1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Heißer Straßenfasching bei knapp über null Grad

Deubach-Gessertshausen

13.02.2018

Heißer Straßenfasching bei knapp über null Grad

Copy%20of%20MMA_0678.tif
8 Bilder
Gladiatoren aus Fischach: das Bude-Team mit seinem großen Party-Gespann. Dahinter die Vampire vom Containerteam aus Siegertshofen.
Bild: Marcus Merk

Tausende feiern in Deubach den Gaudiwurm friedlich und ausgelassen. Das gute Wetter kommt nicht von ungefähr.

Wenn Vampire bei strahlendem Sonnenschein quicklebendig werden und ihr Schloss zur wahren Hüpfburg, dann tanzt der Bär durch Deubach. Das Wappentier des Dorfes stand am Dienstag traditionell an der Spitze des großen Faschingsumzuges mit mehr als 50 Fußgruppen und Wagen – darunter auch das Containerteam aus Siegertshofen mit seiner Interpretation von Dracula.

Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt säumten wieder tausende Schaulustige die Straßen in dem Gessertshauser Ortsteil und feierten begeistert mit beim Straßenfasching. Angesichts der perfekten äußeren Bedingungen sah sich Deubachia-Präsident Alexander Lehmann, der den Gaudiwurm als Kommentator fürs Publikum fachkundig erläuterte, in seinem ganz persönlichem Vorbereitungsprogramm bestätigt. Bei mehreren Gelegenheiten habe er in der Oberschönenfelder Kirche ein Kerzlein angezündet und um gutes Wetter gebetet.

Beim Deubacher Umzug ist der Schnaps tabu

Ein zweites Kerzlein versprach der Deubachia-Präsident eine knappe Stunde vor Beginn, falls die Großveranstaltung halbwegs reibungslos über die Bühne gehen sollte. Nach dem Unglück von Waidhofen (bei Schrobenhausen), wo eine junge Frau unter einen Wagen geriet und starb, hatten sich die Veranstalter, Feuerwehr und ein Sicherheitsunternehmen geschworen, diesmal ganz besonders aufzupassen. Obendrein ist beim Deubacher Umzug der Schnaps tabu. Das scheint zu fruchten: Nach Angaben der Polizei gab es keine größeren Vorkommnisse.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Marianne Henle kommt jedes Jahr mit der Familie zum Deubacher Umzug. Früher selbst eine Faschingsaktive, ziehen die Neuässerin „die tollen Kostüme und prima Ideen“ zurück in die alte Heimat. Und in der Tat: Auch diesmal gab es für die Zuschauer viel zu bestaunen.

Stimmung und jede Menge Lautstärke

Beeindruckend war schon, wie die großen Wagen auf der Straße nach Rommelsried Aufstellung nahmen. „Party-Schiffe“ wie die des Schmutertaler Narrahaufas (Indianer aus dem Schmuttertal) oder die Fischacher Gladiatoren brachten nicht nur Stimmung, sondern auch jede Menge Lautstärke. Da klang sogar die mitfahrende Rockband auf ihrem Laster leise dagegen. Eher selten vertreten waren kommunalpolitische Themen. Die Feuerwehr Maingründel nahm das Hickhack um den Diedorfer Bullenstall auf dje Schippe, während Margit und Franz Reitmayer einen Umstieg vom Gessertshauser Bürgerbus auf die Radl-Rikscha vorschlugen. Motto: „Der Bürgerbus, der fährt, auch wenn das keinen schert.“

Bei uns im Internet:

Mehr Bilder vom Deubacher Gaudiwurm finden Sie unter augsburger-allgemeine-land.de/bilder

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Bernhard.Kratzer(1).tif
Kreis Augsburg

Onkel und Neffe machen bei „Bauer sucht Frau“ mit

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!