Samstag, 24. Juni 2017

21:20 Uhr

News-Blog

FCB: Renato Sanches darf FC Bayern wohl verlassen

Ist Robert Lewandowski beim FC Bayern doch vor dem Absprung? Was passiert mit Renato Sanches? Und wen holt der Rekordmeister noch? Alle Nachrichten und Gerüchte hier im News-Blog.

i

Bei der EM in Frankreich wurde der damals 18-jährige Renato Sanches zum besten Nachwuchsspieler gekürt. Beim FCBayern saß er seither meist auf der Bank.
Foto: Sven Hoppe, dpa (Archiv)
  • Der FC Bayern verpflichtet Serge Gnabry und Corentin Tolisso.
  • Der FC Chelsea soll an Robert Lewandowski interessiert sein.
  • Tottenham-Spieler Kyle Walker steht offenbar vor einem Wechsel zum FCB

Alles über den FCB: Der Newsblog zum Rekordmeister FC Bayern München

23. Juni: Renato Sanches darf offenbar gehen

Der FC Bayern hat Renato Sanches nach einer eher enttäuschenden Saison offenbar mit einem Preisschild versehen. Wie der Kicker berichtet, wären die Münchner inzwischen bereit, den 19-jährigen Portugiesen ziehen zu lassen. Voraussetzung: die Kohle stimmt. Im Raum steht offenbar eine Ablöse von 30 Millionen Euro - also rund fünf Millionen Euro weniger, als der Rekordmeister im vergangenen Jahr für den Mittelfeldspieler an Benfica Lissabon überwies.

ANZEIGE

22. Juni: Julian Brandt angeblich mit dem FC Bayern einig

Dass Leverkusens Außenstürmer Julian Brandt diesen Sommer nicht zum FC Bayern wechseln würde, hatte sich schon angedeutet. „Wenn du wechselst, ist es natürlich nicht garantiert, dass du spielst. Und ich glaube, dass es sehr wichtig ist, in der nächsten Saison auf sehr viele Spiele zu kommen. Das ist hier in Leverkusen auf jeden Fall gegeben“, sagte er noch im Mai in einem Interview.

Aufgeschoben scheint in diesem Fall aber nicht aufgehoben zu sein. Wie die "tz" schreibt, sind sich Brandt und der FC Bayern über einen Wechsel im kommenden Jahr bereits einig. Er selbst bestätigte dies im Interview mit dem Münchner Blatt freilich nicht. In der kommenden Saison werde er definitiv erst einmal bei Bayer bleiben, sagte Brandt.

21. Juni: Chelsea soll "ernsthaftes Angebot" für Robert Lewandowski abgegeben haben

Steht Robert Lewandowski vor dem Absprung beim FC Bayern? Der FC Chelsea will einem Bericht der Tageszeitung «Daily Mirror» zufolge Bayern Münchens Stürmerstar Robert Lewandowski verpflichten.

Das Boulevardblatt meldete, dass der englische Fußball-Meister eine «ernsthafte Anfrage» für den Angreifer gestellt habe.

Wie es hieß, will Chelsea von einem angeblichen Frust bei Lewandowski profitieren, der sich im Kampf um die Torjägerkrone der Bundesliga am letzten Spieltag zu wenig unterstützt sah.

Sein Berater Maik Barthel hatte dem «Kicker» in dieser Woche gesagt: «Er war so was von enttäuscht, wie ich ihn noch nie erlebt habe.» Der polnische Nationalspieler hatte den Titel als Torschützenkönig beim Saisonfinale noch an Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang verloren.

Dass Bayern seinen wichtigsten Stürmer ziehen lässt, ist aber sehr unwahrscheinlich. Der 28-Jährige ist der absolute Erfolgsgarant des Rekordmeisters mit jeweils 30 Toren in den jüngsten zwei Spielzeiten der Bundesliga. Er ist Topverdiener im Team mit einem Vertrag bis 2021.

20. Juni: DFB-Sportgericht verhängt 15.000 Euro Geldstrafe gegen Bayern München

Der FC Bayern München ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zu einer Geldstrafe von 15.000 Euro verurteilt worden. Damit wurde das unsportliche Verhalten von Anhängern des deutschen Rekordmeisters in drei Fällen geahndet.

In der Begegnung bei Bayer Leverkusen war ein Bayern-Fan in der Nachspielzeit in Richtung Spielfeld gelaufen, was zu einer Spielunterbrechung geführt hatte. In den Partien beim VfL Wolfsburg und bei RB Leipzig war im Münchener Zuschauerbereich jeweils Pyrotechnik gezündet worden.

19. Juni: Walker als Nachfolger für Lahm? - Dementi bei Ronaldo

Leistet sich der FC Bayern ein echtes Schwergewicht als Nachfolger von Philipp Lahm? Wie der Express und die Daily Mail berichten, stehen die Bayern kurz vor der Verpflichtung von Kyle Walker von den Tottenham Hotspurs. Der 27-Jährige, der als pfeilschneller Abwehrspieler in die Elf der Saison der Premier League gewählt wurde, wird von mehreren Spitzenvereinen umworben - unter anderem ist Manchester City, der Klub von Ex-FCB-Trainer Pep Guardiola, an einer Verpflichtung interessiert.

Der Engländer hat laut transfermarkt.de einen Marktwert von 20 Millionen Euro. Weil er bei den Spurs noch einen langfristigen Vertrag bis 2021 hat, wäre wohl richtig viel Geld nötig, um ihn nach München locken zu können - Walker würde wohl mindestens 50 Millionen Euro kosten und damit den Franzosen Tolisso gleich wieder als teuersten Bundesligaspieler ablösen. Was für den FC Bayern spricht: Den Berichten der englischen Zeitungen zufolge würde Tottenham nur ungern an einen Ligakonkurrenten verkaufen.

Unterdessen hat der FC Bayern auf die Gerüchte reagiert, dass Cristiano Ronaldo kommen soll - mit diesem Tweed:

 

Ist jetzt wohl eher nix dran.

18. Juni: Ancelotti will wohl Ronaldo zum FC Bayern lotsen

Auch wenn dieser Zeitungsbericht mehr nach Wunschvorstellung als nach Realität klingt, ist er eine Meldung wert: Carlo Ancelotti, seines Zeichens Trainer beim FC Bayern München und Ex-Trainer von Cristiano Ronaldo, will angeblich den Superstar zu seinem aktuellen Verein lotsen. Das berichtet die italienische Zeitung Gazzetta dello Sport.

Ulli Hoeneß hatte zuletzt noch eine "Granate" in der Transferpolitik angekündigt. Dennoch klingt das Gerücht unrealistisch. Mindestens 200 Millionen Euro Ablöse von Real Madrid würden wohl fällig. Unter normalen Umständen zu viel für den bayerischen Geldbeutel, aus dem es bislang höchstens 40 Millionen Euro für einen einzigen Spieler gab.

16. Juni: Der SSC Neapel kommt zum Audi-Cup

Mit dem Traditionsverein SSC Neapel ist das Teilnehmerfeld beim Audi Cup am 1. und 2. August komplett. Der FC Bayern München gab nach dem Champions-League-Halbfinalisten Atlético Madrid und dem FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp die Italiener am Donnerstag als letzte Starter bekannt. Im ersten Halbfinale des Vorbereitungsturniers in der Münchner Allianz Arena bekommt es am 1. August Atlético Madrid mit dem SSC Neapel (17.45 Uhr) zu tun. Anschließend trifft der FC Bayern auf den FC Liverpool (20.30 Uhr). Die ARD überträgt alle Partien live.

15. Juni: Douglas Costa steht vor dem Absprung

Douglas Costa steht vor einem Wechsel vom FC Bayern München zu Juventus Turin. Laut Informationen des Kicker ist sich der Brasilianer bereits seit Dienstag mit dem italienischen Meister einig. Trainer Massimiliano Allegri bestätigte auf der Vereinswebsite von Turin: "Douglas Costa ist sehr talentiert und eines unserer Transfer-Ziele." Verhandelt wird nun nur noch um die Ablösesumme. Laut Kicker bietet Turin 40 Millionen Euro, der FCB fordert aber 50 Millionen Euro. Für den Außenstürmer hatte Bayern vor zwei Jahren noch rund 30 Millionen Euro an Schachtar Donezk gezahlt.

Robben über seine Profi-Laufbahn: "Ende rückt näher"

Offensivstar Arjen Robben vom FC Bayern München beschäftigt sich immer intensiver mit dem Ende seiner aktiven Karriere. "Es kommt mehr und mehr, dass ich mich auch ein wenig darauf freue, was nach der Karriere kommt. Die Gedanken sind immer öfter da, und das ist ja auch ein Zeichen. Das Ende rückt näher, das ist die Realität", sagte der mittlerweile 33 Jahre alte Nationalspieler der Niederlande dem "Kicker" in einem Interview.

Robben spielt seit 2009 beim deutschen Fußball-Rekordmeister, sein Vertrag bei den Münchnern läuft noch bis zum 30. Juni 2018. Auf die Frage, wie lange er noch beim FC Bayern bleibe, antwortete er: "Mal sehen. Ich habe ja bis 2018 verlängert. Ich bin da ganz locker, schaue nicht, was 2018 sein könnte, konzentriere mich mehr auf das Hier und Jetzt."

14. Juni: FC Bayern holt "Wunschspieler" Tolisso aus Lyon - Vertrag bis 2022

Der FC Bayern hat den französischen Nationalspieler Corentin Tolisso verpflichtet und für das erste dicke Ausrufezeichen auf dem aktuellen Transfermarkt der Fußball-Bundesliga gesorgt. Der Mittelfeldakteur wechselt von Olympique Lyon an die Säbener Straße, wo er am Mittwoch einen Fünfjahresvertrag bis 2022 unterschrieb.

Tolisso kostet den Rekordmeister nach Angaben von Olympique Lyon 41,5 Millionen Euro - eine Rekordsumme. Das ist umso bemerkenswerter, weil der Franzose international bisher relativ unbekannt war. Bisher war Javi Martinez mit einer Ablösesumme von 40 Millionen Euro der teuerste Spieler gewesen.

"Bild.de": FC Bayern einig mit Frankreich-Profi Tolisso

Der FC Bayern steht einem Bericht von "bild.de" zufolge unmittelbar vor der Verpflichtung des Franzosen Corentin Tolisso. Der 22 Jahre alte Nationalspieler von Olympique Lyon soll sich mit dem deutschen Fußball-Rekordmeister auf einen Wechsel geeinigt haben, hieß es.

Am Mittwoch stünden bereits der Medizincheck des Mittelfeldspielers und die Vertragsunterschrift an. Als Ablöse sind jüngsten Berichten zufolge rund 40 Millionen Euro im Gespräch - so viel hatte Bayern 2012 für den Spanier Javi Martinez bezahlt, der bislang als Rekordtransfer an der Säbener Straße galt. Der FC Bayern war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Das französische Fachblatt "L'Équipe" berichtete am Mittwoch mit Verweis auf eine Quelle bei Lyon, der Transfer von Tolisso zu Bayern sei "nur noch eine Frage von Stunden". Tolisso könnte in München als Ersatz für Xabi Alonso auf der Sechserposition zum Einsatz kommen, kann aber auch offensiver als Spielgestalter eingesetzt werden.

13. Juni: Löwen wollen mit FC Bayern über Auszug sprechen

Der TSV 1860 München wird sich für die Regionalliga Bayern bewerben und plant mit einer Rückkehr in das altehrwürdige Grünwalder Stadion. Geschäftsführer Markus Fauser kündigte an, entsprechende Lizenzunterlagen beim Bayerischen Fußball-Verband (BFV) einzureichen. Der Verein geht fest davon aus, die Spielberechtigung als 19. Team der vierten Liga zu erhalten.

Zugleich sind die Löwen entschlossen, aus der bei Fans verhassten Allianz Arena des Stadtrivalen FC Bayern auszuziehen und wieder in ihrem traditionellen Heimstadion nahe des Vereinsgeländes zu spielen. "Darauf sind alle Planungen ausgerichtet", sagte Fauser. "Die Allianz Arena macht für uns in der Regionalliga keine Sinn", ergänzte er.

Eigentlich hat Sechzig beim FC  Bayern noch einen gültigen Vertrag als Mieter. In den nächsten Tagen sollen Gespräche mit dem Rekordmeister geführt werden. Offen ist auch, ob das Grünwalder Stadion den Anforderungen genügt, sollte der Verein von der Regionalliga in die 3. Liga aufsteigen. Diese Frage steht in Verhandlungen mit der Stadt München, die bereits ihre Hilfe angeboten hatte, im Vordergrund.

12. Juni: Ja-Wort auf Krücken - Manuel Neuer hat geheiratet

Manuel Neuer und seine Frau Nina haben sich kirchlich das Ja-Wort gegeben. Die Hochzeit fand im italienischen Monopoli statt. Rund 150 Gäste waren anwesend. Neuer trat im dunklen Anzug vor den Traualtar, seine Frau im schulterfreien langen weißen Brautkleid. Auf Krücken verzichten konnte Neuer bei der Hochzeit noch nicht ganz. Der Torhüter hatte sich im April beim Champions-League-Spiel am linken Fuß verletzt. Auf Geschenke hatten das Paar ausdrücklich verzichtet. Stattdessen wurden die Gäste um eine Spende für Neuers Kids Foundation gebeten.

Seine erste große Liebe war der Fußball. Da hat Manuel Neuer fast alles erreicht, was zu erreichen ist. Seine neue große Liebe hat er geheiratet - nun auch kirchlich und unter italienischer Sonne.

 

11. Juni: FC Bayern verpflichtet Serge Gnabry

Serge Gnabry wechselt zum FC Bayern München. Der 21 Jahre alte Außenstürmer ist nach den Hoffenheimern Niklas Süle und Sebastian Rudy der dritte Neuzugang beim deutschen Rekordmeister für die kommende WM-Saison. Gnabry hatte in der vergangenen Woche eine Ausstiegsklausel bei Werder Bremen gezogen und war mit 1899 Hoffenheim in Verbindung gebracht worden. Der Olympia-Zweite, der in der kommenden Woche mit der deutschen U21-Auswahl bei der Europameisterschaft in Polen startet, kam unter Bundestrainer Joachim Löw zu zwei Einsätzen und erzielte dabei drei Tore. Die Verpflichtung Gnabrys bestätigte der FC Bayern am Sonntag.

9. Juni: Lewandowski kritisiert Bayern-Mitspieler

"Ich war nicht wirklich zufrieden damit, wie mein Team mir geholfen hat. Ich war verärgert, ich war enttäuscht über die Einstellung des Teams. Das war mein Gefühl nach dem Spiel", sagte Robert Lewandowski im Interview mit der polnischen Boulevardzeitung Super Express. Der Stürmer bezog sich dabei konkret auf das 4:1 gegen den SC Freiburg am für die Bayern bedeutungslosen letzten Spieltag. Im ersten Moment habe es ihn sehr geschmerzt, so Lewandowski. Das habe inzwischen nachgelassen, er sei dennoch verärgert. Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund wurde in der vergangenen Saison zum erfolgreichsten Torschützen der Bundesliga - vor Robert Lewandowski.

Sagnol kehrt zum FC Bayern zurück: Assistent von Ancelotti

Willy Sagnol kehrt zum FC Bayern München zurück und wird neuer Assistent von Trainer Carlo Ancelotti. Dies teilte der deutsche Fußball-Rekordmeister am Freitag mit.

Der frühere französische Nationalspieler stand von 2000 bis 2009 als Profi beim FC Bayern unter Vertrag. Sagnol zählte zur Mannschaft, die 2001 in Mailand die Champions League gewann. Der 40-Jährige erhält einen Zweijahresvertrag. Zuletzt war er Trainer von Girondins Bordeaux. Sagnol komplettiert damit von 1. Juli an das Trainerteam von Ancelotti und dessen Co-Trainer Davide Ancelotti.

FC Bayern München: Das waren die News bis Mitte Juni 

FC Bayern München: Das waren die News bis Ende April 

i

Mehr zum Thema