, deren Sinn sich nicht wirklich erschließt

Immer eine auch nervliche Herausforderung: Wer traut es sich zu, den Elfer zu verwandeln? Und wen will der Trainer am Punkt sehen?
3 Bilder
Elfmeter

Wer soll schießen, wer will schießen?

Wir haben uns bei Trainern umgehört: Bestimmen sie den Schützen oder darf die Mannschaft das selbst regeln?

Basketball

Ein Heimspiel in der Halle des Rivalen

Ulmer Orange-Academy weicht ins Wohnzimmer der Elchinger aus

Immer eine auch nervliche Herausforderung: Wer traut es sich zu, den Elfer zu verwandeln? Und wen will der Trainer am Punkt sehen?
Elfmeter

Wer soll den Elfmeter schießen, wer will ihn schießen?

Plus Wir haben uns bei Trainern umgehört: Bestimmen sie den Schützen oder darf die Mannschaft das selbst regeln?

Ein umstrittenes Beispiel für die neue Schärfe der Bundesligaschiris: Tobias Stieler zeigt Gladbachs Alasanne Pléa (Mitte) Gelb-Rot, weil der hämisch klatschte und damit nicht aufhörte.
Fußball

Rot fürs Klatschen

Seit Januar wird unsportliches Verhalten in der Bundesliga härter geahndet. Das hat teils heftige Reaktionen verursacht. Auch im Bezirk soll künftig schneller eine Karte gezückt werden

Ein Hingucker: Per Günther serviert den Nachtisch.

Dieser Auftritt soll noch getoppt werden

Basketballer laden zum Orange-Dinner

Stefan Gruber
Hockey

Zwei Mannschaften, zwei Abstiege

Die Frauen und die Männer müssen runter. Warum das wenig überraschend kommt

Ein umstrittenes Beispiel für die neue Schärfe der Bundesligaschiris: Tobias Stieler zeigt Gladbachs Alasanne Pléa (Mitte) Gelb-Rot, weil der hämisch klatschte und damit nicht aufhörte.
Fußball

Gelb-rot fürs Klatschen auch bald im Bezirk Donau/Iller

Plus Seit Januar wird unsportliches Verhalten in der Bundesliga härter geahndet. Die Reaktionen darauf waren teils heftig. Auch im Bezirk soll künftig schneller eine Karte gezückt werden.

Am Abwehrverhalten seiner Schützlinge hatte Trainer Robert Linke in Amberg keine Freude.
Eishockey

Jetzt müssen die Devils Ulm/Neu-Ulm rechnen und gewinnen

Nach der Niederlage in Amberg ist Platz zwei und damit das Heimrecht in den Play-offs für die Devils in höchster Gefahr.

Zwölf Tore in den ersten neun Pflichtspielen für Borussia Dortmund: Hier feiert der norwegische Wunderstürmer Erling Haaland (links) mit Achraf Hakimi.
Borussia Dortmund

In Schwaben freut man sich mit Borussia Dortmund

Plus Gespräch mit einem Fanclub-Vorsitzenden aus Senden über Wunderstürmer Erling Haaland, den Kampf um die Meisterschaft und das Stadionverbot in Hoffenheim

Kay Stumper wehrte sich tapfer über fünf Sätze – für einen Punktgewinn reichte es dem 17-Jährigen nicht.
Tischtennis

Neu-Ulm wehrt sich erbittert

Zwei Einzel gehen im Derby gegen Ochsenhausen im fünften Satz verloren

Fußballspiele auf schwerem Geläuf hinterlassen oft schmerzliche Spuren. Hier allerdings sagt Kapitän Marco Steil vom FK Pirmasens dem Ulmer Burak Coban wegen einer vermeintlichen Schwalbe deutlich die Meinung.
Regionalliga Südwest

So etwas tut richtig weh

Ulm muss sich in Pirmasens mit einem Unentschieden begnügen – auch deswegen, weil ein Spieler einen Elfer schießt, der dafür gar nicht eingeteilt war

Michael Heilig vom SSV Ulm 1846 Fußball (rechts, hier während eines Testspiels im Sommer) hat sich in der Vorbereitungsphase der Ulmer Spatzen gut geschlagen und wird von seinem Trainer jetzt als Startelfkandidat gehandelt.
Regionalliga Südwest

Der SSV Ulm 1846 Fußball hat neue Startelf-Kandidaten

Das Restrunden-Auftaktspiel der Ulmer Spatzen gegen Pirmasens kann stattfinden. Trainer Holger Bachthaler ist als Moderator des vollen Kaders gefragt.

Das Training der Eishockeyspielerinnen vom EHC Ulm/Neu-Ulm.
Eishockey

Zu Gast in Neu-Ulm bei den Eishockeyspielerinnen der Ice Karoos

Plus Frauen stehen in dem Sport nicht so im Fokus wie die Männer, was am Eifer der Ice Karoos in Neu-Ulm aber nichts ändert. Im Training kann es eng werden auf dem Eis.

Javonte Green (rechts) im Trikot der Boston Celtics. Für seine spektakuläre Spielweise wird der Ex-Ulmer auch in der nordamerikanischen Liga NBA geschätzt. Noch ist seine Statistik aber noch ausbaufähig.
Basketball

Javonte Green in der NBA: Spektakel ja, Topwerte nein

Plus Seit Oktober spielt der Ex-Ulmer Javonte Green für die Boston Celtics in der NBA. Noch tut er sich aber etwas schwer. Ein anderer ehemaliger Ulmer will auch in die Liga.

Die Mannschaft der Devils Ulm/Neu-Ulm kämpft derzeit um den Aufstieg in die Bayernliga. Das ist nicht selbstverständlich angesichts der wie immer sehr schwierigen Vorbereitung auf die Saison.
Eishockey

Devils Ulm/Neu-Ulm wollen früher und öfter aufs Eis

Plus Die Devils wollen mehr und früher in ihrer Halle trainieren. Sie haben deswegen Stadträte gebeten, sich selbst ein Bild zu verschaffen. Deren Reaktionen machen Hoffnung

Vor mehr als 30 Jahren wurde Annette Wulf (links) Olympiasiegerin in Seoul, in Bayern gehört sie immer noch zu den besten Florettfechterinnen – das hat sie während der bayerischen Meisterschaft in Neu-Ulm bewiesen.
2 Bilder
Florett

Sie können es noch immer

Im Finale der bayerischen Meisterschaft stehen sich zwei sehr erfahrene Fechterinnen gegenüber. Für eine baldige Wachablösung könnte ein Talent des TSV Neu-Ulm sorgen

Korbinian Völkl
Leichtathletik

Dominante Ulmer

Korbinian Völkl gewinnt die Oberschwäbische Crosslauf-Serie

Devils-Torhüter Martin Niemz (links) und Maximilian Güssbacher.
Eishockey

Torhüter im Fokus

Gegen Kempten kassieren die Devils fünf Gegentreffer – das sind zu viele