1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Ständig in Bewegung – mit Kopf und Körper

Allmannshofen-Holzen

29.08.2018

Ständig in Bewegung – mit Kopf und Körper

Unsere Autorin Steffi Brand (rechts) probiert sich im Hotelgewerbe, das Frühstücksbuffet muss abgeräumt werden. Sie wird dabei von Emese Papp angeleitet. 

Unsere Autorin testet die Ausbildung zur Hotelfachfrau in einem Allmannshofer Betrieb. Der Beruf bringt Vielseitigkeit und hält sogar manchen Vorurteilen stand.

Im September beginnt für alle Auszubildenden das neue Lehrjahr. Doch viele Betriebe finden oft kaum noch Bewerber für ihre Lehrstellen. In unserer Serie „Einmal Azubi sein“ begeben sich unsere Autoren auf Lehrstunde. Sie probieren verschiedene Berufe aus und berichten von ihren Erfahrungen. In dieser Folge geht es für unsere Autorin als Hotelfachfrau hinter die Rezeption.

Kurz vor meinem einstündigen Praktikum als Hotelfachfrau verrät mir Karoline Rottmair, die im Hotel Kloster Holzen für die Ausbildung der Hotelfachleute verantwortlich ist: „Wir sind hier viel in Bewegung – mit dem Kopf und mit dem Körper.“ Viel konnte ich mir darunter nicht vorstellen, eine Stunde später wusste ich Bescheid.

Beginnen durfte ich in der Abteilung, in der auch die dreijährige Ausbildung beginnt: im Housekeeping. Dort werden hohe Standards vermittelt, wie mir beim Bettenbeziehen klar wird. Zudem lernen die Azubis, was Zeitmanagement wirklich bedeutet, denn die Vorgabe ist knackig: 20 bis 30 Minuten hat eine Angestellte Zeit, um ein Standard-Zimmer zu reinigen. Mit dieser Vorgabe im Hinterkopf verstehe ich auch, warum Jelena Schwengler wie aus der Pistole geschossen antwortet, nach welchem Schema sie ein Zimmer säubert. Nachdem sie sich versichert hat, dass der Gast nicht da ist, legt sie los. Licht an, Fenster auf, Schmutzwäsche raus, Müll raus, Getränkecheck. Hat sie alles aus dem Zimmer entfernt, was sie beim Saubermachen stört, kümmert sie sich ums Bett – und ich soll helfen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Abstauben, Wischen und die Säuberung des Sanitärbereichs stehen an

Schnell wird klar: Meine Kenntnisse – also das Prinzip, wie ich zu Hause meine Betten beziehe – ist für Jelena Schwenglers akkurate Arbeit nicht genug. Viel zu lasch habe ich das Leintuch übers Bett gezogen und unter die Matratze gesteckt. Mit dem Willen, es beim Beziehen des Betts besser zu machen, mache ich weiter. Doch nicht nur beim Tempo bin ich Jelena Schwengler unterlegen, sondern auch in puncto Spannung. Mit ein, zwei gekonnten Handgriffen sitzt ihr Kopfkissen perfekt, anschließend wird es so aufs Bett drapiert, wie es sich der Gast eben wünscht. Abstauben, Wischen und die Säuberung des Sanitärbereichs stehen an, bevor Jelena Schwengler den Endcheck im Zimmer macht. Und ich verstehe, was Karoline Rottmair meinte, als sie sagte: „Wir sind hier viel in Bewegung.“

Meine zweite Station ist auch die zweite Station der Ausbildung zur Hotelfachfrau: der Bankett- und Tagungsbereich. Pünktlich um 6.30 Uhr hat Emese Papp das Frühstück bereitgestellt. Etwa eine halbe Stunde hat sie gebraucht, um das umfangreiche Büffet aufzufahren, verrät die Ungarin, die in ihrer Heimat eine Hotelfachschule und eine Tourismushochschule besucht hat. Während der Frühstückszeiten kümmert sie sich um die Wünsche der Gäste. Beim Abräumen darf ich helfen. Karoline Rottmair erklärt: „In diesem Teil der Ausbildung sind die Azubis zum ersten Mal mit dem Gast in Kontakt.“

Es gibt eine klare Zeitregelung

Der dritte Bereich der Ausbildung, der Restaurantbereich, bleibt für mich heute geschlossen. Unter der Woche ist dort erst später Betrieb. „Das heißt aber nicht, dass die Auszubildenden nur abends arbeiten“, sagt Karoline Rottmair und entschärft damit ein Vorurteil gegenüber dem Beruf. Es gibt eine klare Zeitregelung und darauf wird akribisch geachtet. Zudem gibt es Arbeitszeiten, die zum Biorhythmus von Nachteulen passen wie kaum ein anderer Beruf. Im zweiten Ausbildungsjahr lernen die angehenden Hotelfachleute die grundlegenden Serviceregeln, wie sie sich als Gastgeber zu verhalten haben und sogar ein einmonatiger Abstecher in die Restaurantküche ist Teil der Lehre.

Die letzte Station, die Rezeption, konnte ich bereits vor meiner Ankunft kennenlernen. Anita Ruisinger erklärte – ohne zu wissen, dass ich in einer Stunde ihre Praktikantin sein werde – einem Gast am Telefon die Zimmergröße sowie die Lage der Zimmer. Schnell kalkulierte sie die Preise für die Übernachtung, verwies auf die Möglichkeiten eines Kinderbetts und tat das alles mit einem freundlichen Lächeln, das ich sehen und der Gast am Telefon hören konnte.

Als Praktikantin für eine Stunde bekomme ich eine der wohl wichtigsten Lektionen am Empfang: Freundlichkeit, Empathie, Aufgeschlossenheit sind hier das A und O. Anita Ruisinger bereitet sie sich bereits vormittags auf den Check-in-Ansturm am Nachmittag vor. In Bewegung ist sie dabei sowohl körperlich als auch geistig, denn bei einer Sache bleiben, kann sie am Empfang nur selten.

Ständig läutet das Telefon, Gäste kommen und gehen. Und auch wenn es stressig ist, hat sich Anita Ruisinger ganz bewusst für den Posten an der Rezeption entschieden, denn sie arbeitet gerne mit Menschen und schätzt die Vielseitigkeit, die der Beruf mit sich bringt.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
MMA_05733.jpg
Stadtbergen

Kinder basteln in Stadtbergen gegen die Langeweile

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen