Newsticker

Corona-Lage spitzt sich zu: Großbritannien erlässt frühe Sperrstunde für Pubs und Bars
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Den Ehemann im Rausch erstochen

08.07.2010

Den Ehemann im Rausch erstochen

Die Anklage lautet auf Mord: Vor dem Landgericht muss sich ab heute Christine S. (40) verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft der Frau vor, im vergangenen November ihren Ehemann mit einem Messer getötet zu haben. Ende Juli soll ein Urteil fallen.

Die Bluttat ereignete sich nachts in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses im Herrenbachviertel. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Frau gegen 22.30 Uhr nach Hause kam. Sie war betrunken und es kam zum Streit mit dem Ehemann, der im Wohnzimmer auf einem Stuhl saß. Laut Anklageschrift ging Christine S. während des Streits in die Küche, holte dort ein rund 30 Zentimeter langes Fleischermesser und stach auf ihr Opfer ein. Der Stich traf den Mann in der linken Brusthälfte. Im Obduktionsbericht steht, dass die Klinge 13 Zentimeter tief eindrang, Lunge und Herz wurden verletzt. Der Mann starb offenbar erst rund eine Stunde nach dem Angriff an den Folgen des hohen Blutverlusts. Er hatte zuvor noch seine Mutter angerufen, sie hatte allerdings nicht verstanden, dass der Sohn in Lebensgefahr schwebte.

Der Prozess vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts ist auf drei Tage angesetzt. Im Polizeiverhör hat Christine S. die Tat gestanden. Die 40-Jährige war mit ihrem Mann seit April 2008 verheiratet. Nachbarn hatten nach der Bluttat erzählt, dass es in der Beziehung immer wieder Streit gegeben habe. Eine Freundin des Paares sagte damals, der Alkohol habe die junge Ehe so schnell zerstört.

Wenn Christine S. Alkohol trank, habe sie sich verändert: "Sie war dann sehr aggressiv, hat ihren Mann mit üblen Ausdrücken angeschrien." Dass sie ihren Mann töten würde, ahnte keiner. (jöh)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren