Newsticker

Bayreuther Festspiele finden in diesem Jahr nicht statt - erste deutsche Stadt will Maskenpflicht einführen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Ärger über Corona-Regelung: 24-Jähriger würgt Mann

Augsburg Hauptbahnhof

24.03.2020

Ärger über Corona-Regelung: 24-Jähriger würgt Mann

Die Bundespolizei musste am Hauptbahnhof wegen eines aggressiven Mannes einschreiten. Symbolbild

Aufgrund der derzeitigen Allgemeinverfügung darf man sich nicht in Restaurants zum Essen niederlassen. Das sah ein Mann in einem Imbiss am Hauptbahnhof gar nicht ein.

Am Montagnachmittag hat ein 24-Jähriger einen 45 Jahre alten Mann im Augsburger Hauptbahnhof beleidigt, gewürgt und geschlagen. Es war gegen 13.45 Uhr als der junge Mann in einem Schnellrestaurant im Augsburger Hauptbahnhof ausrastete.

Da er sich zum Essen auf einen der Restaurantstühle im abgesperrten Sitzbereich setzte, wies ihn ein Restaurant-Mitarbeiter darauf hin, dass dies aufgrund der derzeitigen Regelungen nicht erlaubt sei. Daraufhin beleidigte der Gast den Restaurantmitarbeiter. Nach Angaben der Bundespolizei würgte er ihn und schlug ihm mit der Faust aufs Auge.

Der Angestellte erlitt eine Platzwunde und ein blaues Auge. Die Bundespolizei nahm den aggressiven Gast mit zur Dienststelle und leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Beleidigung gegen ihn ein. (ina)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

24.03.2020

Schnellgerichtsverfahren. Eine Stunde später zu einem Jahr Haft ohne Bewährung verurteilt. Fall - im wahrsten Sinne des Wortes - erledigt. Leider eine Utopie, in diesem, unserem Lande.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren