1. Startseite
  2. Bayern
  3. An diesen Tagen gilt Tanzverbot in Bayern

Stille Tage

19.04.2019

An diesen Tagen gilt Tanzverbot in Bayern

Das Tanzverbot in Bayern ist nicht unumstritten. Dennoch gilt es - vor allem in den Tagen vor Ostern.
Bild: Wolfram Kastl/Archiv (dpa)

Alle Jahre wieder ... herrscht Tanzverbot in Bayern. Auch 2019 gibt es etliche "Stille Tage", an denen nicht gefeiert werden darf, darunter heute an Karsamstag.

Stille Tage mit Tanzverbot setzen auch 2019 wieder der Feierlaune iin Bayern Grenzen. Gleich neun Termine gelten als "Stille Tage", an denen Feste, Feiern und Konzerte im Freistaat verboten sind. Darunter sind der anstehende Gründonnerstag, Karfreitag und Karsamstag. Auch Sportveranstaltungen sind an mehreren Tagen untersagt

Wann ist 2019 Tanzverbot in Bayern? Hier der Überblick.

Stille Tage mit Tanzverbot in Bayern 2019

  • Aschermittwoch (Mittwoch, 6. März 2019)
  • Gründonnerstag (Donnerstag, 18. April 2019)
  • Karfreitag (19. April 2019): Am Karfreitag ist jede Art von Musikdarbietung in Räumen mit Schankbetrieb ausnahmslos verboten.
  • Karsamstag (Samstag, 20. April 2019)
  • Allerheiligen (Freitag, 1. November 2019)
  • Volkstrauertag (Sonntag, 17. November 2019)
  • Totensonntag (Sonntag, 24. November 2019)
  • Buß- und Bettag (Mittwoch, 20. November 2019)
  • Heiliger Abend (Dienstag, 24. Dezember 2019)

Welche Regeln gelten an Tagen mit Tanzverbot in Bayern?

Geregelt sind die Stillen Tage im bayerischen "Gesetz über den Schutz der Sonn- und Feiertage", kurz Feiertagsgesetz (FTG). Dieses besagt, dass öffentliche "Unterhaltungsveranstaltungen" an Stillen Tagen nur dann erlaubt sind, wenn der ernste Charakter gewahrt ist. Sportveranstaltungen sind erlaubt, lediglich am Karfreitag und am Buß- und Bettag sind auch sie verboten.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Strengstes Tanzverbot in Bayern gilt am Karfreitag, an dem in Lokalen nicht einmal Musik gespielt werden darf.

Das Tanzverbot beginnt an Stillen Tagen morgens um 2 Uhr, am Karfreitag und am Karsamstag um Mitternacht, und am Heiligen Abend um 14 Uhr, es endet jeweils um Mitternacht. An den übrigen gesetzlichen Feiertagen im Freistaat sind die Regelungen nicht so streng. Auch ein Tanzverbot gilt an diesen Tagen nicht.

An diesen gesetzlichen Feiertagen in Bayern ist kein Tanzverbot

  • 1. Januar - Neujahr
  • 6. Januar - Heilige Drei Könige
  • Ostermontag
  • 1. Mai - Tag der Arbeit
  • Christi Himmelfahrt
  • Pfingstmontag
  • Fronleichnam
  • 3. Oktober - Tag der Deutschen Einheit
  • 25. Dezember - Erster Weihnachtstag
  • 26. Dezember - Zweiter Weihnachtstag

Zwei weitere Feiertage (Lesen Sie auch: Wann ist der nächste Feiertag in Bayern? ) gelten nur in bestimmten Regionen Bayerns. Mariä Himmelfahrt am 15. August wird nur in Gemeinden mit überwiegend katholischer Bevölkerung gefeiert, das Hohe Friedensfest am 8. August bekanntlich nur in der Stadt Augsburg. Beides sind zwar gesetzliche Feiertage, aber keine offiziellen stillen Tage. (AZ)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

18.04.2019

"Wir tanzen ,wann wir wollen"

Soso !
Die ständige Kritik am Tanzverbot an den beiden "Kar-Tagen" zeigt , wie intolerant, ich-bezogen und auch ungebildet Teile unserer Gesellschaft mittlerweile sind !

Man müßte eigentlich erwarten können , daß die "Damen und Herren" an 2 Tagen (denn das Tanzverbot gilt ja eigentlich nur von Grün-Donnerstag auf Karfreitag 24:00/0:00 Uhr bis Karsamstag 24:00/0:00 Uhr) den Gebräuchen der Religion einen gewissen Respekt zollen sollten , welcher sie 97% aller deutschen Feiertage zu verdanken haben !
Diese Personen vergessen nämlich , daß ihnen die allermeisten in Deutschland geltenden Feiertage von unserer christlichen Religion -ja ,man muß es so sagen : "geschenkt" wurden .

Lediglich ,Neujahr ,der 1. Mai sowie der Tag der deutschen Einheit sind staatliche Feiertage . Alle anderen Feiertage gründen einzig und allein auf der christlichen Religion und christlichen Tradition Deutschlands . Sogar der Augsburger Extrafeiertag am 8. August .
Ohne die christliche Religion sowie ihre ,auch historische und bis heute geltende gesellschaftliche Bedeutung für Deutschland und alle westlichen Länder gäbe es diese Feiertage eben nicht .

Offensichtlich sind die genannten Gruppen aber über diese Tatsache und diesen Gesamtzusammenhang nicht unterrichtet - was in gewisser Weise auch auf die Allgemeinbildung dieser "Mitbürger" schließen lässt.

Und hier schließt sich dann auch die berechtigte Frage an , ob alljene "Mitbürger" , welche die Bedeutung der religös bedingten christlichen Feiertage weder kennen noch achten , überhaupt die Eignung haben , an diesen Feiertagen teilzunehmen :
es stellt sich die berechtigte Frage , ob diese Personen diese Feiertage überhaupt in Anspruch nehmen dürfen !

Wer also meint , am Karfreitag tanzen zu müssen , sollte am Ostermontag, am 25. und 26. Dezember , an Heiligdreikönig und an Pfingstmontag sowie an allen anderen christlichen Feiertagen eben auch arbeiten müssen !

Denn wer nicht mindestens Toleranz gegenüber den Inhalten der christlichen Feiertag aufbringen will , kann auch keinen Anspruch auf die christlichen Feiertage als Solche anmelden !

Permalink
19.04.2019

Diesem Ihrem Beitrag stimme ich vollkommen zu. Genau so ist es. Lasst die Ignoranten tanzen wann sie wollen und streicht ihnen dafür sämtliche religiöse Feiertage.

Permalink
16.04.2019

Das Kranke beim Thema Tanzverbot sind einige "Verwirrte", die das ganze Jahr über nie tanzen, aber am Karfreitag unbedingt tanzen wollen dürfen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren