Newsticker
Gesundheitsminister entscheiden: Biontech oder Moderna für Zweitimpfung nach Astrazeneca
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Fünf Wohnungen statt einer

Bauausschuss II

07.11.2019

Fünf Wohnungen statt einer

Landwirtschaftliches Gebäude oder Wohnhaus? Ein Änderungsbauantrag in Ecknach ist umstritten

Diskussionsstoff bot im Aichacher Bauausschuss ein Bauantrag für eine Tekturplanung. Das Gebäude im Stadtteil Ecknach steht bereits, allerdings anders als genehmigt. Wie Helmut Baumann vom Bauamt erläuterte, war das Projekt an der Pfarrer-Steinacker-Straße als landwirtschaftliches Betriebsgebäude mit einer Wohnung beantragt und genehmigt worden.

Im Erdgeschoss waren ein Heulager, eine integrierte Doppelgarage und eine Traktordurchfahrt geplant, im ersten Obergeschoss eine Wohnung und im Dachgeschoss sowie im Spitzboden Abstellräume. Bei einer Besichtigung im April stellte die Bauaufsicht des Landratsamtes eine Reihe von Unstimmigkeiten fest, so Baumann. Diese sollte nun der neue Bauantrag bereinigen. Vorgesehen ist nun unter anderem im Erdgeschoss statt des Heulagers eine Wohnung sowie im Dachgeschoss und im Spitzboden drei Wohnungen statt der Abstellräume. Dazu kamen Dachflächenfenster, zwei Dacheinschnitte (Loggien) und eine Fassadengestaltung mit Putz statt Bretterverschalung.

Im Bauamt wurde die Tektur sehr kritisch gesehen. Durch die Loggien und die Fassade füge sich das Gebäude nicht mehr in die nähere, landwirtschaftlich geprägte Umgebung ein, so Baumann. Nach einer Grundstücksteilung sei die Erschließung derzeit nicht mehr gesichert. Die Verwaltung empfahl, das Einvernehmen zu verweigern.

Bürgermeister Klaus Habermann sagte sichtlich verärgert: „Die Fakten sind geschaffen, das Ding steht.“ Nachträglich zustimmen wollte er aber nicht. „Da sträubt sich in mir etwas.“

Mehrere Bauausschussmitglieder sahen das anders. An der Kubatur des Gebäudes habe sich nichts geändert, sagte zum Beispiel Georg Robert Jung (FWG). Er fürchtete rechtliche Probleme, sollte die Stadt nicht zustimmen. Erol Duman (BZA) wollte der Tektur zustimmen. Habermann: „Dann macht jeder, was er will.“ Magdalena Federlin (Grüne) hatte „richtig Bauchweh“ mit dem Antrag, Kristina Kolb-Djoka (SPD) sagte: „Es gibt Regeln. Das geht nicht.“ Mit 8:4 Stimmen wurde das Einvernehmen verweigert. Das Landratsamt kann das gemeindliche Einvernehmen ersetzen.

zu Mehrfamilienhaus Abgelehnt wurde auch eine Bauvoranfrage für ein Mehrfamilienhaus in zweiter Reihe an der Pfarrer-Steinacker-Straße. Weil das Grundstück zum Teil im Außenbereich liegt und im überschwemmungsgefährdeten Bereich liegt, wurde das Einvernehmen mit 11:1 verweigert. Erol Duman (BZA) war der Meinung, das Haus würde dort nicht stören.

zu Mehrfamilienhaus I Einstimmige Zustimmung gab es für eine Bauvoranfrage aus Klingen. An der Hochstraße soll auf einem Hanggrundstück ein Einfamilienhaus von einem Mehrfamilienhaus mit sieben Wohnungen ersetzt werden. Auf dem östlichen Nachbargrundstück gebe es ein ähnlich großes Haus.

zu Mehrfamilienhaus II Ebenfalls einstimmig hat der Ausschuss einem Vorhaben am Fichtenweg in Walchshofen zugestimmt, das schon zweimal Thema war. Dort sollen ein Fünffamilienhaus und ein Doppelhaus gebaut werden. Wie vom Bauausschuss gewünscht, hat der Bauwerber die Gebäudehöhen zur Krebsbachaue hin reduziert. (bac)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren