Newsticker

Bei hohen Zahlen: Söder fordert eine bundesweite Maskenpflicht

Musik

21.09.2020

Barock in St. Martin

Carina Frey und Marius Herb spielten Werke aus dem Barock in der Gabel-bacher Kirche.
Bild: Guido Clemens

Carina Frey und Marius Herb bringen die Gabelbacher Kirche zum Klingen

Zahlreiche Besucher folgten der Einladung des Förderverein historische Orgel Gabelbach zum dritten Orgelkonzert der Saison in der St.-Martins-Kirche. Organist Marius Herb und Carina Frey (Querflöte) brachten unter anderem Werke von Georg Muffat, Johann Sebastian und Carl Philipp Emanuel Bach zu Gehör.

Marius Herb studierte an der Hochschule für katholische Musik in Regensburg. Er gewann 2019 den ersten Preis beim Internationalen Orgelwettbewerb in Wuppertal und ist derzeit Kirchenmusiker an St. Elisabeth in Augsburg.

Carina Frey studierte an der Hochschule für Musik in München im Hauptfach Querflöte und konzertiert auch als Kammermusikerin. Seit dem neuen Schuljahr ist Carina Frey die Leiterin der Sing- und Musikschule Zusmarshausen-Horgau. Nicht nur bei der „Toccata ottave“ von Georg Muffat, sondern auch bei allen weiteren Orgelwerken beherrschte Marius Herb die nicht leicht zu spielende historische Günzer Orgel in vollem Umfang und verstand es, mit seiner engagierten Spielweise deren wunderbare Klangvarianten voll zur Geltung zu bringen.

Sowohl in der Sonata e-moll von Johann Sebastian Bach als auch im Allegretto aus der Sonate in G-Dur von Carl Philipp Emanuel Bach gefiel Carina Frey durch ihre lyrisch betonte Spielweise und eine stark personifizierte Interpretation. Orgel und Querflöte waren ideal aufeinander abgestimmt und bildeten so eine stimmungsvolle Einheit.

Das Publikum war von der Leistung der jungen Künstler sehr angetan und belohnte diese mit kräftigem Beifall.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren