1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Bei der First Lady der Mongolei

21.09.2013

Bei der First Lady der Mongolei

First Lady der Mongolei, Khajidsuren Bolormaa, und Horst Erhardt, Geschäftsführer des Bunten Kreises.

Augsburg liefert medizinische Geräte

Horst Erhardt, Geschäftsführer der Stiftung Bunter Kreis, hat auf seiner Reise durch die Mongolei die Frau des Präsidenten, Khajidsuren Bolormaa, gesprochen. Grund seines Besuches war ein neues Patenschaftsprojekt, das Neugeborenen zugutekommen soll. Gut erhaltene medizinische Ausrüstung, die nicht mit in die neue Kinderklinik genommen wird, wollen die Chefärzte der Kinderklinik, der Vorstand des Klinikums und der Bunte Kreis in die Mongolei transportieren.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

In der einzigen Entbindungsklinik im Mutter-Kind-Zentrum der Hauptstadt des Landes, Ulan Bator, sei die Ausstattung mangelhaft. Viele Neugeborene sterben, weil Diagnose- und Behandlungsgeräte fehlen. Auch Krebserkrankungen können nur mangelhaft behandelt werden. Die Kosten für den Transport der Geräte von Deutschland in die Mongolei übernimmt die mongolische Botschaft mithilfe von bundesweiten Förderern und der von der First Lady gegründeten Stiftung „Hope“. Die Organisation und den Versand übernimmt der Bunte Kreis zusammen mit anderen Hilfsorganisationen wie Johanniter und Malteser.

Weiter geplant ist ein fachlicher Austausch. Dafür sollen Ärzte und Krankenschwestern aus der Mongolei künftig ins Mutter-Kind-Zentrum Augsburg kommen können, um sich dort weiterbilden zu können. (juni)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren