Newsticker
RKI meldet fast 190.000 Neuinfektionen – Inzidenz steigt auf 1127,7
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburger Geschichte: Götz von Berlichingen saß in Augsburg in Haft

Augsburger Geschichte
04.03.2020

Götz von Berlichingen saß in Augsburg in Haft

Als frommer Ritter ließ sich Götz von Berlichingen auf seiner Grabplatte im Kloster Schöntal abbilden.
Foto: Sammlung Häußler

Plus Der „Ritter mit der eisernen Hand“ verbrachte 15 Monate im Heilig-Kreuz-Torturm. Er berichtete selbst über diesen Aufenthalt. Was er sich zuschulden kommen ließ.

Vor 490 Jahren, am 5. März 1530, holten Verwandte Götz von Berlichingen, den „Ritter mit der eisernen Hand“, in Augsburg ab und geleiteten ihn auf seine Burg Hornberg über dem Neckar. Eine Inschriftplatte und ein Porträt an einem Hauserker erinnern an der Heilig-Kreuz-Straße an ihn. Die Tafelinschrift: „Hier stand der Kreuz-Thorthurm. Erbauungszeit 11. Jahrhundert, abgebrochen 1807, in ihm saß Götz von Berlichingen vom 30. November 1528 bis 1. März 1530 gefangen.“ Vier Tage später verließ er als halbwegs freier Mann Augsburg.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Die Diskussion ist geschlossen.