Newsticker
Kassenärzte erwarten Aufhebung der Impf-Priorisierungen im Mai
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Neue Mitarbeiter für Seniorenheim

Soziales

28.11.2019

Neue Mitarbeiter für Seniorenheim

Die neue Leiterin des Seniorenwohnens Augsburg-Haunstetten, Elvira Alieva, legt großen Wert auf gute Mitarbeiter in ihrer Einrichtung.
Foto: Elvira Alieva

Die neue Leiterin des Seniorenwohnens Augsburg-Haunstetten hat in wenigen Wochen elf examinierte Krankenpfleger eingestellt. Damit trotzt sie dem Branchentrend

Der Markt ist leer gefegt. Pflegeheime suchen neue Mitarbeiter längst im Ausland. In Haunstetten stemmt sich die neue Leiterin des Seniorenwohnens Augsburg-Haunstetten gegen den Branchentrend. In kürzester Zeit konnte sie elf neue Mitarbeiter gewinnen

Seit Sommer hat Elvira Alieva das Ruder im Haus der Sozialservice-Gesellschaft (SSG) des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) übernommen. Die neue Einrichtungsleiterin kommt aus Manching bei Ingolstadt und sagt: „Ich habe die Personalsuche auf meiner Prioritätenliste ganz nach oben gesetzt.“ Kein einfacher Job, denn die Pflegeheimdichte im Landkreis ist hoch, wie an kaum einem Ort in Bayern. Im Radius von 15 Kilometern rund um Haunstetten befinden sich nach ihren Worten aktuell 45 Altenheime. Sie alle suchen mehr oder weniger intensiv examinierte Altenpfleger.

Doch die 42-Jährige trotzt dem Branchentrend. Die gebürtige Usbekin und Mutter einer Tochter schafft das scheinbar Unmögliche. Innerhalb von elf Wochen stellt sie elf Mitarbeiter ein, mittlerweile sind es sogar 15. Fünf Pflegehilfskräfte und fünf ausgebildete Altenpfleger kommen innerhalb eines knappen Quartals an Bord des Pflegeheims. Außerdem findet sie einen stellvertretenden Wohnbereichsleiter sowie eine stellvertretende Pflegedienstleitung. Hinzu kommt ein neuer Haustechniker und Alieva verhandelt aktuell mit einer Hauswirtschaftsleiterin sowie einer Beraterin für gesundheitliche Versorgungsplanung. Denn auch in den Berufen rund um die Pflege sucht das Haus Fachleute.

Auf die Frage, wie sie gegen den Trend Menschen findet, antwortet Alieva. „Ich schalte Stellenanzeigen in modernen Medien und ich höre zu.“ Je nachdem, was Bewerber für Gründe für ihren Wechsel angeben und welche Not sie damit verbinden, findet Alieva Lösungen.

So gibt es etwa einen Altenpfleger, der aus Berlin nach Bayern ziehen will. Ihn unterstützt sie aktiv bei der Wohnungssuche, geht für ihn zu Besichtigungen. Wenn es sein muss, mietet sie im Auftrag der SSG Wohnraum an. „Oder ich kümmere mich um einen Kita-Platz und helfe, staatliche Förderungen für die Weiterbildung zu nutzen.“ Töpfe sind das neue Qualifizierungschancengesetz, ehemals WeGebAU, oder der klassische Zuschuss für Wiedereingliederung.

„Oft ist der Druck oder Wunsch bei Bewerbern hoch, vom alten Arbeitgeber wegzukommen und sich weiterzuentwickeln“, verdeutlicht Alieva, die sich in die Lage der Bewerber einfühlt. Dann ist eine sofortige Übernahme wichtig. Ist im Seniorenwohnen Haunstetten keine passende Stelle frei, bietet die SSG an, die Kandidaten in einem anderen der 26 SSG-Häuser in Bayern unterzubringen – bis der Job in Augsburg frei wird. Dabei kann sich die neue Einrichtungsleiterin der Hilfe der Hauptverwaltung, vor allem der Personalabteilung, in München sicher sein. „Wir machen es möglich, dass Verträge direkt nach dem Vorstellungsgespräch unterzeichnet werden können“, sagt Alieva stolz. Im Mangelmarkt Pflege ist Schnelligkeit Pflicht. International geht es übrigens auch in Zukunft im Seniorenwohnen Haunstetten zu. Die neuen Fachkräfte kommen aus ganz Europa, Syrien, Afrika und der Türkei. (AZ)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren