Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Erst malen, dann tanzen

29.07.2010

Erst malen, dann tanzen

Hip-Hop in eindrucksvollem Outfit: Diese Aufführung wurde in der Bärenkeller-Schule ebenso bejubelt wie die anderen Darbietungen. Foto: Ruth Plössel
Bild: Ruth Plössel

Bärenkeller Tanz und Kunst waren die zwei Bereiche, mit denen sich ein außergewöhnliches Projekt an der Bärenkeller-Volksschule in den vergangenen Monaten auseinandersetzte. Bei einem großen Schulfest mit dem Titel "La Bäriazza" wurden die Ergebnisse nun präsentiert. Unter Anleitung von Künstlerin Kerstin Skringer hatten die Schüler der 5. und 6. Klasse die Arbeitsweise des amerikanischen Künstlers Jackson Pollock kennengelernt, der den Begriff des Action-Painting prägte. Gemalt wurde in Bewegung - mit Händen und Füßen. Nach diesem Vorbild wurden Bewegungsabläufe nachgebildet.

Körper werden zu Pinseln

Vor den Augen der begeisterten Zuschauer verwandelte sich die Turnhalle in eine imaginäre Leinwand, auf der die Schüler der 3 a und 3 c unter Anleitung der Tanzkünstlerin Ute Schmitt ihre Körper zu Pinseln werden ließen. Mit Feuereifer waren die Akteure dabei, rollten sich auf dem Boden, sprangen in die Höhe und formierten sich immer wieder neu, um auf diese Weise Formen, Linien und Farbkleckse nachzubilden. Die Kunst- und die Tanzworkshops fanden in enger Verknüpfung statt. So ließen sich die Kinder der Kunstklassen von dem Tanzprojekt inspirieren. Ihre Beobachtungen setzten sie in eigene Bilder um, die auf Platten gemalt die Fassade der Turnhalle schmücken.

Beim Feiern steppt der Bär

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

"Wenn in der Bärenkeller-Schule gefeiert wird, dann steppt der Bär" sagte Konrektorin Daniela Baur-Riefle. Das zeigte sich auch noch bei einem weiteren Tanzprojekt, das die Schüler der vierten bis siebten Klassen mit dem Hip-Hop Lehrer von "Tanz und Schule", Aloun Phetnoi einstudiert hatten. Dieses Projekt war schulübergreifend. Beide Schularten, also Grund- und Hauptschule, sollten miteinander verbunden werden als "eine große Schulfamilie", so Baur-Riefle.

Dem Publikum gefiel die Vorstellung. Auch Luise (7) und Hanna (8) aus der 2 b klatschten ihren Mitschülern begeistert Beifall. "Das Projekt ist echt toll", schwärmen die beiden Mädchen. Auch Bürgermeister Peter Grab zollte allen Beteiligten seinen Respekt: "Was hier gestaltet wurde, erfüllt mich mit großem Stolz", sagte er.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren